Advertisement

Die Zeitschriften als ‚Forum litterarum‘

  • Helga Brandes
Chapter
Part of the Kulturwissenschaftliche Studien zur deutschen Literatur book series (KSDL)

Zusammenfassung

Die Zeitschriften dienten dem Jungen Deutschland in erster Linie als ‚Forum litterarum‘. Neben der bereits erforschten Literaturkritik1 spielten in dem Zusammenhang noch zwei Bereiche eine Rolle, die das literarische Leben der Zeit zentral berührten und von der Forschung aber noch weitgehend unbe-rücksichtigt geblieben sind: die Journalkritik und die Belletristik.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Hartmut Steinecke: Literaturkritik des Jungen Deutschland, a.a.O. - Und: Peter Uwe Hohendahl: Literaturkritik in der Epoche des Liberalismus (1820–1870), a.a.O.Google Scholar
  2. 2.
    Wenn ich im folgenden die Journalliteratur und -kritik unter das `Forum litterarum’ subsumiere, gehe ich von dem erweiterten Literaturbegriff der Jungdeutschen aus.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. ausführlicher: Bernd Witte: Literaturtheorie, Literaturkritik und Literaturgeschichte. In: Horst Albert Glaser (Hg.): Deutsche Literatur. Eine Sozialgeschichte. Bd. 6: Vormärz: Biedermeier, Junges Deutschland, Demokraten 1815–1848. Reinbek 1980, S. 63 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Forum, I, 1. H., S. 12.Google Scholar
  5. 5.
    Mitternachtzeitung, S. 514.Google Scholar
  6. 6.
    Zeitung für die elegante Welt, Bd. III, S. 160.Google Scholar
  7. 7.
    Literarischer Zodiacus, Bd. II, S. 162.Google Scholar
  8. 8.
    `Correspondenz’ aus München. Zeitung für die elegante Welt, Bd. III, Nr. 40 vom 25.2.1834, S. 160.Google Scholar
  9. 9.
    Zeitung für die elegante Welt, Bd. II, Nr. 183 vom 19.9.1833, S. 730.Google Scholar
  10. 10.
    Forum, Bd. I, 1. H., S. 156.Google Scholar
  11. 11.
    Zeitung für die elegante Welt, Bd. I, Nr. 15 vom 21.1.1833, S. 60.Google Scholar
  12. 12.
    Zeitung für die elegante Welt, Bd. II, S. 730.Google Scholar
  13. 13.
    Frankfurter Telegraph, Bd. III, Nr. 17, Juli 1837 S. 130.Google Scholar
  14. 14.
    Mitternachtzeitung, Nr. 87 vom 26.5.1836, “Correspondenz aus Breslau”, S. 348.Google Scholar
  15. 15.
    Frankfurter Telegraph, Bd. II, Nr. 7, April 1837, S. 51.Google Scholar
  16. 16.
    Mittemachtzeitung, Nr. 197 vom 5.12.1836, S. 788. - Die “Mittwochsgesellschaft” ist eine literarische Corporation“ in Berlin. ”Göthe und Essen! ist die Losung dieser Männer.“ (Gutzkow: Forum, Bd. I, 2. H., S. 177).Google Scholar
  17. 17.
    Forum, Bd. I, S. 164.Google Scholar
  18. 18.
    Ebd., S. 8.Google Scholar
  19. 19.
    Ebd., S. 28.Google Scholar
  20. 20.
    Frankfurter Telegraph, Bd. II, Nr. 9, April 1837, S. 69.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. dazu und zum folgenden: Sybille Obenaus: Die deutschen allgemeinen kritischen Zeitschriften in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. AGB, Bd. XIV, Lieferung I, Frankfurt 1973, Sp. 5 ff. - S. auch Paul Hocks und Peter Schmidt: Literarische und politische Zeitschriften 1789–1805. Stuttgart 1975, S. 16 ff. - Und Jürgen Wilke: Literarische Zeitschriften des 18. Jahrhunderts (1688–1789). Teil I: Grundlegung. Teil II: Repertorium. Stuttgart 1978. Hier s.: Teil II, S. 87–92.Google Scholar
  22. 22.
    Obenaus: Die deutschen allgemeinen kritischen Zeitschriften, a.a.O., Sp. 18 f.Google Scholar
  23. 23.
    Ebd., Sp. 14.Google Scholar
  24. 24.
    So rezensierte man z. B. Werke, die nicht “in die Hände des zweyten Geschlechts” kommen sollten, z. B. Casanovas `Memoiren’. - S. Obenaus, ebd., Sp. 32.Google Scholar
  25. 25.
    Forum, Bd. II, S. 48.Google Scholar
  26. 26.
    Zu den Anfängen der Fachzeitschriften im 18. Jahrhunderts: Margot Lindemann, a.a.O., S.202 ff.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. dazu: Ulrich Troitzsch: Zur Entwicklung der (poly-)technischen Zeitschriften in Deutschland zwischen 1820 und 1850. In: Karl Heinz Manegold (Hg.): Wissenschaft, Wirtschaft und Technik. Studien zur Geschichte. Wilhelm Treue zum 60. Geburtstag. München 1969, S. 331–339.Google Scholar
  28. 28.
    Forum, Bd. I, H. 1, S. 7 f.Google Scholar
  29. 29.
    Ebd., S. 38.Google Scholar
  30. 30.
    Ebd., S. 35.Google Scholar
  31. 31.
    Zeitung für die elegante Welt, Bd. I, Nr. 3 vom 4.1.1833, S. 10.Google Scholar
  32. 32.
    Forum, Bd. I, S. 9.Google Scholar
  33. 33.
    Ebd., S. 11.Google Scholar
  34. 34.
    Ebd., S. 9 f.Google Scholar
  35. 35.
    Ebd., S. 10.Google Scholar
  36. 36.
    Ebd., S. 10 f.Google Scholar
  37. 37.
    Ebd., S. 12.Google Scholar
  38. 38.
    Ebd., S. 9.Google Scholar
  39. 39.
    Forum, Bd. II, Nr. 8 vom 22.8.1831, S. 29 f.Google Scholar
  40. 40.
    Zeitung für die elegante Welt, Bd. II, Nr. 159 vom 16.8.1833, S. 636.Google Scholar
  41. 41.
  42. 42.
    Vgl. Sybille Obenaus: Literarische und politische Zeitschriften 1830–1848, a.a.O., S. 23 ff.Google Scholar
  43. 43.
    Forum, Bd. I, H. 1, S. 7 f.Google Scholar
  44. 44.
    Mundt nimmt in die “Dioskuren” sogar einen 30seitigen Aufsatz von Eduard Gans über “Die Stiftung der Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik” auf.Google Scholar
  45. 45.
    Forum, Bd. I, H. 1, S. 8 f.Google Scholar
  46. 46.
    Ebd., S. 35.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. dazu und zum folgenden: Sibylle Obenaus: Literarische und politische Zeitschriften 1830–1848, a.a.O., S. 7 f.Google Scholar
  48. 48.
    Forum, Bd. I, 1. H., S. 38.Google Scholar
  49. 49.
    Forum, Bd. II, S. 3. - Konsequenterweise bevorzugen sie auch in ihrer eigenen journalistischen Praxis eine Zeitlang diesen Zeitschriftentyp. S. u. Kap. B.V.Google Scholar
  50. 50.
    Forum, Bd. I, 1. H., S. 118.Google Scholar
  51. 51.
    Adolf Milner war vor Menzel der Redakteur (1820–1826).Google Scholar
  52. 52.
    Zeitung für die elegante Welt, Bd. III, Nr. 46, S. 181 f.Google Scholar
  53. 53.
    Ebd., S. 182.Google Scholar
  54. 54.
  55. 55.
  56. 56.
    Forum, Bd. II, S. 47 f. Hervorhebung von mir.Google Scholar
  57. 57.
    S. das Motto, das diese Arbeit einleitet.Google Scholar
  58. 58.
    Mitternachtzeitung, Nr. 128 vom 5.8.1836, S. 512.Google Scholar
  59. 59.
    Forum, Bd. II, S. 4.Google Scholar
  60. 60.
    Forum, Bd. I, H. 2, S. 169.Google Scholar
  61. 61.
    Ebd., Bd. II, Nr. 13 vom 6.9.1831, S. 49.Google Scholar
  62. 62.
    Ebd., S. 42.Google Scholar
  63. 63.
    Ebd., Bd. I, S. 171.Google Scholar
  64. 64.
    Ebd., S. 176.Google Scholar
  65. 65.
    Ebd., S. 170.Google Scholar
  66. 66.
    Ebd., S. 171.Google Scholar
  67. 67.
    Ebd., S. 180.Google Scholar
  68. 68.
    Ebd., S. 181.Google Scholar
  69. 69.
    Ebd., S. 181 f.Google Scholar
  70. 70.
    Ebd., S. 192. - Gutzkows Literaturkritik weist Parallelen zu seiner Journalkritik auf; so wenn er an seine “literarischen Collegen” appelliert: Ihr eifert “für alles Gute, Schöne, [Chwr(133)] schildert [Chwr(133)] die Gegensätze der Liebe und des Hasses, wohl auch der Tugend und des Lasters, auch der Freiheit oder Sklaverei, warum aber bloss aus der eignen Brust, warum nur Fiktionen der Phantasie! Sehet auf das grossartige Leben, das um uns her auf und nieder wogt. [Chwr(133)] Klage, Ironie, Achselzucken ist da lange nicht genug.” Ansprüche der Humanität, “sollten die sich nicht geltend machen können in einer fortgehenden Opposition, die zugleich der gegenwärtigen Lage der Literatur ihr Gepräge gäbe?” (Forum, Bd. I, 2. H., S. 195).Google Scholar
  71. 71.
    Ebd., S. 199.Google Scholar
  72. 72.
    Phönix, Bd. I, Literaturblatt Nr. 16 zum Phönix Nr. 96 vom 23.4.1835, S. 381.Google Scholar
  73. 73.
    Vgl. Sybille Obenaus: Literarische und politische Zeitschriften, a.a.O., S. 46.Google Scholar
  74. 74.
    Zeitung für die elegante Welt, Bd. I, Nr. 110 vom 8.6.1833, S. 438.Google Scholar
  75. 75.
    Ebd., S. 438 f.Google Scholar
  76. 76.
    Zeitung für die elegante Welt, Bd. III, Nr. 32 vom 14.2.1834, S. 128.Google Scholar
  77. 77.
    Phönix, Bd. I, Nr. 148, vom 25.6.1835, S. 592.Google Scholar
  78. 78.
    Ludolph Schleier: Hamburger Zustände. Frankfurter Telegraph, Bd. I, Nr. 3 vom Januar 1837, unpag.Google Scholar
  79. 79.
    Schriften in bunter Reihe, S. 5.Google Scholar
  80. 80.
  81. 81.
  82. 82.
    Ebd., S. 6.Google Scholar
  83. 83.
    Allerdings durchschaut er diese Subjektivität nicht als geschichtlich vermittelte, gesellschaftlich bedingte neue Norm seiner Zeit.Google Scholar
  84. 84.
    Forum, Bd. II, S. 14 f.Google Scholar
  85. 85.
    Da die literaturkritischen und -theoretischen Artikel der Journale von Hartmut Steinecke bereits ausgewertet worden sind, werde ich den Akzent auf die fiktionale Literatur legen.Google Scholar
  86. 86.
    Deutsche Revue, 1. H., S. 43.Google Scholar
  87. 87.
  88. 88.
    Ebd., S. 44. - Die Wertschätzung Jean Pauls ist einhellig. S. dazu ausführlicher: Günter Bliemel: Die Auffassung des Jungen Deutschlands von Wesen und Aufgabe des Dichters und der Dichtung. Diss. phil. [masch.] Berlin o.J. [1955].Google Scholar
  89. 89.
    Den eindeutigen Bruch mit der `Kunstperiode’ vollziehen im Bereich der Publizistik erst die Junghegelianer nach 1840.Google Scholar
  90. 90.
    Rainer Funke: Beharrung und Umbruch 1830–1860. Karl Gutzkow auf dem Weg in die literarische Moderne. Frankfurt/M. 1984.Google Scholar
  91. 91.
    Über die `Aurora’-Poeten s. Houben: Jungdeutscher Sturm und Drang, a.a.O., S. 319–322.Google Scholar
  92. 92.
    “Herr Wulf saß froh beim Becherschall,Als Tafelrund begann; Es kam zu Wulfsberg in die Hall Manch Herr und Ritter an (Aurora, Nr. 13 vom 30.9.1829, S. 97 f.)Google Scholar
  93. 93.
    “Noch einmal schau ich zurücke, Die Aussicht ist so schön; Fast möcht ich stehen bleiben Und nimmer von dannen gehn. (Aurora, Nr. 22 vom 2.12.1829, S. 169 f.)Google Scholar
  94. 94.
    Aurora, Nr. 25 vom 23.12.1829, S. 199. - Ernst Adolph von Mühlbach war zu dem Zeitpunkt Jura-Student.Google Scholar
  95. 95.
    Aurora, Nr. 7 vom 19.8.1829, S. 49.Google Scholar
  96. 96.
    H. Laube an Ludwig Uhland am 10.8.1829. In: Houben: Jungdeutscher Sturm und Drang,S. 321 f.Google Scholar
  97. 97.
    Mitternachtzeitung Nr. 1 vom 1.1.1836, S. 2.Google Scholar
  98. 98.
    S. z. B. die Dissertation von Hanna Kiel: Ludwig Tieck und das junge Deutschland. Diss.phil. o.O., o.J. [München 1922], insbes. S. 12 ff.Google Scholar
  99. 99.
    Frankfurter Telegraph, Bd. I, Nr. 1, unpag. - Hervorhebungen von mir.Google Scholar
  100. 100.
    Frankfurter Telegraph, II, Nr. 47, S. 369.Google Scholar
  101. 101.
    Ebd., Nr. 17, S. 129. - Hervorhebungen von mir. - Auch Mundt macht aus seiner Goethe-Verehrung kein Hehl. Allein im Oktoberheft des “Literarischen Zodiacus” druckt er 18 Briefe Goethes an Varnhagen von Ense ab. - Und Wienbarg bekennt sich rückblickend im “Literaturblatt” zu den Idealbildern seiner Jugend: “An Göthe und Schiller knüpfen sich so natürlich als würdig die ersten Glaubensbekenntnisse unserer Jugend.” Ihnen, “den geschichtlich Genialen und Poetischen”, gilt auch 1841 noch seine Bewunderung. (Deutsches Literaturblatt, Nr. 27 vom 3.4.1841, S. 53).Google Scholar
  102. 102.
    Frankfurter Telegraph, Bd. II, Nr. 11, April 1837, S. 82.Google Scholar
  103. 103.
    Ebd., S. 87.Google Scholar
  104. 104.
    Forum, Bd. I, S. 6 f.Google Scholar
  105. 105.
    Frankfurter Telegraph, Bd. III, Nr. 16, S. 124.Google Scholar
  106. 106.
    Ebd., passim.Google Scholar
  107. 107.
    Ebd., S. 188. - Tiecks Einfluß auf Mundt, z. B. auf dessen Kunstroman “Das Duett”, sei unbestreitbar (-> “Ironie”). Er selbst habe den Roman “Maha Guru” (1833) aus Tieck geschöpft, “eine durchaus nach Tieckischen Prinzipien empfangne Conzeption.” (S. 188).Google Scholar
  108. 108.
    Ebd., Bd. IV, S. 385.Google Scholar
  109. 109.
    Ebd., Bd. I, Nr. 14, unpag.Google Scholar
  110. 110.
    Frankfurter Telegraph, Bd. II, Nr. 3, April 1837, S. 19.Google Scholar
  111. 111.
    Mitgeteilt bei Houben: Jungdeutscher Sturm und Drang, a.a.O., S. 531.Google Scholar
  112. 112.
    Auf die damit einhergehende Kritik der `Alten’, etwa der `schwäbischen Schule’, kann hier nicht näher eingegangen werden. Ein Beispiel für die Tendenz: Gutzkow wirft der `schwäbischen Schule` in seinem Aufsatz “Göthe, Uhland und Prometheus” der Lyrik Uhlands “Mittelmäßigkeit”, “Phlegma” vor; sie sei eine Poesie der “Gelbveigelein und Sternblümchen”, die keinen “Schmerz in der Welt” kenne. Die Lyrik sei “beschränkt auf ihre kleinen Berge und Thäler”; sie sei an Zeitfragen nicht interessiert, eben eine `nicht zeitgemäße Poesie’. (Phönix, Bd. I, Literatur-Blatt Nr. 5 vom 4.2.1835, S. 118).Google Scholar
  113. 113.
    Zu dem literarischen Beitrag Gutzkows zur `Moderne’ allgemein auf sein Werk bezogen, s. Rainer Funke, a.a.O.Google Scholar
  114. 114.
    Karl Gutzkow: Gesammelte Werke. Zweite, wohlfeile Ausgabe, erste Serie. 12 Bde. Jena 1872–1876. Bd. IV, Vorrede zur Neuausgabe von “Wally, die Zweiflerin”, u. d. T. “Vergangene Tage” (1851), S. 246.Google Scholar
  115. 115.
    Phönix, Bd. I, Nr. 73–83; Auszug.Google Scholar
  116. 116.
    Frankfurter Telegraph, Bd. II, Nr. 42, Juni 1837, S. 332.Google Scholar
  117. 117.
    Ebd., S. 337 f.Google Scholar
  118. 118.
    Ebd., S. 348.Google Scholar
  119. 119.
    Zit. n. Houben: Rep. IV, Sp. 123.Google Scholar
  120. 120.
  121. 121.
  122. 122.
    So erweist er sich z. B. durch die Einführung des Prinzips des `Nebeneinander’ als Wegbereiter des `modernen’ Romans des 20. Jahrhunderts. Der `Polyperspektivismus’ wurde seit Gutzkow ein wichtiges Strukturelement des Romans, das geeignet war, die Vielfalt und Zersplitterung der Realität künstlerisch zu gestalten.Google Scholar
  123. 123.
    Deutsches Literaturblatt, Nr. 43 vom 24.7.1841, S. 117.Google Scholar
  124. 124.
    Karl Beck (1817–1879) ist österreichischer Schriftsteller, der in den 40er Jahren der literarischen Richtung des “wahren Sozialismus” nahestand. - “Das kräftigste und hoffnungsvollste Talent unter den Jüngeren ist Karl Beck, der alle Mittel besitzt, ein deutscher Byron zu werden.” So urteilte auch Gutzkow in seinem “Jahrbuch” (S. 102 f.).Google Scholar
  125. 125.
    S. Anh. Nr. V, S. 270–273.Google Scholar
  126. 126.
    Zum Zeitgedicht s. Jürgen Wilke: Das `Zeitgedicht’. Seine Herkunft und frühe Ausbildung. [Diss. Phil.] Meisenheim am Glan 1974 (bes. S. 305 ff.).Google Scholar
  127. 127.
    Gedicht Nr. 11, Frankfurter Telegraph, II, Nr. 24 (Mai) 1837, S. 188 f.Google Scholar
  128. 128.
    S. Gedichte Nr. 3 und 16, im Anhang Nr. V, S. 270 und 273.Google Scholar
  129. 129.
    In: Jahrbuch der Literatur, 1839, S. 83 f.Google Scholar
  130. 130.
    Zeitung für die elegante Welt, Bd. II, 1833, Nr. 129, 130, 131, 135, 136, 137, 139, 171, 172, 174, 175.Google Scholar
  131. 131.
    Mitternachtzeitung, 1836, Nr. 2–5.Google Scholar
  132. 132.
    Sie erscheint dann 1838 im “Tagebuch von Helgoland”.Google Scholar
  133. 133.
    “Das goldene Kalb”, Phönix, Bd. II, Nr. 164–172.Google Scholar
  134. 134.
    Brief an Gustav Kolb, HSA, Bd. 10, Berlin, Paris 1970 ff., S. 350.Google Scholar
  135. 135.
    Frankfurter Telegraph, Bd. II, S. 17 ff.Google Scholar
  136. 136.
    Ebd., Bd. IV, S. 241 ff.Google Scholar
  137. 137.
    Ebd., Bd. II, S. 289 ff.Google Scholar
  138. 138.
    Ebd., Bd. III, S. 393.Google Scholar
  139. 139.
    Ebd., Bd. IV, S. 65 ff.Google Scholar
  140. 140.
    Die Parallele zur Sturm- und- Drang-Periode drängt sich auf. (Houbens Titel “Jungdeutscher Sturm und Drang” hat seine Berechtigung.) Allerdings fällt auf, daß die Jungdeutschen selbst ihre Affinität zum Sturm und Drang so nicht gesehen bzw. explizit erwähnt haben.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Helga Brandes

There are no affiliations available

Personalised recommendations