Advertisement

Normalität und Geschlecht in der Verhaltensgestörtenpädagogik

  • Birgit Warzecha
Part of the Konstruktionen von Normalität book series (KONST, volume 1)

Zusammenfassung

Der Titel dieses Beitrages enthält drei Leitkategorien: Normalität, Geschlecht, Verhaltensgestörtenpädagogik. Sie fordern auf zu einem Diskurs über die soziale Realität gegenwärtiger Bildungsprozesse. Ich werde hier
  1. 1.

    eine Annäherung an die Verhaltensgestörtenpädagogik und ihre Geschichte in Form eines exemplarischen Blickes auf die Durchsetzung von Normalität vorstellen;

     
  2. 2.

    ein Beispiel zur sozialen Realität von sog. Drop-outs nennen, um dann

     
  3. 3.

    die komplexe Verwobenheit von Normalität, Geschlecht und Verhaltensgestörtenpädagogik zu erörtern.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W.: Erziehung zur Mündigkeit. Frankfurt: Suhrkamp, 1975.Google Scholar
  2. Bittner, Günther/ Ertle, Christian; Schmid, Volker: Verhaltensgestörte Kinder. Frankfurt: Raubdruck, 1972.Google Scholar
  3. Body-Gendrot, Sophie: The Social Control of the Cities? A Comparative Perspective. Oxford: Blackwell Press, 2000.CrossRefGoogle Scholar
  4. Cole, Ted/Visser, John: Proficient Special Schooling for Pupils with EBD. Ms. (unveröff. ), 1999.Google Scholar
  5. Daniels, Harry: Values and Behavior in Education: An Activity Theorie Approach to Researchers. Ms. (unveröff. ), 1999.Google Scholar
  6. Gill, Bruce: Future Markets. Diversity in an Education Market Economy. Ms. (unveröff. ), 2000.Google Scholar
  7. Koller, Hans-Christoph: Bildung und Widerstreit. Zur Struktur biographischer Bildungsprozesse in der (Post-)moderne. München: Juventa, 1999.Google Scholar
  8. Leyen von der, Ruth: Schutzaufsicht über psychopathische Kinder. In: Beihefte zur Zeitschrift für Kinderforschung 166 (1920), S. 5–12.Google Scholar
  9. Merton, Robert: Sozialstruktur und Anomie. In: Sack, Fritz; König, René (Hrsg): Kriminalsoziologie. Frankfurt: Deutsche Verlagsanstalt, 1974.Google Scholar
  10. Mikos, Lothar: Androgynie und Travestie in der Populärkultur. In: Beinzger, Dagmar u.a. (Hrsg): Im Wyberspace. Mädchen und Frauen in den Medienlandschaften. Bielefeld: Kleine Verlag, 1998.Google Scholar
  11. Myschker, Norbert: Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen; Erscheinungsformen — Ursachen — Hilfreiche Maßnahmen. Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer, 1993.Google Scholar
  12. Opp, Günther: Reflexive Professionalität. Zeitschrift Seer Heilpädagogik 49 (1998)11, S. 490–496.Google Scholar
  13. Peukert, Helmut Bildungstheoretische Überlegungen zur Lehrerausbildung. Ms. (unveröff) 1998.Google Scholar
  14. Schmidt, Wayne: Historische Wurzeln der Schule fier Erziehungshilfe und deren Entwicklung zur Sonderschule. Frankfurt a.M., Berlin, Bem, New York, Paris, Wien: Peter Lang, 1996.Google Scholar
  15. Tunnlitz, Otto: Die Jugendverwahrlosung. Graz, Wien: 1952.Google Scholar
  16. Vierzigmann, Gabriele: „Ich versuche den Kids einen Artikulationsraum zu geben. In: SOS Dialog, 1998.Google Scholar
  17. Warzecha, Birgit: Schulische und außerschulische Ausgrenzungsprozesse bei Kindern und Jugendlichen. Verhaltensstörungen — ein relationaler Begriff. In: Zeitschrift für Heilpadagogik 48(1997)12, S. 486–492.Google Scholar
  18. Warzecha, Birgit: Schulschwänzen und Schulverweigerung. Hamburg: Lit-Verlag, 2000.Google Scholar
  19. Wiesenhütter, Eckart: Erscheinungen und Ursachen der Verhaltensstörungen. In: Lückert, Heinz-Rolf (Hrsg).: Handbuch der Erziehungsberatung. München: Ernst Reinhardt, 1964.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Birgit Warzecha

There are no affiliations available

Personalised recommendations