Advertisement

Griechische literarische Texte

Nr. 58–64 Texte, die nur auf Papyrus überliefert sind
  • P. Köln
Chapter
  • 26 Downloads
Part of the Abhandlungen der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften book series (ARAW, volume 7)

Zusammenfassung

Der Papyrus ist aus Mumienkartonage herausgekocht. Die Mumie stammte wahrscheinlich aus Abusir el Melek; die dort gefundenen Mumien gehören in die augusteische Zeit, so daß für den Papyrus eine Datierung ins 1.Jh. in Frage käme (L. Koenen, ZPE 16, 1975, 222). Die Schrift weist allerdings eher ins 2. Jh. n. Chr.; zu vergleichen ist P. Oxy. X 1231 (Sappho), P. Lit. Lond. 132 (Roberts, Greek Literary Hands Taf. 13 b, Hypereides) oder einige Papyri Graecae Berolinenses (Schubart Taf. 29b, Alkaios; Taf. 30b, Euripides; Taf. 31, Theaitet-Kommentar).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Literatur, die 1977 erschienen ist, wurde nur in die Bibliographie aufgenommen.Google Scholar
  2. 2.
    Die Testimonien sind zusammengestellt bei M. L. West, Jambi et Elegi Graeci, Oxford 1971, 63f.Google Scholar
  3. 3.
    6 da II 4 da Arch. 195 W; Hor. Epod. 12; 6 da 2 ia Arch. 193 W; Hor. Epod. 14, 15; 3 ia hem Arch. 182, 184–187, 200, 298 W; Hipp. 115–117 W; Anacr. 5 und 7 W; P. Oxy. 2885 fr. 4; 3 ia 2 ia Arch. 172–181; 223; 329 W; Hipp. 118 W; Horaz Epod. 1–10.Google Scholar
  4. 1.
    Weitere Überlieferung: Ps. Apollod. Epit. 5,22; Schol. AD zu Homer N66; Prokl. Epitome der Iliupersis; Pausanias 10, 26, 3 und 10, 31,2.Google Scholar
  5. 2.
    Zu P. Oxy. XXI 2303 = Fr. 298 LP vgl. D. L. Page, Sappho and Alcaeus, Oxford 1955, 283ff.; R. Merkelbach, APF 16, 1956, 91 ff.; M. Treu, Alkaios, München 21963, 132; M. Treu, Antike Lyrik, Darmstadt 1970, 51ff.; W. Barner, Neuere Alkaios-Papyri aus Oxyrhynchos, Spudasmata 14, 191–196, Hildesheim 1967.Google Scholar
  6. 3.
    Kombiniert von H. Lloyd-Jones, Class. Rev. N. S. 15, 1965, 72.Google Scholar
  7. 2.
    Es kann nicht deutlich genug betont werden, daß diese Ausführungen nur eine Hypothese, keine sichere Behauptung darstellen sollen. Die folgende Interpretation ist nur eine unter sicherlich mehreren Möglichkeiten.Google Scholar
  8. 3.
    Es scheint wahrscheinlicher, daß der Mann der Flüchtende ist und die Frau ihm ihre Klagerede nachruft, als daß die Frau vor dem Angriff des Mannes flieht und, als sie eingeholt wird, noch schnell ihre Schimpfrede hält und ihn der Dinge beschuldigt, die sie doch wohl erst in einer solchen Lage erwarten muß. Die Rede läßt auch eher auf eine längere Bekanntschaft als auf eine plötzliche Begegnung und Flucht schließen.Google Scholar
  9. 4.
    Auf Ariadne hat zuerst D. Hagedorn hingewiesen.Google Scholar
  10. 5.
    Vgl. W. Kroll, Catull, Stuttgart 21929 [1959], zu c. 64, 132ff.Google Scholar
  11. 6.
    Euphorio Fr. 122 Powell. Der Vers wurde schon in der Antike verschiedenen Autoren zugesprochen, Euphorion, Neoptolemos v. Parion und einem gewissen Kyrillos, vgl. Powell ad loc.Google Scholar
  12. 7.
    Cic. Att.8, 5, 1.Google Scholar
  13. 1.
    Zur Datierung vgl. Schubart, Paläographie Taf. 31 und 33; Turner, Manuscripts Nr. 68.Google Scholar
  14. 2.
    Vgl. auch A. Hausrath, Zur Arbeitsweise des Phaedrus, Hermes 71, 1936, 70 ff.Google Scholar
  15. 1.
    M. Heyse, Die handschriftliche Überlieferung der Reden des Aeschines, Erster Teil: Die Handschriften der ersten Rede. Wissenschaftliche Beilage zum Jahresbericht des Königlichen Gymnasiums zu Ohlau, Ohlau 1912. Aeschinis orationes, ed. F. Schultz, Leipzig 1865 (umfassendste Verwertung der Hss.). Aeschinis orationes, ed. F. Blass, Leipzig 1908 (1967); Eschine Discours I, ed. V. Martin — G. de Bude, Paris 1927 (21962) (Textkritisch unbrauchbar, vgl. E. D. Goldschmidt, Gnomon 4, 1928, 212–217).Google Scholar
  16. 1.
    Beide: Cod. Laurent. Plut. VIII n. 22 fol. 126ff., ed. von A. Meineke im Anhang seiner Stobaios-Ausgabe (Bd. 4, Leipzig 1857, 147ff.); vgl. G. Wachsmuth, Studien zu den griechischen Florilegien, Berlin 1882, 1ff. und Praefatio zur Stobaios-Ausgabe (Berlin 1884) XXVIII–XXX; zur Herstellung von Stob. ecl. II S1 vgl. Studien (s. o.) 85ff. Das erste Fragment ist auch in mehreren anderen von G. Wachsmuth edierten Florilegien überliefert: G. Wachsmuth, Studien (s. o.) 162ff. (Gnomologium Byzan-tinum e varus codicum exemplis editum).Google Scholar
  17. 2.
    s. o. Anm. 1.Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. Pack2 Nr. 378–454; S. J. Mette, Lustrum 17, 1973–1974, Göttingen 1976; F. Uebel, APF22, 1973, 338–339 Nr. 1201–1213, vgl. auch S. 309–310. Neu hinzugekommen sind P. Oxy. XLIV 3152 (Hippolytos, 2. Jh.) und 3153 (Phoenissae, 2./3.Jh.); P.Berol. 17154 (Peleus. 2. Jh. n.Chr.), ed. F. G. Görschen, APF22, 1973, 115–131; P. Berol. 21235 (Bakchen, 1. Jh. v.-1. Jh. n. Chr.), ed. W. Brashear, ZPE 19, 1975, 300–301, dazu R. Kassel, ZPE21, 1976, 35–36; P. Hibeh II 179 (Herakles, 280–240 v. Chr.), identifiziert von R. Kannicht, ZPE 21, 1976, 117–133 und J.Diggle, ZPE 24, 1977, 291–294.Google Scholar
  19. 3.
    Vgl. G. Zuntz, An Inquiry into the Transmission of the Plays of Euripides, Cambridge 1965; A. Turyn, The Byzantine Manuscript Tradition of the Tragedies of Euripides, Urbana 1957.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1978

Authors and Affiliations

  • P. Köln

There are no affiliations available

Personalised recommendations