Advertisement

Zum besonderen Problem des Ethnozentrismus

  • Petra Sternecker
Part of the Schriften des Instituts für angewandte Kommunikationsforschung book series (INSTAK, volume 4)

Zusammenfassung

Negativeinstellungen und Feindbilder gegenüber fremden Kulturen und Ethnien faßt die Vorurteilsforschung üblicherweise unter dem Begriff “Ethnozentrismus” zusammen. Kennzeichnend für diese Einstellungsstrukturen ist, daß “positive Merkmale der eigenen (soziologischen oder auch informellen) Gruppe ... stark betont (werden), während Merkmale und Angehörige von Außengruppen gemäß Normen der Eigengruppe beurteilt und stark abgewertet werden”.211 Dazu gehört auch, daß den Fremdgruppen von vorneherein bestimmte Eigenschaften zugeschrieben werden, ohne daß dabei auf konkrete Erfahrungen zurückgegriffen werden könnte. “Charakteristisch ist die Durchgängigkeit, mit der Fremdes zurückgewiesen wird.”212

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 211.
    H.D. SCHMIDT, Ethnozentrismus. In: W. ARNOLD/H.H. EYSENCK/R. MEILI(Hrsg.), Lexikon der Psychologie, Bd. 1, Freiburg 1971, zitiert nach FREISE, Interkulturelles Lernen, S. 108Google Scholar
  2. 212.
  3. 213.
    G.W. ALLPORT, Die Natur des Vorurteils, Köln 1971, S. 347 ff. Im folgenden zitiert als ALLPORT, Vorurteil.Google Scholar
  4. 214.
    A. MITSCHERLICH, Zur Psycholgie des Vorurteils. In: K.D. HARTMANN (Hrsg.), Vorurteile, Ängste, Aggressionen, Frankfurt (2) 1975, S. 14.Google Scholar
  5. 215.
  6. 216.
    FREISE, Interkulturelles Lernen, S. 112 f.Google Scholar
  7. 217.
    P. BRÜCKNER, Die Transformation des demokratischen Bewußtseins. In: J. AGNOLI/ ders., Die Transformation der Demokratie, Frankfurt 1978, S. 166.Google Scholar
  8. 218.
    A. OSTERMANN/ H. NICKLAS, Vorurteile und Feindbilder, Berlin/ Wien 1976, S. 7. Im folgenden zitiert als OSTERMANN/ NICKLAS, Vorurteile.Google Scholar
  9. 219.
    FREISE, Interkulturelles Lernen, S. 117Google Scholar
  10. 220.
    O. KLINEBERG, The Human Dimensions in International Relations, New York 1964, S. 83Google Scholar
  11. 221.
    ALLPORT, Vorurteil, S. 340Google Scholar
  12. 222.
  13. 223.
    HOLZBRECHER, Dritte-Welt-Öffentlichkeitsarbeit, S. 18Google Scholar
  14. 224.
    W. LIPPMANN, Die öffentliche Meinung, München 1964, zitiert nach OSTERMANN/ NICKLAS, Vorurteile, S. 17 f.Google Scholar
  15. 225.
    T. LEITHÄUSER, Formen des Alltagsbewußtseins, Frankfurt 1976, S. 32 und S. 54Google Scholar
  16. 226.
    OSTERMANN/ NICKLAS, Vorurteile, S. 5Google Scholar
  17. 227.
    ALLPORT, Vorurteil, S. 399Google Scholar
  18. 228.
    T.W. ADORNO u.a., Studien zum autoritären Charakter, Frankfurt 1973Google Scholar
  19. 229.
    ebd. S. 398Google Scholar
  20. 230.
    ebd. S. 437Google Scholar
  21. 231.
  22. 232.
    ebd. S. 439Google Scholar
  23. 233.
    ebd. S. 442Google Scholar
  24. 234.
    J. HABERMAS, Thesen zur Theorie der Sozialisation, o.O. (Frankfurt) 1968, S. 11 f. Im folgenden zitiert als HABERMAS, Thesen.Google Scholar
  25. 235.
    J. RATTNER, Tiefenpsychologie in der Politik, Freiburg 1970, S. 99 f. Im folgenden zitiert als RATTNER, Tiefenpsycologie.Google Scholar
  26. 236.
    JOUHY, Ethnozentrismus, S. 46Google Scholar
  27. 237.
    ebd, S. 45Google Scholar
  28. 238.
    ebd. S. 48Google Scholar
  29. 239.
    ebd. S. 52Google Scholar
  30. 240.
    ebd. S. 59Google Scholar
  31. 241.
  32. 242.
    ebd. S. 67Google Scholar
  33. 243.
    Vgl. dazu A.F. NEEL, Handbuch psychologischer Theorien, München 1974, S. 290 – 300, sowie J. Rattner, Tiefenpsychologie, S. 99 ff. ADLERs Kultur- und Sozialkritik ist leider nie in einer umfassenden Schrift dargelegt worden, sondern steht implizit in seinen Andeutungen über die kulturelle Bedingtheit der Neurosen und seinen Vorschlägen zu einer psychologischen Kindererziehung (vgl. A. ADLER, Über den Aggressionstrieb im Leben und in der Neurose. In: Heilen und Bilden, München 1973, ders., Über den nervösen Charakter, o.O. (4)1930, und ders., Menschenkenntnisse, o.O. (4)1930). Eine systematische Darstellung des individualpsychologischen Ansatzes findet sich bei E. WEXBERG, Individualpsychologie, Leipzig 1931. Nicht zuletzt aufgrund dieses Mangels ist die ADLERianische Individualpsychologie — im Gegensatz zur orthodoxen Psychoanalyse seines Lehrers FREUD, von dem er sich bereits 1911 löste — in ihrer Auswirkung beschränkt geblieben, woran auch ADLERs früher Tod (1937) Schuld sein mag.Google Scholar
  34. 244.
    JOUHY, Ethnozentrismus, S. 69Google Scholar
  35. 245.
    RATTNER, Tiefenpsychologie, S. 100. Dabei ist die Ausbildung von “Gemeinschaftsgefühl” nicht mit einer Anpassung an den Status quo gleichzusetzen. Für ADLER ist der “wirkliche” Gemeinschaftssinn vielmehr auf eine ideale Gemeinschaft der Zukunft ausgerichtet: “Seelische Normalität heißt demnach nicht, mit dem Faktisch-Gegebenen konform zu gehen, also Konformist zu sein. Der wahre Mut und die echte Mitmenschlichkeit lassen den Menschen alles Bestehende transzendieren, zeigen ihm den Weg zu einer humaneren und besseren Welt, die er in der Gestaltung seiner mitmenschlichen Beziehungen (...) vorwegnehmen kann” (ebd. S. 101).Google Scholar
  36. 246.
    ebd. S. 52Google Scholar
  37. 247.
    ebd. S. 73Google Scholar
  38. 248.
  39. 249.
    JOUHY, Ethnozentrismus, S. 69Google Scholar
  40. 250.
    ebd. S. 70Google Scholar
  41. 251.
    ebd. S. 77Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Petra Sternecker

There are no affiliations available

Personalised recommendations