Advertisement

Frauen-Beziehungen — Männer-Beziehungen? Eine Untersuchung über geschlechtsspezifische Unterschiede in sozialen Netzwerken

  • Elke Bruckner
  • Karin Knaup
Chapter
Part of the ZUMA-Publikationen book series (ZUMA)

Zusammenfassung

Der Behauptung, daß Frauen und Männer unterschiedliche persönliche Beziehungen knüpfen bzw. diese Beziehungen unterschiedlich verstehen, scheinen wir schon aufgrund unserer Alltagserfahrung zustimmen zu müssen. Zahlreiche Stereotype über geschlechtsspezifische Verhaltensweisen tragen zu dieser Einschätzung bei. Der Begriff „Tratsch“ beispielsweise scheint untrennbar mit dem weiblichen Geschlecht verbunden und bezieht sich auf eine bestimmte Art von Beziehungen zwischen Frauen. Die Tatsache, daß Männer meist erwerbstätig sind, während Frauen häufig den Haushalt versorgen, scheint dazu zu führen, daß sie in unterschiedlichen Kreisen verkehren. Die unterschiedlichen Anforderungen, die in diesen beiden Bereichen gestellt werden, könnten ebenfalls zu einem geschlechtsspezifischen Verständnis von Beziehungen beitragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allan, G., 1979: The Sociology of Kinship and Friendship, LondonGoogle Scholar
  2. Beck-Gernsheim, E., 1976: Der geschlechtsspezifische Arbeitsmarkt. Zur Ideologie und Realität von Frauenberufen, FrankfurtGoogle Scholar
  3. Benard, Ch./Schlaffer, E., 1981: Männerdiskurs und Frauentratsch: Zum Doppelstandard in der Soziologie, in: Soziale Welt 32: 119–136Google Scholar
  4. Bruckner, E./Knaup, K, 1988: Soziale Beziehungen und Hilfeleistungen, Diplom-Arbeit, Universität MannheimGoogle Scholar
  5. Boulding, E., 1981: Familial Constraints on Womens Work Roles, in: M. Blaxall/B. Reagan (Hrsg.), Women and Workplace, 3. Aufl., Chicago/London: 95–117Google Scholar
  6. Caldwell, M.AJ/Peplau, L.A., 1982: Sex Differences in Same-Sex Friendships, in: Sex Roles 8: 721–732Google Scholar
  7. Fischer, C.S./Phillips, S.L., 1982: Who is Alone? Social Characteristics of People with Small Networks, in: L.A. Peplau/D. Perlman (Hrsg.), Loneliness. A Sourcebook of Current Theory, Research and Therapy, New York: 21–39Google Scholar
  8. Fischer, C.S./Oliker, S. J., 1983: A Research Note on Friendship, Gender and the Life Cycle, in: Social Forces 62: 124–133Google Scholar
  9. Goetting, A., 1986: The Developmental Task of Siblingship over the Life Cycle, in: Journal of Marriage and the Family 48: 703–714Google Scholar
  10. Granovetter, M.S., 1973: The Strength of Weak Ties, in: American Journal of Sociology 78: 1360–1380Google Scholar
  11. Lin, N./Dean, W./Ensel, W., 1986: Social Support, Life Events and Depression, OrlandoGoogle Scholar
  12. Newcomb, T.M., 1961: The Aquaintance Process, New YorkGoogle Scholar
  13. Parsons, T./Bales, R.F., 1960: Family, Socialization and Interaction Process, 2. Auflage, GlencoeGoogle Scholar
  14. Pfeil, E./Ganzert, J., 1973: Die Bedeutung der Verwandten für die großstädtische Familie, in: Zeitschrift für Soziologie 2: 366–383Google Scholar
  15. Preisendörfer, PJVoss, T., 1988: Arbeitsmarkt und soziale Netzwerke, in: Soziale Welt 39: 104–119Google Scholar
  16. Stockard, J./Johnson, M.H., (Hrsg.), 1980: Sex Roles, Englewood CliffsGoogle Scholar
  17. Wellman, B., 1979: The Community Question. The Intimate Networks of East Yorkers, in: American Journal of Sociology 84: 1201–1231Google Scholar
  18. Winstead, B.A., 1986: Sex Differences in Same-Sex Friendships, in: V.J. Derlega/B.A. Winstead (Hrsg.), Friendship and Social Interaction, New York: 81–99Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Elke Bruckner
  • Karin Knaup

There are no affiliations available

Personalised recommendations