Advertisement

Israel pp 151-206 | Cite as

Die Bevölkerung

  • Michael Wolffsohn
Part of the Grundwissen — Länderkunden book series (GLÄND, volume 3)

Zusammenfassung

Die moderne Bevölkerungsgeschichte Palästinas beginnt Ende des 19. Jahrhunderts mit dem Eintreffen der ersten zionistisch motivierten jüdischen Einwanderer. 1845 lebten in Palästina 11.800 Juden. Am Vorabend der ersten Alija, 1882, waren es 24.000 (Encyclopaedia Hebraica, Bd. Eretz Israel: 674; Friedlander/Goldscheider, 1979: 14; dies sind nur von Experten geschätzte, nicht genau erhobene Daten). Am Vorabend des Ersten Weltkrieges, 1914, waren es 85.000, bei der Volkszählung von 1922 84.000, am 15.5.1948 650.000 und im Dezember 1949, nach dem Unabhängigkeitskrieg, 1.014.000 (ebd.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Allgemein zu politischen Generationen: Wolffsohn, 1983, Kapitel 8? 18Google Scholar
  2. Zu parteipolitischen Auswirkungen Beilin, 1983Google Scholar
  3. Zu den deutschen Einwanderern: Erel, 1983; Elcott, 1981; Luft 1977Google Scholar
  4. Zu den amerikanischen Einwanderern: Gitelman, 1982; Avruch, 1981; Antonovsky/Katz, 1971Google Scholar
  5. Zu den Einwanderern aus der Sowjetunion seit 1967: Gitelman, 1982Google Scholar
  6. Fein, 1984Google Scholar
  7. Efrat, 1984Google Scholar
  8. Yishai, 1984Google Scholar
  9. Smooha, 1978Google Scholar
  10. BI VI/2/e in diesem Band, auch B/VI/iGoogle Scholar
  11. Shamir/Sullivan, 1985Google Scholar
  12. Sullivan/Shamir u. a., 1985Google Scholar
  13. Peled, 1983 (Langzeitstudie seit 1967!)Google Scholar
  14. Smooha/Peretz, 1982Google Scholar
  15. Smooha, 1980Google Scholar
  16. B/VI/2/e und B/VI/3/dGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Michael Wolffsohn
    • 1
  1. 1.Universität des SaarlandesDeutschland

Personalised recommendations