Advertisement

Studentische Sozialisation zwischen pädagogischem Arbeitsmarkt und universitärer Fachkultur. Geschlechtsspezifische Befunde aus einem Feldforschungsprojekt

  • Barbara Friebertshäuser
Part of the Schriften der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) book series (SDGE)

Zusammenfassung

Wilhelm von Humboldt formulierte 1810 eine Idee des Studiums, die auch heute noch in der relativen Autonomie der Hochschulen gegenüber Staat und Markt tradiert wird, aber auch im klassischen Bild vom „Studenten“ fortwirkt. Dazu gehören: Vorstellungen von der Ganzheitlichkeit der studentischen Lebenswelt, das Postulat der Gleichheit aller Studierenden, der Gedanke der Zweckfreiheit des Studiums, die studentische Selbsterprobung und nicht zuletzt ein Moratoriumskonzept mit traditionell männlicher Prägung. Angesichts der gegenwärtigen Situation an den deutschen Hochschulen scheint dieser „klassisch studentische Code“ allerdings obsolet geworden zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bilden, H.: Geschlechtsspezifische Sozialisation. In: Hurreimann, K./Ulich, D. (Hg.): Neues Handbuch der Sozialiationsforschung. Weinheim 1991, S. 279–301.Google Scholar
  2. Hagemann-White, C.: Sozialisation: Weiblich — männlich? Alltag und Biografie von Mädchen. Band 1, Opladen 1984.CrossRefGoogle Scholar
  3. Engler, St.: Fachkultur, Geschlecht und soziale Reproduktion. Eine Untersuchung über Studentinnen und Studenten der Erziehungswissenschaft, Rechtswissenschaft, Elektrotechnik und des Maschinenbaus. Weinheim 1993.Google Scholar
  4. Liebau, E./Huber, L.: „Die Kulturen der Fächer“. In: Neue Sammlung, Nr.3, 1985 (Themenheft: Lebensstil und Lernform.) Stuttgart, S.314–339.Google Scholar
  5. Helm, L. u.a.: Autonomie und Heteronomie — Erziehungswissenschaft im historischen Prozeß. In: Zeitschrift für Pädagogik, Jg. 36, Heft 1, 1990, S. 29–49.Google Scholar
  6. Faulstich-Wieland, H.: Geschlecht und Erziehung. Grundlagen des pädagogischen Umgangs mit Mädchen und Jungen. Darmstadt 1995.Google Scholar
  7. Engler, St./Friebertshäuser, B.: Statuspassage Hochschule im Kontext gesellschaftlicher Reproduktion. In: Hochschulausbildung. Zeitschrift für Hochschuldidaktik und Hochschulforschung Nr.3, 1989, S. 131–153.Google Scholar
  8. Friebertshäuser, B.: Übergangsphase Studienbeginn. Eine Feldstudie über Riten der Initiation in eine studentische Fachkultur. Weinheim und München 1992.Google Scholar
  9. Prengel, A.: Pädagogik der Vielfalt. Verschiedenheit und Gleichberechtigung in Interkultureller, Feministischer und Integrativer Pädagogik. Opladen 1993.Google Scholar
  10. Wetterer, A.: Hierarchie und Differenz im Geschlechterverhältnis. In: dies. (Hg.): Profession und Geschlecht. Über die Marginalität von Frauen in hochqualifizierten Berufen. Frankfurt/M., New York 1992, S. 13–40.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Barbara Friebertshäuser

There are no affiliations available

Personalised recommendations