Advertisement

Die jungdeutschen Zeitschriftenherausgeber und -redakteure

  • Helga Brandes
Chapter
  • 28 Downloads
Part of the Kulturwissenschaftliche Studien zur deutschen Literatur book series (KSDL)

Zusammenfassung

Es gab keine organisierte Gruppe des Jungen Deutschland. Ebensowenig ging eine identitätsstiftende Wirkung von den Journalen aus, wie die Analyse der Zeitschriften und ihrer Geschichte zeigen wird. Der Bundestagsbeschluß, der die Autoren Heine, Gutzkow, Laube, Wienbarg und Mundt in einem Atemzug nannte und ihre Schriften verbot, bedeutete Gründung und Auflösung zugleich. Da sich der Begriff als literarische Epoche durchgesetzt hat, wird er hier beibehalten; die Anführungszeichen sind dabei mitzudenken. Wenn die Betroffenen selbst vom „sogenannten Jungen Deutschland“ sprechen, hat das seine Berechtigung.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    S. z. B. Mundt: “Heine, Börne, und das sogenannte junge Deutschland. Bruchstücke.” In: Der Freihafen. 1840, H. 4, S. 182–274.Google Scholar
  2. 2.
    kam es auch zum Bruch zwischen Gutzkow und Wienbarg. Vgl. Adolf Graf: Freiheit und Schönheit bei Ludolf Wienbarg. (Diss. masch.) Bonn 1949, S. 29 f.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Otto Draeger: Theodor Mundt und seine Beziehungen zum Jungen Deutschland. Marburg 1909, S. 76.Google Scholar
  4. 4.
    Walter Dietze, a.a.O., S. 78 und passim.Google Scholar
  5. 5.
    S. z. B. Brief von Mundt an Gutzkow vorn 8.2.1838, Anh. Nr. II, S. 265.Google Scholar
  6. 6.
    In seinen “Erinnerungen”, I, S. 185. Zit. n. Ludwig Geiger: Das junge Deutschland und die preußische Censur. Berlin 1900, S. 128.Google Scholar
  7. 7.
    Geiger, ebd.Google Scholar
  8. 8.
    Jahrbuch der Literatur, 1839, S. 30.Google Scholar
  9. 9.
    Ebd., S. 92.Google Scholar
  10. 10.
    Ebd., S. 69.Google Scholar
  11. 11.
    Ebd., S. 31.Google Scholar
  12. 12.
    Ebd., S. 90.Google Scholar
  13. 13.
    Ebd., S. 95.Google Scholar
  14. 14.
    Ebd., S. 97.Google Scholar
  15. 15.
    Forum der Journal-Literatur. Eine antikritische Quartalschrift. Bd. II, Nr. 7 vom 15.8.1831, S. 28. - Wie bereits angedeutet, kommt es nur 1835 zu einer schwachen Annäherung. So fällt z. B. Gutzkows Kritik der “Schriften in bunter Reihe”, Mundts erster Zeitschrift, etwas freundlicher aus: “Wie mühselig und beladen spricht er oft! Allein das Prinzip ist vortrefflich und nur Geduld, die Grazie bleibt zuletzt nicht aus! [Chwr(133)] In jedem neuen Buche wird Th. Mundt heller, dreister: er streift immer mehr Hüllen von sich ab: und macht wie ein ächter Philosoph einen Durchgang durch die Negation, aus welchem er immer liebenswürdiger und schöner hervortritt.” (Literatur-Blatt Nr. 2 zum “Phönix”, Bd. I, Nr. 12 vom 14.1.1835, S. 47).Google Scholar
  16. 16.
    Jahrbuch der Literatur, a.a.O., S. 66.Google Scholar
  17. 17.
    Der Freihafen, 3.11. 1838.Google Scholar
  18. 18.
    Frankfurter Journal, Nr. 321 vom 21.11.1835. Abdruck in Houben: Rep. III, Sp. 453.Google Scholar
  19. 19.
    Jahrbuch der Literatur, S. 68.Google Scholar
  20. 20.
    Frankfurter Telegraph, Bd. III, Nr. 4, Juli 1837, S. 31.Google Scholar
  21. 21.
    Mitgeteilt in Johannes Proelß: Das junge Deutschland. Ein Buch deutscher Geistesgeschichte. Stuttgart 1892, S. 357. - Die Bezeichnung `Jeune Allemagne’ in Analogie zu `Jeune France’, `Giovine Italia’ weist auf die politische Konnotation des Begriffs hin. S. die Ausführungen weiter unten.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Wulf Wülfing: Schlagworte des Jungen Deutschland. Zeitschrift für deutsche Sprache.Google Scholar
  23. 23.
    H. 1/2. S. 75.Google Scholar
  24. 23.
    Zeitung für die elegante Welt, I, Nr. 80 vom 25.4.1833, S. 319.Google Scholar
  25. 24.
    Ebd. - Hervorhebung von mir.Google Scholar
  26. 25.
    Johannes Proelß: Das Junge Deutschland. Ein Buch deutscher Geistesgeschichte, a.a.O., S.357.Google Scholar
  27. 26.
    Seitdem gilt er als `Erfinder’ des Namens.Google Scholar
  28. 27.
    Vgl. dazu und zum folgenden: Jan-Christoph Hauschild: Literarische Geheimbündler oder aufgeregte Intellektuelle? In: Jan-Christoph Hauschild (Hg. in Verbindung mit Heidemarie Vahl): Verboten! Das Junge Deutschland 1835. (Ausstellungskatalog) Düsseldorf 1985, S. 157.Google Scholar
  29. 28.
    Hauschild nennt Biehl, Hans Adler dagegen Bern als Gründungsort. - Hans Adler (Hg.): Literarische Geheimberichte. Protokolle der Metternich-Agenten. Bd. I: 1840–1843. Köln 1977. Bd. II: 1844–1848. Köln 1981. Bd. I, S. 24.Google Scholar
  30. 29.
    Zit. n. Hauschild, a.a.O., S. 157.Google Scholar
  31. 30.
    S. Adler, a.a.O., S. 16.Google Scholar
  32. 31.
    S. Anh. Nr. III., S. 266–268. - Zum Erscheinungsdatum schwanken die Angaben: Heinrich Hubert Houben (Jungdeutscher Sturm und Drang. Leipzig 1911, S. 18) spricht vom 1.7.1835, die handschriftliche Ergänzung des Karlsruher Exemplars (des 1. Heftes) lautet: Mitte April 1836. (Generallandesarchiv Karlsruhe, Fasz. 236/8765).Google Scholar
  33. 32.
    Vgl. Anhang Nr. III, S. 268.Google Scholar
  34. 33.
    Zit. n. Hauschild, a.a.O., S. 157.Google Scholar
  35. 34.
    S. die Kurzbiographien im Anhang, Nr. I, S. 243 ff.Google Scholar
  36. 35.
    Daß unter solchen Aspekten noch andere Autoren und Publizisten in das Umfeld des Jungen Deutschland gehören, versteht sich damit von selbst. Neben Börne und Heine wären Autoren zu nennen wie Willkomm, Lewald, Spazier, Kühne, auch Varnhagen von Ense, Pückler-Muskau, Schlesier, Beurmann, von Ungern-Sternberg, Anastasius Grün, Robert Prutz, Franz Kottenkamp, Adolf Glaßbrenner, Johannes Scherr, Georg Büchner, Willibald Alexis (Anfangsphase), Levin Schücking. Jost Hermand läßt sie in seiner Textsammlung zu Wort kommen. - S. Jost Hermand (Hg.): Das Junge Deutschland. Texte und Dokumente. Stuttgart 1966.Google Scholar
  37. 36.
    Der Begriff geht auf das Hauptwerk des Schweizer Staatsrechtslehrers Carl Ludwig von Haller (1768–1854) zurück: “Restauration der Staatswissenschaft”, 6 Bde., 1816–34.Google Scholar
  38. 37.
    Zwischen Ende der 20er Jahre bis 1850 schrieben Gutzkow insgesamt für 81, Laube für 73, Mundt für 53 und Wienbarg für 25 verschiedene Periodika. - Vgl. den Autorennachweis bei Estermann: Deutsche Literatur - Zeitungen, a.a.O., Bd. 10, Index X.Google Scholar
  39. 38.
    Wienbarg promovierte 1829 in Marburg (“De primitivo idearum Platonicarum sensu”), Mundt 1830 in Erlangen (“De initiis rhetorices apud Siculos”), Gutzkow 1832 in Jena (“Philosophorum Graecorum de providentia divina placita”), Laube 1833 in Jena (aufgrund seines Erstlingswerkes “Das neue Jahrhundert”). - Vgl. Walter Hömberg: Zeitgeist und Ideenschmuggel, a.a.O., S. 158, Anm. B.Google Scholar
  40. 39.
    In diesem Zusammenhang ist auch folgendes interessant: Zwei der Jungdeutschen enden im Wahnsinn. Es wäre sicher lohnend, die Krankheit im Kontext der Biographie, aber auch der Zeit zu analysieren.Google Scholar
  41. 40.
    In ihren Zeitschriften setzen sich die Jungdeutschen entsprechend für erste Maßnahmen zur rechtlichen und ökonomischen Absicherung ihres Berufsstandes ein.Google Scholar
  42. 41.
    Einzelne hier angesprochene Aspekte werden im Verlauf der Arbeit gelegentlich wieder aufgegriffen und vertieft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Helga Brandes

There are no affiliations available

Personalised recommendations