Advertisement

Theoretische Grundlagen und regionale Arbeitsmarktstrukturen

  • Joachim Vesper
Chapter
  • 13 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 3236)

Zusammenfassung

Berufsstrukturen und Verbleib nach der Ausbildung

Referenzen

  1. 15.
    SOTECH Rundbrief, Nr. 3/Mai/1987, S. 20Google Scholar
  2. 16.
  3. 17.
    Um die Veränderung von Übernahmequoten zu interpretieren, sind Zeitreihen erforderlich.Google Scholar
  4. 18.
    Folgende Definitionen sind in Erinnerung zu rufen: Übergangsquote: Beschäftigung nach der Ausbildung. Erwerbsquote: Anteil aller Beschäftigten und Arbeitslosen eines AltersJahrgangs an der Bevölkerung dieses Jahrgangs. Beschäftigungsquote: In sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung registriert. Entweder der gesamten Altersgruppe = Beschäftigtenquote oder eines Ausbildungsjahrgangs = AusbildungsJahrgangs be-schäftigtenquote = UbernahmequoteGoogle Scholar
  5. 19.
    Christiane Collange: Ich will ins Haus zurück, München 1979Google Scholar
  6. 20.
    Ebenda, S. 145Google Scholar
  7. 21.
    Ebenda, S. 155Google Scholar
  8. 22.
    K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, Opladen 1987, S. 233Google Scholar
  9. 23.
    K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, Opladen 1987,Google Scholar
  10. 24.
    K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, Opladen 1987, Ebenda, S. 250Google Scholar
  11. 25.
    K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, Opladen 1987, Ebenda, S. 252Google Scholar
  12. 26.
    K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, Opladen 1987, Ebenda, S. 256Google Scholar
  13. 27.
    K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, Opladen 1987, Ebenda, S. 257Google Scholar
  14. 28.
    K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, Opladen 1987, Ebenda, S. 261Google Scholar
  15. 29.
    K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, Opladen 1987, Ebenda, S. 263Google Scholar
  16. 30.
    K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, Opladen 1987, Ebenda, S. 270Google Scholar
  17. 31.
    K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, Opladen 1987, Ebenda, S. 78. Vgl. dazu S. 77 bis 92Google Scholar
  18. 32.
    K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, Opladen 1987, Ebenda, S. 296Google Scholar
  19. 33.
    K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, Opladen 1987, Ebenda, S. 296Google Scholar
  20. 34.
    K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, Opladen 1987, Ebenda, S. 301Google Scholar
  21. 35.
    Joachim Vesper: Prognose der regionalen Arbeitsplatznachfrage für das Jahr 1990 und Bilanzierung von Angebotsund Nachfrageseite für die Zwecke der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur”, Gutachten in Auftrag des Planungsausschusses der Gemeinschaf tsauf gäbe, Bonn-Bad Godesberg, Mai 1986Google Scholar
  22. 36.
    Vgl. K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, 1986, S. 303Google Scholar
  23. 37.
    Vgl. K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, 1986, Ebenda, S. 305Google Scholar
  24. 38.
    Vgl. K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, 1986, Ebenda, S. 307Google Scholar
  25. 39.
    Vgl. K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, 1986, Ebenda, S. 380Google Scholar
  26. 40.
    Vgl. K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, 1986, Ebenda, S. 415 fGoogle Scholar
  27. 41.
    Vgl. K.-H. Weimer: Berufliche Bildung und wirtschaftlicher Strukturwandel im Ruhrgebiet, 1986, Ebenda, S. 466Google Scholar
  28. 42.
    Vgl. Rainer Frenkel: Modell deutscher Möglichkeiten, in: Die Zeit, Nr. 42 vom 09.10.1987, S. 37–39. (Der Titel dort bezieht sich auf Th. Heuss)Google Scholar
  29. 43.
    Vgl. Rainer Frenkel: Modell deutscher Möglichkeiten, in: Die Zeit, Nr. 42 vom 09.10.1987, S. 37–39. (Der Titel dort bezieht sich auf Th. Heuss) EbendaGoogle Scholar
  30. 44.
    Rainer Frenkel: Modell deutscher Möglichkeiten, 1987, S.37Google Scholar
  31. 45.
    Rainer Frenkel: Modell deutscher Möglichkeiten, 1987,Ebenda, S. 39Google Scholar
  32. 46.
    Johann Pfanzagl: Allgemeine Niethodenlehre der Statistik, Berlin 1966, Bd. I, S. 11Google Scholar
  33. 47.
    Vgl. Karl Markus Michel: Uber den Dataismus, in: Kursbuch 66, S. 63–81Google Scholar
  34. 48.
    Giovanni Pico delia Mirandola: Uber die Würde des Menschen, Zürich 1988, S. 10Google Scholar
  35. 49.
    Vgl. Kurt Klotzbach: Das Eliteproblem im politischen Liberalismus, Köln und Opladen 1966. “Die Gleichheit ist nach Kant eine verhältnismäßige, die Besitz- und Bildungsunterschiede der Menschen respektiert. Insoweit ist sie mit dem liberalen Elitedenken vereinbar. Jeder soll dahin gelangen, wohin ihn Talent, Fleiß und Glück weisen, unbehindert von einem “erblichen Prärogativ’”. S. 31Google Scholar
  36. 50.
    Vgl. Jo Reichertz: Verstehende Soziologie ohne Subjekt?, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozi al psychologie, Jg. 40, 1988, S. 207–222, und die dort angegebene Literatur. “Denn nicht mehr die Subjekte bestimmen ihren Individuierungsprozeß und ihr eigenes Handeln, sondern allein autonome Strukturen, welche selbst wieder von anderen, im letzten universellen, aus der Naturgeschichte resultierenden Strukturen gesteuert werden.” S. 221Google Scholar
  37. 51.
    Lotar Lappe: Berufseinmündung und Arbeitserfahrung junger Facharbeiter, in: G. Kärtner, H.R. Leu, E.-M. Otto, P. Wahler (Hg.): Ausbildung und Arbeitsplatzrisiko Jugendlicher, München 1983, S. 159–187, S. 174Google Scholar
  38. 52.
    L. Lappe gibt hierzu vier Interviews im Originalton wieder. Dadurch bekommt jede Untersuchung drei Sprachen: die Sprache der Betroffenen, die Übersetzung und die Sprache der Sozialwissenschaft.Google Scholar
  39. 53.
    Wolfgang Franz: Zur Dauer der Jugendarbeitslosigkeit. Theoretische Überlegungen, empirische Resultate und wirtschaftspolitische Implikationen, in MittAB, 2/81, S.156–162, S. 160Google Scholar
  40. 54.
    Ebenda, S. 161Google Scholar
  41. 55.
  42. 56.
    Ebenda, S. 160Google Scholar
  43. 57.
    Diese Ergebnisse sind anhand einer Poisson-Regression gewonnen, denn Mobilitätsereignisse sind relativ seltene Ereignisse.Google Scholar
  44. 58.
    Axel Börsch-Supan: Mobilitätshemmende und mobi1 itätsför-derende Qualifizierung, Tagungsunterlagen des Verein für Socialpolitik, Berlin 1987, S. 14Google Scholar
  45. 59.
  46. 60.
    Hans-Peter Blossfeld: Berufseintritt und Berufsverlauf, Eine Kohortenanalyse über die Bedeutung des ersten Berufs in der Erwerbsbiographie, in: MittAB 2/85, S. 177–197, passimGoogle Scholar
  47. 61.
    Ebenda, S. 180 und die dort angegebene LiteraturGoogle Scholar
  48. 62.
    In dem Projekt “Lebensverläufe und Wohl fahrtsentwicklung” der DFG wurden 2171 deutsche Personen aus den Geburtsjahren 1929–31, 1939–41 und 1949–51 befragt. Ebenda, S. 180Google Scholar
  49. 63.
    Ebenda, S. 188Google Scholar
  50. 64.
    Ebenda, S. 194Google Scholar
  51. 65.
    Vql. Ludwig von Friedeburg: über Eliten in Deutschland, in: Leviathan 2/1987, S. 193–207Google Scholar
  52. 66.
    WZB-Mitteilungen 37, September 1987, S. 26Google Scholar
  53. 67.
    Ernst Bloch: Geist der Utopie, Frankfurt/Main 1964/1973, S. 22Google Scholar
  54. 68.
    Thomas Manz, Barbara Stiegler: Sozi alverträgli che Technikgestaltung, Bedingungen und Möglichkeiten sozialverträglicher Technikgestaltung bei der Einführung von Computersystemen in der industriellen Fertigung. Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), Werkstattbericht Nr. 26, 1986Google Scholar
  55. 69.
    Joachim Vesper: Prognose der regionalen Arbeitsplatznachfrage für das 1990 und Bilanzierung von Angebots- und Nachfrageseite für die Zwecke der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung der regionalen WirtSchaftsstruktur “, a.a.O.Google Scholar
  56. 70.
    Helmut Schelsky: Die skeptische Generation, Düsseldorf/-Köln, 1957, S. 383Google Scholar
  57. 71.
    Peter F. Drucker: Die Zukunft bewältigen, Düsseldorf 1972Google Scholar
  58. 72.
    Klaus Haefner: Die neue Bildungskrise, Basel 1982 “Der Bremer Computer-Professor Klaus Haefner fordert die Aufzucht nach einer Computer-Elite, die jeweils die neuesten Rechner und Programme erfinden soll, in eigenen Internaten von Kinheit an. Kann man umhin, an Huxleys Alphas zu denken und deren schöne neue Welt? Für die anderen, die große Masse, hält der Compter-Professor noch nicht einmal eine Grundschule für erforderlich.” Ludwig von Friedeburg: über Eliten in Deutschland, a.a.O., S. 206Google Scholar
  59. 73.
    Max Eyth: Die Brücke über die Ennobucht. Hinter Pflug und Schraubstock, Stuttgart, Berlin und Leipzig, o.J.Google Scholar
  60. 74.
    Geoffrey Beattie: Survivors of Steel City; A Portrait of Sheffield, London 1986Google Scholar
  61. 75.
    Vgl. dagegen die Resignation über die Motivation der Jugend. P. Glotz: Die Beweglichkeit des Tankers, München 1982, S. 93, dort nach Julius Posener: Wohnen mit leichtem Gepäck, in: Ästhetik und Kommunikation, Nr. 35Google Scholar
  62. 76.
    Tobias Brocher: Gruppendynamik und Erwachsenenbildung, Braunschweig 1976, S. 31Google Scholar
  63. 77.
    Tobias Brocher: Gruppendynamik und Erwachsenenbildung, Braunschweig 1976, S. 32Google Scholar
  64. 78.
    Vgl. hierzu die Theorie zur autonomen Persönlichkeit.Google Scholar
  65. 79.
    Hilde Domin definierte diesen Bereich des Schaffens als “unnütz” und zugleich “unverzichtbar”. Die kunsthandwerklich begabten Schüler haben — wie alle Begabten — ein anderes Zeitgefühl. Während ihrer Ausbildung brauchen sie die Pause, in der die Zeit stillsteht, ein Innehalten, das sich später in den Werken anbietet.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Joachim Vesper
    • 1
  1. 1.Forschungsinstitut der Friedrich-Ebert-StiftungBonn-Bad GodesbergDeutschland

Personalised recommendations