Advertisement

Griechische Papyrusurkunden

  • P. Köln
Chapter
  • 29 Downloads
Part of the Abhandlungen der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften book series (ARAW, volume 7)

Zusammenfassung

Der Papyrus enthält ein Aktpräskript, das die Urkunde ins Jahr 105/4 v. Chr. datiert. Angeführt sind das Regierungsjahr 13 der Königin Kleopatra III. und das Jahr 10 ihres Sohnes Ptolemaios X. Alexandros I.; außerdem sind die eponymen Priester des Königskultes angeführt, was man eigentlich bereits seit der Mitte des 3. Jh. in immer geringerem Umfange tut (vgl. P. Sorb. 14 aus dem Jahre 266 v. Chr., mit Komm.), denn die Datierung nach Königen ist viel eindeutiger. Wenn am Ende des 2. Ih. die voll ausgeschriebenen Priesterdatierungen in Präskripten auftauchen, handelt es sich stets um politische Propaganda, so auch im vorliegenden Fall:
  • Kleopatra III. hatte im Jahre 105 ihren Vertrauten Theodoros in ihr Priesteramt berufen, wo er Helenos ersetzte, der eher ein Vertrauter ihres Sohnes Ptolemaios X. Alexandros I. gewesen war. Die Person des Theodoros ist gut bekannt1, ebenso sein Sohn Demetrios, der das Amt des Hieros Polos der Isis besetzte; Olympias, die Priesterin der Arsinoe Philopator, war die Schwester und nach ägyptischem Brauch gleichzeitig die Frau des Theodoros, demnach die Mutter des Demetrios. Auch die weibliche Vertreterin des Königinnenkultes, Mnemosyne, ist uns bekannt, weil sie 116/5 dasselbe Amt neben den Töchtern des Theodoros innehatte2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. T. B. Mitford, Seleucus and Theodorus, Opuscula Atheniensia 1, 1953, 130 – 171; P. Roesch, Theodoros, gouverneur de Chypre, Rev. arch. 1967, 225–238; Prosop. Ptol. VI, nr. 15046. Bisher nahm man an, Theodoros sei 118 gestorben, vgl. T. B. Mitford, JHS 79, 1959, 111 und I. IJsewijn, De sacerdotibus sacerdotiisque Alexandri Magni et Lagidarum eponymis, Verh. Kon. Vlaamse Ak. voor Weten-schappen, Kunsten en Letteren, K1. der Letteren, 42, 1961, 118. Zu Theodoros’ Vorgänger Helenos vgl. Prosop. Ptol. VI 15041 und SB 8055a (107/6).Google Scholar
  2. 2.
    IJsewijn op. cit. 171; Prosop. Ptol. III nr. 5201.Google Scholar
  3. 4.
    IJsewijn op. cit. 57–60.Google Scholar
  4. 5.
    lustin. 39,4: at in Aegypto Cleopatra cum gravaretur socio regni filio Ptolemaeo, populum in eum excitat abductaque ei Selene uxore eo indignius, quod Selene iam duos filios habebat, exulare cogit. Vgl. zur Stelle J. Cohen, Mnemosyne III 10, 1941, 229–231.Google Scholar
  5. 1.
    Die lateinischen Wörter und Namen in den Papyri, Leipzig 1927.Google Scholar
  6. 2.
    II lessico latino nel greco d’Egitto, Barcelona 1971.Google Scholar
  7. 3.
    Vgl. dazu P. M. Meyer, Gesuch um Bestellung eines „Tutor ad actum“, Atti del Congresso internazionale di diritto romano, Roma Vol. I, Pavia 1934, S. 507–510.Google Scholar
  8. 4.
    Dazu Ergänzungsvorschläge bei Wilcken, Archive, 1908, 550–551.Google Scholar
  9. 5.
    SB X 10295 ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein Brief des Avidius Gassius, in dem er den Alexandrinern seinen Besuch in ihrer Stadt ankündigt; vgl. A. K. Bowman, A letter of Avidius Cassius, JRS 60, 1970, 20–26. P.J. Sijpesteijn hat in ZPE 8, 1971, 186–192 das Edikt des Praefectus Aegypti Galvisius Statianus veröffentlicht, durch das der Bevölkerung Ägyptens die Übernahme der Macht durch Avidius Cassius mitgeteilt wurde (Text SB XII 10991). Eine weitere Urkunde mit Datierung nach Gassius ist P. Palau Rib. inv. 154, publiziert von S. Daris in Stud. Pap. 13, 1974, 39–43 (= SB XII 11169).Google Scholar
  10. 6.
    Die letzte Zusammenstellung von Belegen mit Datierung nach Avidius Cassius stammt von S. Daris, Stud. Pap. 13, 1974, 40f. (insgesamt 7 Texte).Google Scholar
  11. 7.
    Jürgen Spiess, Avidius Cassius und der Aufstand des Jahres 175, Diss. München 1975, S. 63–68.Google Scholar
  12. 8.
    Die Nachricht mußte von Syrien nach Alexandria und von dort nach Euergetis gelangen. R. Rémondon, Les dates de la révolte de G. Avidius Cassius, Chron. Eg. 26, 1951, 364–377, hatte aufgrund des ihm bekannten Materials, das als frühestes Datum nach Avidius Cassius den 6. Mai (ll.Pachon) vom Fajum enthielt (BGUVII 1584, 20), die zweite Aprilwoche als den Zeitpunkt der Erhebung errechnet. SB X 10295, der Brief an die Alexandriner, stammt vom Pharmuthi (27. März-25. April), hat aber leider das Tagesdatum verloren.Google Scholar
  13. 9.
    Vgl. J. F. Oates, Ptolemais Euergetis and the City of the Arsinoites, BASP 12, 1975, 113–120.Google Scholar
  14. 2.
    Zum Phylarchenamt in Oxyrhynchos s. Mertens, Services de l’état civil S. 16–30; P. Oxy. XL S. 7–8.Google Scholar
  15. 1.
    Ähnliche Quittungen: BGU XI 2024 (204 n.Chr.) mit älterer Literatur; S.Daris, Documenti per la storia dell’esercito romano in Egitto, Milano 1964, Nr. 54 und 55.Google Scholar
  16. 2.
    Vgl. U. Wilcken, Grundzüge S. 359 und P. Jand. VII 138 Einl.Google Scholar
  17. 3.
    D. van Berchem, L’annone militaire dans l’empire romain au IIIe siècle, Mém. Soc. Nat. Ant. Fr. (huitiéme série), 10, 1937, 117ff., bes. 146–148 und 199ff.Google Scholar
  18. 4.
    Vgl. die ausführliche Begründung in der ed. pr. S. 134–137.Google Scholar
  19. 1.
    In der Rechnung Stud. Pal. XX 62r, 3–4 muß ein Fehler stecken; für 144 Steuerpflichtige hätte die Schreibgebühr nicht 66 Drachmen, sondern nur 60 Dr. betragen.Google Scholar
  20. 1.
    Vgl. M. Schnebel, Die Landwirtschaft im hellenistischen Ägypten, München 1925, 162 ff.Google Scholar
  21. 2.
    Literatur in P. Oxy. XLI 2958 Einl.; P. Petaus 44, 58; P. Kronion 36, 6; 37,4. 6. 11; O. Ontario 41 Einl.; SB X 10405, 4. 7; 10597,4.Google Scholar
  22. 4.
    Vgl. dazu zuletzt E. M. Smallwood, The Jews under Roman Rule, Leiden 1976, S. 389–427.Google Scholar
  23. 1.
    Dazu gehört z. B., daß die Verfügungen der Taharpaesis nach der ersten Niederschrift (Z. 5–17) fast wörtlich wiederholt werden (Z. 18–21). Zum Testamentformular vgl. O. Montevecchi, La papirologia, Torino 1973, 207–208 und ead., Aegyptus 15, 1935, 67–121. Seit der Neubearbeitung des vorliegenden Textes durch P. J. Sijpe-steijn sind folgende Texte von Testamenten und donationes morti causa bekannt geworden: P. Sorb. Inv. 2337, 15. 2. 220 v. Chr. (ed. B. Boyaval, Et. Eg. Soud. 1973, 219–221); P. Hafn. Inv. 28, 2./1. Jh. v. Chr. (ed. A. Bülow-Jacobsen — S. Ebbesen, Université de Gopenhague, Gahiers de l’institut du moyen âge grec et latin 6, 1971, S. 14); SB XII 10888 = P. Merton 131, nach 119 n. Chr. (ed. J. D. Thomas, JEA 56, 1970, 177–78); P. Mich. IX 549, 117–118 n. Chr. (vgl. ibid. 554); P. Oxy. XXXVIII 2857, 17. 5. 134 n. Chr. (griech. Antigraphon eines röm. Testamentes); P. Laur. 14, Jan./Feb. 246 n. Chr. (mit Lit.); P. Col. Inv. 181 (38), 14. 3. 320 n. Chr. (ed. N. Lewis, Akten des XIII. Intern. Papyrologenkongresses 1971, Münchener Beiträge 66, 1974, 227–233).Google Scholar
  24. 1.
    Literatur bei O. Montevecchi, La Papirologia, Torino 1973, 225; vgl. außerdem M. Amelotti — L. Migliardi, Una societä di trasporto nella Grande Oasi, Studi di storia antica in memoria di Luca di Regibus, Genova 1969, 167–176 = PUG I 20; E. Seidl, Rechtsgeschichte Ägyptens als römischer Provinz, Sankt Augustin 1973, 194–195.Google Scholar
  25. 1.
    Zur Paramone vgl. O. Montevecchi, La papirologia, Torino 1973, 223 mit Lit.; außerdem J. Hengstl, Private Arbeitsverhältnisse freier Personen in den hellenistischen Papyri bis Diokletian, Bonn 1972, 9–34; O. Montevecchi, I contratti di lavoro e di servizio nell’ Egitto greco-romano e bizantino, Milano 1950.Google Scholar
  26. 2.
    Beispiele dafür, daß Kinder für die Schulden ihrer Eltern Paramonedienste leisten mußten und dabei nur die Zinsen, nicht aber das Kapital abtrugen, bieten SB IV 7358; P. Flor. I 44; P. Dura 20.Google Scholar
  27. 1.
    Das Formular stimmt mit Urkunden aus Aphrodites Korne im Antaiopolites überein (bes. P. Michael. 46); eine Übersicht über die dortigen Kirchen bietet A. Galderini, Dizionario dei nomi geografici e topografici 1,2, 336–340.Google Scholar
  28. 2.
    Teilpacht ist bei Weinland die übliche Vertragsart, vgl. J. Hermann, Studien zur Bodenpacht im Recht der graeco-aegyptischen Papyri, München 1958, 206 und D. Henning, Untersuchungen zur Bodenpacht im ptolemäisch-römischen Ägypten, Diss. München 1967, 6 mit Anm. 34.Google Scholar
  29. 3.
    Zum Landbesitz der Kirchen in Ägypten vgl. E. Wipszycka, Les ressources et les activités économiques des églises en Egypte, Papyrologica Bruxellensia 10, 1972, bes. 34–37 mit älterer Literatur.Google Scholar
  30. 1.
    Das kommt in byzantinischer Zeit häufiger vor; vgl. V. Martin, A Letter from Constantinople, JEA 15, 1929, 96–102 und P. Oxy. XVI 1848 (6./7. Jh.).Google Scholar
  31. 2.
    Der Mönch Phoibammon starb als Märtyrer unter Maximinian, und seine Gebeine wurden in Munyat Adumah bei Gizeh beigesetzt, vgl. E. G. Amélineau, Les actes des martyrs de l’Eglise copte, Paris 1890, 157–160; L. Antonini, Le chiese cristiane nell’Egitto, Aegyptus 20, 1940, 129–208, bes. 143. Möglich ist es also, daß Petros dort Presbyter war, andererseits sind uns aus Ägypten drei Phoibammonklöster bekannt, und zwar 1. im Antinoites (P. Gair. Masp. III 67229.51, vgl. P. Barison, Ricerche sui monasteri dell’Egitto bizantino, Aegyptus 18, 1938, 29–148, bes. 88, Nr. 4), 2. Im Aphroditopolites (P. Lond. IV 1430, 23. 73; 1432, 85, 1558, 20, vgl. Barison 117 Nr. 40) und 3. im Diospolites Megas (Chr. M. 313; SB I 4319, vgl. Barison 129, Nr. 2). Das letztgenannte Kloster wurde 1948 acht Kilometer westlich des Tales der Königinnen von Luxor ausgegraben (R. Rémondon, Yassá’ Abd al-Masih, W. Till, O. H. E. KHS Burmester, Le monastére de Phoebammon dans la Thébaíde, Kairo 1965). Welcher Ort gemeint ist, ist angesichts der Unscharfe des Wortes (vgl. RGG IV, 783–784) nicht feststellbar. Vgl. jetzt auch S. Daris, Aegyptus 54, 1974, 97 (zu P. Med. inv. 192,3) mit Anm. 3.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1978

Authors and Affiliations

  • P. Köln

There are no affiliations available

Personalised recommendations