Advertisement

Die Zeit von 223/2 bis 30 v. Chr.: Grundbegriffe und Grundzüge

  • Klaus Maresch
Part of the Papyrologica Coloniensia book series (AWAW, volume 25)

Zusammenfassung

Wie bereits dargelegt, gab man in Ägypten ca. 210 oder bereits etwas früher die bis dahin allgemein übliche Rechnung im Silberstandard auf und begann zumindest bei kleineren Summen fast ausschließlich in Rechendrachmen zu rechnen. Auf eine Bronzedrachme im Silberstandard kamen nun 60 Rechendrachmen. Der Grund für diese Umstellung des Rechnungswesens lag darin, daß in dieser Zeit das Silbergeld immer knapper geworden war und schließlich offenbar weitgehend aus dem täglichen Leben verschwand. Weiter im Silberstandard zu rechnen, wurde nicht nur anachronistisch, sondern beinahe unmöglich, da der Wert des Silbergeldes stark anstieg und man zudem beim Kauf von Tetradrachmen mit einem schwankenden Preis rechnen mußte. Da nun also das Silbergeld als Wertmesser nur mehr bedingt zu gebrauchen war, hat man die Terminologie auf den Bronzestandard (die Rechnung in Rechendrachmen) umgestellt.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    Über Preisangaben im Silberstandard nach 210 s. Reekmans, Studia Hell. 5, 1948, 21 und Studia Hell. 7, 1951, 80; W. Clarysse-E. Lanciers, Currency and Dating of Demotic and Greek Papyri from the Ptolemaic Period, Anc. Soc. 20, 1989, 119 f. Ein neuer Beleg für eine Preisangabe im Silberstandard nach 210 ist P. Heid. VI 383, [8] und 20, wo noch 209 ein Weizenpreis im Silberstandard überliefert ist. Das Rechnen im Silberstandard ist freilich nie wirklich außer Gebrauch gekommen (s. unten S. 63 ff., 82 ff.).CrossRefGoogle Scholar
  2. 21.
    R. A. Hazzard, Two Hoards of Ptolemaic Silver: IGCH 1713 and 1722, Num. Chron. 154, 1994, 60–61.Google Scholar
  3. 24.
    O. Mørkholm, Ptolemaic Coins and Chronology: The Dated Silver Coinage of Alexandria, Am. Num. Soc. Mus. Notes 20, 1975, 8–10, 19.Google Scholar
  4. 2.
    P. W. Pestman, A note concerning the reading hd sp-2, Enchoria 2, 1977, 33. Vgl. jedoch die Einschränkung unten S. 36.Google Scholar
  5. 3.
    Belege und weitere Lit. bei D. Devauchelle, Hd: deben ou kite?, Enchoria 14, 1986, 157.Google Scholar
  6. 4.
    Zur Salzsteuer zuletzt J. C. Shelton, P. Brook. 32, S. 55 ff.; ferner C. J. Martin, Enchoria 14, 1986, 164–167.Google Scholar
  7. 10.
    W. Clarysse und E. Lanciers, Currency and the Dating of Demotic and Greek Papyri from the Ptolemaic Period, Anc. Soc. 20, 1989, 117–132, haben auf diese Tatsache erneut nachdrücklich hingewiesen.CrossRefGoogle Scholar
  8. 18.
    ed. G. Vittmann, Enchoria 11, 1982, 77.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Klaus Maresch

There are no affiliations available

Personalised recommendations