Advertisement

Einleitung

  • Petra Frerichs
  • Martina Morschhäuser
  • Margareta Steinrücke
Chapter
  • 75 Downloads
Part of the Sozialverträgliche Technikgestaltung book series (STMB, volume 6)

Zusammenfassung

Mit dieser Studie legt das im Institut zur Erforschung sozialer Chancen (Köln) durchgeführte Projekt “Interessenvertretung von Frauen und neue Technologien” seine Forschungsergebnisse vor. Die Untersuchung wurde im Rahmen des Programms “Mensch und Technik — Sozialverträgliche Technikgestaltung” unter dem Schwerpunkt Mitbestimmung/Partizipation durchgeführt. Unter diesem Schwerpunkt gehen wir von einem Begriff sozialverträglicher Technikgestaltung aus, der es erlaubt, sich den innerbetrieblichen sozialen Prozessen zuzuwenden und dabei die betrieblichen Akteure als Subjekte in die Untersuchung einzubeziehen. Ein besonderes Augenmerk sollte dabei denjenigen Gruppen gelten, die von der Einführung und Anwendung neuer Techniken “besonders betroffen” sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Weltz u.a. 1978; Lappe/Schöll-Schwinghammer 1978; Eckart/Jaerisch/Kramer 1979; Becker-Schmidt u.a. 1983; diese Studien wurden in Vorarbeiten für das Projekt sekundäranalytisch aufgearbeitet in: Frerichs 1983. Zur Angestelltenproblematik s. vor allem: Gottschall u.a. 1985; Jacobi u.a. 1980; Kudera u.a. 1983; Lullies/Weltz 1983; Offe 1985.Google Scholar
  2. 1.
    Dieses äußert sich in stetig ansteigender Erwerbsbeteiligung sowie im eher kontinuierlichen Erwerbsverlauf bei gleichzeitigem Bedarf an Teilzeitbeschäftigung.Google Scholar
  3. 2.
    S. vor allem S. Bleichers Thesen “Solidarität 2000” vom Februar 1987.Google Scholar
  4. 1.
    S. die DGB-Konzeption von 1985.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Petra Frerichs
  • Martina Morschhäuser
  • Margareta Steinrücke

There are no affiliations available

Personalised recommendations