Advertisement

Israel pp 212-226 | Cite as

Interessengruppen

  • Michael Wolffsohn
Part of the Grundwissen — Länderkunden book series (GLÄND, volume 3)

Zusammenfassung

Die größte Gewerkschaft des Landes, die Histadrut, wurde im Dezember 1920 als Arbeitnehmerorganisation der linkssozialistischen Parteien gegründet. Sie blieb von Anfang an nicht nur Gewerkschaft, sondern organisatorischer und ideologischer Vorreiter des staatlichen Aufbauwerkes. Da zudem alle den Arbeiterparteien zugehörigen Kollektivsiedlungen (Kibbutzim) und Kooperativen (Moshawim) der Histadrut angehörten und diese auch unternehmerisch tätig wurde (vgl. C/XII/2), entwickelte sie sich bis 1948 zum eigentlichen Zentrum politischer Macht im Jischuw. Politisch bestimmte hier zunächst die AH, dann die Mapai/IAP, doch die Wahlergebnisse seit 1920 zeigen auch in dieser Hochburg der Arbeiterparteien ein fortwährendes Untergraben der sozialistisch-sozialdemokratischen Vormachtstellung (Tab. 21, vgl. Wolffsohn, 1983a: 592f). Tabelle 21 beweist einerseits die vorherrschende Stellung des Maarah und seiner Vorläufer in der Histadrut, andererseits aber auch den vergleichsweise erheblichen Abbau dieser dominierenden Position.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Krausz, 1983Google Scholar
  2. Heinsohn, 1982Google Scholar
  3. Rayman, 1981Google Scholar
  4. Meier-Cronemeyer, 1969Google Scholar
  5. Darin-Drabkin, 1967Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Michael Wolffsohn
    • 1
  1. 1.Universität des SaarlandesDeutschland

Personalised recommendations