Advertisement

Zeitschriftenüberblick im Längsschnitt

  • Helga Brandes
Chapter
  • 32 Downloads
Part of the Kulturwissenschaftliche Studien zur deutschen Literatur book series (KSDL)

Zusammenfassung

So einmalig und besonders jede einzelne Zeitschrift für sich genommen ist, so lassen sich dennoch hinsichtlich der Intentionen und Tendenzen Gemeinsamkeiten feststellen, die es erlauben, die Journalproduktion der Jungdeutschen zusammenzufassen und in einzelne Phasen einzuteilen. Meine Ergebnisse stützen sich auf einen von mir erstellten Themenindex und dessen Analyse. Die Wiedergabe im einzelnen würde den hier gesteckten Rahmen sprengen.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Für die Autoren und die in den Zeitschriften auftauchenden Namen, s. die zweibändige Ausgabe “Indices” von A. Estermann, a.a.O.Google Scholar
  2. 2.
    Gutzkow im “Jahrbuch der Literatur”, S. 3.Google Scholar
  3. 3.
    Karl Gutzkow: Briefe eines Narren an eine Närrin. Hamburg 1832, S. 214.Google Scholar
  4. 4.
    Gutzkow: Jahrbuch der Literatur, a.a.O., S. 7 f.Google Scholar
  5. 5.
    Forum, I, 2. Heft, S. 199.Google Scholar
  6. 6.
    Über das vielschichtige Verhältnis der Jungdeutschen zum Saint-Simonismus s. Hannelore Burchardt-Dose: Das Junge Deutschland und die Familie. Zum literarischen Engagement in der Restaurationsepoche. Frankfurt 1979.Google Scholar
  7. 7.
    Forum: Bd. I, Heft 1: S. 5, 96 f.; Bd. II: S. 9 f., 12, 16, 25, 31, 41–44; letzter Aufsatz “Presszwang”, unpag. [53–56]. - Zeitung für die elegante Welt: 1833: Bd. I; S. 51, 55, 64, 112, 148, 203, 303, 308, 324, 360, 368, 392, 436, 440, 477, 488, 504, 640, 736, 751, 848, 880, 956, 969; Bd. III: S. 32, 196, 384, 420, 580. - Ausführlicher über die Zensur, s. unten Kapitel CIL2.Google Scholar
  8. 8.
    Forum, Heft 2, Nr. 11, S. 41.Google Scholar
  9. 9.
    Houben, Rep. III, Sp. 115–122. - In die Reprint-Ausgabe Estermanns ebenfalls aufgenommen: Forum, H. 2, unpag.Google Scholar
  10. 10.
    Forum, Bd. II, unpag. [S. 51] - S. auch Anhang Nr. VI, S. 274.Google Scholar
  11. 11.
    Forum, Bd. II, S. 16.Google Scholar
  12. 12.
    Zeitung für die elegante Welt, Bd. I, Nr. 13 vom 18.1.1833, S. 51.Google Scholar
  13. 13.
  14. 14.
    Literarischer Zodiacus, Bd. II, S. 52.Google Scholar
  15. 15.
    Gutzkows Position sieht in dieser Frage anders aus. Für ihn ist die Emanzipation der Frauen “die albernste Idee, welche unser Zeitalter ausgeheckt hat.” Vgl. Gutzkow: Zur Philosophie der Geschichte. Hamburg 1836, S. 149.Google Scholar
  16. 16.
    Literarischer Zodiacus, Bd. II, S. 52Google Scholar
  17. 17.
    Ebd., S. 54.Google Scholar
  18. 18.
    Ebd. - Neben Bettina von Arnim und Rahel Varnhagen von Ense wird in den Zeitschriften auch Charlotte Stieglitz als überragende Frau des literarischen Lebens gefeiert. - Wulf Wülfing hat den Aspekt der `Mythisierung’ dieser Frauen näher untersucht: Wulf Wülfing: Zur Mythisierung der Frau im Jungen Deutschland. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 99 (1980), S. 559–581.Google Scholar
  19. 19.
    Literarischer Zodiacus, Bd. II, Okt. 1835, S. 298 f., unter der Rubrik “Feuilleton”.Google Scholar
  20. 20.
    Die Todesstrafe wurde in der BRD erst 1949 (Art. 102 GG), in Westberlin 1951 abgeschafft.Google Scholar
  21. 21.
    Literarischer Zodiacus, Bd. II, Nov. 1835, S. 374 ff. - Unter der Rubrik “Bücherschau”.Google Scholar
  22. 22.
    Schriften in bunter Reihe, Artikel: “Zeitperspective. 1834”, S.1 f.Google Scholar
  23. 23.
    Ebd., S. 3.Google Scholar
  24. 24.
    Wienbarg muß in diesem Zusammenhang übergangen werden, da er sich vor 1835 nur mit dem Projekt der “Deutschen Revue” publizistisch hervortat.Google Scholar
  25. 26.
  26. 27.
    Sein Vater Carl August war `königlicher Bereiter’ am preußischen Hof.Google Scholar
  27. 28.
    Jahrbuch der Literatur, a.a.O. (“Gedanken im Kerker”), S. 80.Google Scholar
  28. 29.
    Brief Gutzkows an Schlesier vom 4.10.1834. In: Houben: Jungdeutscher Sturm und Drang, a.a.O., S. 6.Google Scholar
  29. 30.
    Forum, Bd. II, S. 48.Google Scholar
  30. 31.
    Abdruck in Houben: Jungdeutscher Sturm und Drang, a.a.O., S. 34.Google Scholar
  31. 32.
    Ebd., S. 535.Google Scholar
  32. 33.
    Dietze gehört zu denen, die dem Jungen Deutschland insgesamt “Juste-milieu”-Haltung vorwerfen. Vgl. Dietze, a.a.O., S. 225.Google Scholar
  33. 34.
    Zeitung für die elegante Welt, Bd. I, Nr. 5 vom 7.1.1833, S. 20.Google Scholar
  34. 35.
    Ebd., Nr. 16 vom 22.1.1833, S. 63.Google Scholar
  35. 36.
    Ebd., Nr. 18 vom 25.1.1833, S. 71.Google Scholar
  36. 37.
    Ebd., S. 123 f.Google Scholar
  37. 38.
    Ebd., Nr. 19 vom 26.1.1833, S. 75 f.Google Scholar
  38. 39.
    Ebd., Rubrik “Laufende Geschichte”, Nr. 78 vom 22.4.1833, S. 310.Google Scholar
  39. 40.
    Ebd., Nr. 81 vom 26.4.1833, S. 324.Google Scholar
  40. 41.
    Ebd., “Laufende Geschichte”, Nr. 107 vorn 4.6.1833, S. 425.Google Scholar
  41. 42.
    Ebd., Nr. 45 vorn 4.3.1833, S. 177.Google Scholar
  42. 43.
    Zeitung für die elegante Welt, Bd. II, Nr. 198 vorn 10.10.1833, S. 792.Google Scholar
  43. 44.
    Ebd., Nr. 126 vom 1.7.1833, S. 504.Google Scholar
  44. 45.
    Zeitung für die elegante Welt, Bd. I, Nr. 19 vom 26.1.1833, S. 76.Google Scholar
  45. 46.
  46. 47.
    Ausführlicher s. u. Kap. CM. 3.Google Scholar
  47. 48.
    Vgl. Helga Brandes: Zwischen Opposition und Resignation: Die Zeitschriften des Jungen Deutschland. In: Eiger Blühm und Hartwig Gebhardt (Hg.): Presse und Geschichte II. Neue Beiträge zur historischen Kommunikationsforschung. München u. a. 1987, S. 307–327.Google Scholar
  48. 49.
    Intelligenz-Blatt zum Phönix, Nr. 8, Bd. II, unpag. [S. 1237].Google Scholar
  49. 50.
  50. 51.
    Aus: Mittemachtzeitung für gebildete Stände (1836), unpag.Google Scholar
  51. 52.
    Mitternachtzeitung, Nr. 1 vom 1.1.1836, S. 1.Google Scholar
  52. 53.
    Ebd., S. 4.Google Scholar
  53. 54.
    Ebd., S. 1.Google Scholar
  54. 55.
    Ebd., S. 1 f.Google Scholar
  55. 56.
    Ebd., S. 3.Google Scholar
  56. 57.
  57. 58.
  58. 59.
    Ebd., S. 2.Google Scholar
  59. 60.
  60. 61.
    Ebd., S. 4.Google Scholar
  61. 62.
    Ebd., S. 2.Google Scholar
  62. 63.
    Intelligenz-Blatt zum “Phönix”, Bd. II, Nr. 8, unpag. [S. 1237].Google Scholar
  63. 64.
    Nr. 1 der “Zeitung für die elegante Welt”, Leipzig: Voss 1843.Google Scholar
  64. 65.
    S. dazu die Parallelen in den Ästhetik-Konzepten in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts vor allem bei Kant, als Reflex ähnlich verlaufender gesellschaftlicher Prozesse. - Dazu val. Rolf Grimminger: Die Utopie der vernünftigen Lust. Sozialphilosophische Skizze zur Ästhetik des 18. Jahrhunderts bis zu Kant. In: Christa Bürger u. a. (Hg.): Aufklärung und literarische Öffentlichkeit. Frankfurt/M. 1980, S. 116 ff.Google Scholar
  65. 66.
    Dioskuren, Bd. I, unpag. [S. 2].Google Scholar
  66. 67.
    Ebd., unpag. [S. 3 fJ.Google Scholar
  67. 68.
    Ebd., unpag. [S. 4].Google Scholar
  68. 69.
    Im Vorwort heißt es bereits: “Der Freihafen bestimmt sich zur Aufnahme von Darstellungen jeder Art und Form, die mannigfaltige Bezüge zu dem fortlaufenden bewegten Leben haben sollen, aber sich in keiner von vornherein zu bezeichnenden Tendenz abstecken werden.” (1838, H. 1, S. V).Google Scholar
  69. 70.
    Brief von Gutzkow an Schlesier vom 4.10.1834. Mitgeteilt in: Houben: Jungdeutscher Sturm und Drang, a.a.O., S. 6.Google Scholar
  70. 71.
    Jahrbuch der Literatur, S. 77 f.Google Scholar
  71. 72.
    Frankfurter Telegraph, Bd. III, Nr. 12, Juli 1837: “Ueber die Gesetzgebung der Presse”, S.90.Google Scholar
  72. 73.
    S. Anh. Nr. VII., S. 275–279.Google Scholar
  73. 74.
    Frankfurter Telegraph, Bd. III, S. 91.Google Scholar
  74. 75.
  75. 76.
    Ebd., S. 92.Google Scholar
  76. 77.
    Ebd., S. 97.Google Scholar
  77. 78.
  78. 79.
    Ebd., S. 99.Google Scholar
  79. 80.
  80. 81.
    Ebd., S. 100.Google Scholar
  81. 82.
  82. 83.
    Ebd., S. 90.Google Scholar
  83. 84.
    Nr. 1–10 redigierte Wilhelm Speyer.Google Scholar
  84. 85.
    Er war seit 1836 für die 1833 eingerichtete Bundes-Zentralbehörde (“Mainzer-Central-Polizei”) tätig; er redigierte eine Zeitlang die “Oberpostamtszeitung”, danach das reaktionäre “Journal de Francfort”. - Vgl. Hans Adler (Hg.): Literarische Geheimberichte. Bd. I, a.a.O., S. 40.Google Scholar
  85. 86.
    Frankfurter Telegraph, Bd. I, Nr. 29, März 1837, unpag.Google Scholar
  86. 87.
    Zum Problem der Exilpresse s. Jacques Grandjonc: Deutsche Emigrationspresse in Europa während des Vormärz 1830–1848. In: Heinrich Heine und die Zeitgenossen. Geschichte und literarische Befunde. Berlin und Weimar 1979, S. 229–297.Google Scholar
  87. 88.
    S. z. B. die Rezension über Platen (“Polenlieder” u.a.) von “Friedrich Oswald”. – Telegraph für Deutschland. Februar 1840, Nr. 30, S. 124.Google Scholar
  88. 89.
    Telegraph für Deutschland, Febr. 1843; Auszüge aus seinem Buch “Garantieen der Harmonie der Freiheit”. (Nr. 102–109).Google Scholar
  89. 90.
    Vgl. Sibylle Obenaus: Literarische und politische Zeitschriften 1830–1848, a.a.O., S. 15.Google Scholar
  90. 91.
    Diesen Hinweis verdanke ich Wulf Wiilfing.Google Scholar
  91. 92.
    In: Heinrich Hubert Houben: Jungdeutscher Sturm und Drang, a.a.O., S. 530 f.Google Scholar
  92. 93.
    Ebd., S. 531.Google Scholar
  93. 94.
  94. 95.
  95. 96.
    Ebd., S. 531 f.Google Scholar
  96. 97.
    Vgl. Peter Demetz (Hg.): Karl Gutzkow: Liberale Energie. Eine Sammlung seiner kritischen Schriften. Frankfurt, Berlin, Wien 1974.Google Scholar
  97. 98.
    Gutzkows “Unterhaltungen am häuslichen Herd”, eine populäre Familienzeitschrift (1852–1861 von Gutzkow, dann bis 1864 von K. Frenzel herausgegeben) mit hoher Auflage (bis zu 10.000 Exemplaren), bleibt in dem Zusammenhang als Nachmärz’-Journal unberücksichtigt. - Es wäre interessant, diese Zeitschrift auch im Hinblick auf Gutzkows Vormärz-Phase hin zu untersuchen; Mitarbeiternamen wie Lewald, Marggraff, Jung u. a. weisen zumindest in die Richtung einer möglichen publizistischen Kontinuität. Ob sie wirklich “nur” ein harmloses Unterhaltungsblatt und Vorläuferin der “Gartenlaube” ist - wie gelegentlich behauptet wird -, wäre noch zu verifizieren.Google Scholar
  98. 99.
    Wienbarg bekennt in der Nr. 69 des “Deutschen Literaturblatts” vom 22.1.1842 unumwunden: “Auch solche politische Dichter, wie Herwegh einer ist, lieb ich von ganzer Seele. In welches schläfrige Gemüth fällt nicht ein Funke der Begeisterung seiner Lieder!” (Deutsche Literaturblatt, S. 13). - Auf die demokratisch-vormärzlichen Tendenzen im “Telegraph für Deutschland” s. u. Kap. B. IV. 2.2.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Helga Brandes

There are no affiliations available

Personalised recommendations