Advertisement

Wie normal ist die Integrationspädagogik?

  • Sabine Knauer
Part of the Konstruktionen von Normalität book series (KONST, volume 1)

Zusammenfassung

Wenn ich in meinem Beitrag der Frage nachgehe, ob und wie „normal“ die Integrationspädagogik sei, möchte ich vor allzu hohen Erwartungen warnen. Sollten Sie nämlich einfache Antworten auf diese Frage erhoffen, muss ich Sie enttäuschen. Mehr noch: vermutlich wird Ihnen am Ende mehr fragwürdig erscheinen als zum jetzigen Zeitpunkt. Denn zum einen kann ich nur einige ausgewählte Aspekte beleuchten, zum anderen tun sich innerhalb dieser Aspekte derartige Vielfälligkeiten und Widersprüchlichkeiten auf, dass jeder Anspruch auf Vollständigkeit von maßloser Selbstüberschätzung zeugen würde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauman, Zygmunt: Postmoderne Ethik. Hamburg: Hamburger Edition, 1995.Google Scholar
  2. Braun, Walter: Pädagogik — eine Wissenschaft?! Aufstieg, Verfall, Neubegründung. Weinheim: Deutscher Studien Verlag, 1992.Google Scholar
  3. Eberwein, Hans.: Zur Kritik des Behinderungsbegriffs und des sonderpädagogischen Paradigmas. Integration als Aufgabe der allgemeinen Pädagogik und Schule. In: Eberwein, Hans (Hrsg.): Einführung in die Integrationspädagogik. Interdisziplinäre Zugangsweisen sowie Aspekte universitärer Ausbildung von Lehrern und Diplompädagogen. Weinheim: Deutscher Studien Verlag, 1996, S. 9–37.Google Scholar
  4. Feuser, Georg: Gemeinsames Lernen am gemeinsamen Gegenstand. Didaktisches Fundamentum einer Allgemeinen (integrativen) Pädagogik. In: Hildeschmidt, Anne; Schnell, Irmtraud (Hrsg.): Integrationspädagogik. Auf dem Weg zu einer Schule für alle. Weinheim und München: Juventa, 1998, S. 19–35.Google Scholar
  5. Knauer, Sabine: Qualifizierung für integrativen Unterricht. Integrationspädagogik als innovativer Beitrag zu aktuellen schulpolitischen Fragen: Dargestellt an einem an der Freien Universität Berlin durchgeführten Projekt. Diss. Berlin: Freie Universität Berlin/Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, 2000.Google Scholar
  6. Kobi, Emil E.: Überlegungen zu einer holistisch-subjekt-orientierten Beziehungswissenschaft. Dargestellt am Beispiel der Heilpädagogik. In: Eberwein, Hans (Hrsg.): Fremdverstehen sozialer Randgruppen. Ethnographische Feldforschung in der Sonder-und Sozialpädagogik. Grundfragen, Methoden, Anwendungsbeispiele. Berlin: Marhold, 1987, S. 57–81.Google Scholar
  7. Kreie, Gisela: Integrative Kooperation. Weinheim und Basel: Beltz, 1985.Google Scholar
  8. Milani-Comparetti, Adriano: Grundlagen der Integration behinderter Kinder und Jugendlicher in Italien. Mit einem Vonvort von Helmut Reiser. In: Behindertenpädagogik 26 (1987) 3, S. 227–234.Google Scholar
  9. Reich, K.: Systemisch-konstruktivistische Pädagogik. Neuwied, Kriftel, Berlin: Luchterhand, 1996.Google Scholar
  10. Theunissen, Georg.: Zur „Neuen Behindertenfeindlichkeit“ in der Bundesrepublik Deutschland. In: Zeitschrift für Heilpädagogik 40(1989)10, S. 673–687.Google Scholar
  11. Zeitschrift für Heilpädagogik 49(1998)6, S. 298–299.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Sabine Knauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations