Advertisement

Die Verleger der Zeitschriften

  • Helga Brandes
Chapter
  • 30 Downloads
Part of the Kulturwissenschaftliche Studien zur deutschen Literatur book series (KSDL)

Zusammenfassung

Im Kommunikationsprozeß spielen die Verleger als ‚Produzenten‘ der Literatur/Presse eine entscheidende Rolle, um die sich die literarhistorische Forschung bislang nur wenig gekümmert hat. Die Bedeutung des Verlegers wuchs vom 18. zum 19. Jahrhundert beträchtlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Frank Kadrnoska: Rezension der Untersuchung: Edda Ziegler: Julius Campe – der Verleger Heinrich Heines. - In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 4 (1979), S. 283.Google Scholar
  2. 2.
    In seinen “Erinnerungen” (1875) kommt Laube noch einmal auf diese schmerzlichen Erfahrungen zurück, die er im Zusammenhang mit seiner ersten Zeitschriftengründung machte: Er gehörte 1829 einer literarischen Vereinigung von Studenten an; die “Aurora” war das Organ dieser Vereinigung, eine Art Studentenzeitschrift:Google Scholar
  3. 3.
    Ein Gedicht Laubes bekam einen Preis der Fakultät.Google Scholar
  4. 4.
    Zit. n. Houben, Rep. III, Sp. 5 f.Google Scholar
  5. 5.
    Ebd., Sp. 6.Google Scholar
  6. 6.
    Mitgeteilt bei Ludwig Geiger: Das junge Deutschland und die preußische Censur, a.a.O.,S. 79 f.Google Scholar
  7. 7.
    Die in literarhistorischen Untersuchungen gelegentlich anzutreffende Behauptung, die Jungdeutschen hätten durch ihre Mitarbeit an verschiedenen Zeitungen/Zeitschriften und durch frühere Publikationen bereits über eine gewisse Reputation verfügt, ist - zumindest Gutzkow und Laube betreffend - zu korrigieren. Mundt hingegen war durch seine journalistische Tätigkeit (“Blätter für literarische Unterhaltung” etc.), Wienbarg durch seine “Ästhetischen Feldzüge” tatsächlich nicht mehr ganz unbekannt, als sie ihre ersten Zeitschriften herausgaben.Google Scholar
  8. 8.
    Lebensbilder, 1870. Zit. n. Houben, Rep. III, Sp. 50.Google Scholar
  9. 9.
  10. 10.
    D.i. der Minister von Kamptz, mit dessen Sohn Gutzkow befreundet war.Google Scholar
  11. 11.
    Houben, Rep. III, Sp. 50.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. dazu: Johannes Proelß, a.a.O., S. 253 f. - Und: Houben, Rep. III, Sp. 52.Google Scholar
  13. 13.
    Houben, ebd., Sp. 50.Google Scholar
  14. 14.
    Ein Zufall kam der Zeitschriftengründung zu Hilfe. Mundt gab 1833 eine Sammlung seiner wichtigsten kritischen Aufsätze unter dem Titel “Kritische Wälder” bei dem Verleger G. Wolbrecht in Leipzig heraus. Die Meyersche Hofbuchhandlung in Lemgo hielt das Buch irrtümlicherweise für das 1. Heft einer neuen Zeitschrift, wohl aufgrund des Untertitels “Blätter zur Beurtheilung der Literatur, Kunst und Wissenschaft unserer Zeit” (Leipzig 1833); sie bot der Redaktion mehrere Verlagswerke zur Rezension an. (Vgl. Houben: Jungdeutscher Sturm und Drang, a.a.O., S. 464 f.).Google Scholar
  15. 15.
    Zit. n. Houben, Rep. III, Sp. 122 f. - (Auf die Schwierigkeiten, die er später mit Reichenbach und seinem zweiten Verleger Veit hat, komme ich noch zu sprechen.)Google Scholar
  16. 16.
    Ebd., Sp. 123.Google Scholar
  17. 17.
    Ebd., Sp. 392.Google Scholar
  18. 18.
    Ebd., Sp. 397.Google Scholar
  19. 19.
  20. 20.
  21. 21.
    Ebd., Sp. 398.Google Scholar
  22. 22.
    Brief Gutzkows an Heinrich Hoff vorn 27.8.1935. In: Houben: Rep. III, Sp. 399 f.Google Scholar
  23. 23.
    Über die näheren Gründe konnte ich nichts in Erfahrung bringen.Google Scholar
  24. 24.
    Houben, Rep. III, Sp. 402.Google Scholar
  25. 25.
    Ebd., Sp. 401 f.Google Scholar
  26. 26.
    Ebd., Sp. 402.Google Scholar
  27. 27.
    S. auch u. Kap. C. II. 3.Google Scholar
  28. 28.
    Houben, Rep. III, Sp. 433.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. dazu Gert Ueding, a.a.O., S. 283 ff.Google Scholar
  30. 30.
    Houben, Rep. III, Sp. 436.Google Scholar
  31. 31.
    Ebd., Sp. 394.Google Scholar
  32. 32.
    Stadt-und Universitätsbibliothek Frankfurt/M, Gutzkow-Slg. - Abgedruckt in: Jan-Christoph Hauschild (Hg.): Verboten! Das Junge Deutschland 1835. Literatur und Zensur im Vormärz, a.a.O., S. 45.Google Scholar
  33. 33.
    Mitgeteilt in: Ludwig Geiger: Das junge Deutschland und die preußische Censur, a.a.O., S.Google Scholar
  34. 34.
    Zit. n. Houben: Jungdeutscher Sturm und Drang, a.a.O., S. 7 f.Google Scholar
  35. 35.
    Zit. n. Houben, Rep. IV, Sp. 412.Google Scholar
  36. 36.
    Ebd., Sp. 423.Google Scholar
  37. 37.
    Gutzkows oppositionelle Haltung war in seiner ersten Zeitschrift noch eindeutig. Schon der Untertitel weist die Zeitschrift als Antikritische’ Quartalschrift aus. Gutzkow ging es zu dem Zeitpunkt nicht um Unparteilichkeit und Harmonisierung: “Was aber an der Aufforderung zu politischer Opposition noch weiter zu erklären ist, seh’ ich nicht ein.” (Forum, II, S. 48; Stellungnahme zu einem Leserbrief.) Oder: “Unser oppositives Verhältniss wird uns zuweilen Gelegenheit geben”, die “lakonischen Uebersichten” mancher Blätter zu kritisieren. (Forum, II, S. 8.).Google Scholar
  38. 38.
    Prospectus, November 1834, Punkt 6. In: Phönix, Bd. I, unpag.Google Scholar
  39. 39.
    Phönix, Bd. II, Nr. 192 vom 15.8.1835, S. 765.Google Scholar
  40. 40.
    Magdalene Capelle verkennt diese Gründe für Gutzkows Entschluß, seine Mitarbeit am “Phönix” zu beenden, wenn sie schreibt: “dann genügte ihm auch dieser Wirkungskreis nicht mehr”. Magdalene Capelle: Der junge Gutzkow. Werden und Wirken im Jungdeutschen “Sturm und Drang”. Diss. phil. (masch.) Berlin 1950, S. 190.Google Scholar
  41. 41.
    Zit. n. Houben: Jungdeutscher Sturm und Drang, a.a.O., S.26.Google Scholar
  42. 42.
    Brief vom 25.6.1835. - Zit. n. Houben, Rep. IV, Sp. 414.Google Scholar
  43. 43.
    Zit. n. Houben, Rep. IV, Sp. 415.Google Scholar
  44. 44.
    Zit. n. Houben, Rep. IV, Sp. 122. - Ähnlich äußerte er sich über Sauerländer in einem Brief an Schlesier vom 183.1835: “Dieser ängstliche Mann fürchtet, durch mich in schlechten Credit zu kommen.” (Zit. n. Houben, Rep. IV, Sp. 415).Google Scholar
  45. 45.
    Zit. n. Houben, Rep. IV, Sp. 223. - Vermutlich dachte er an Löwenthal.Google Scholar
  46. 46.
    Ebd., Sp. 423.Google Scholar
  47. 47.
    Ebd., Sp. 424.Google Scholar
  48. 48.
    Ebd., Sp. 425.Google Scholar
  49. 49.
    Phönix, Bd. II, S. 1137.Google Scholar
  50. 50.
  51. 51.
    Intelligenz-Blatt Nr. 8 zum Phönix, Bd. II, Nr. 301 vom 21.12.1835, unpag. [S. 1237].Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Helga Brandes

There are no affiliations available

Personalised recommendations