Advertisement

Vorüberlegungen zu einer Theorie “Kritischer Entwicklungsdidaktik”

  • Petra Sternecker
Part of the Schriften des Instituts für angewandte Kommunikationsforschung book series (INSTAK, volume 4)

Zusammenfassung

Die Analyse vergangener wie aktueller Tendenzen und Entwicklungen innerhalb der entwicklungsbezogenen Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit hat deutlich gemacht, daß entwicklungspolitisches Lernen nach den ideologiegeleiteten Werbekonzeptionen für Entwicklungshilfe der Nachkriegszeit und den ausschließlich informationsorientierten Aufklärungskampagnen der 70er Jahre im Rahmen der subjektbezogenen entwicklungsdidaktischen Ansätze auf eine qualitativ neue Ebene gestellt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 199.
    In Anlehnung an W. TREUHEIT, Politische Didaktik und Kritische Theorie: Entscheidungsspiel, Frankfurt/ New York 1981, S. 21. Im folgenden zitiert als TREUHEIT, Politische Didaktik.Google Scholar
  2. 200.
    Vor diesem Hintergrund kann das “Zielgruppendilemma” der Reutlinger Entwicklungspädagogik als ein Problem ihres gesellschaftstheoretischen Ansatzes verstanden werden: Da dieser von “strukturellen Isomorphien” zwischen dem gesellschaftlichen MIS-Komplex und dem individuellen Alltag ausgeht, liegt es nahe, daß sich entwicklungspädagogische Praxis auf die “Schon-Sensibilisierten” beschränkt, die für sich bereits ein Stück Autonomie und Selbstbestimmung verwirklicht haben. Mit dieser tendenziell strukturfunktional istischen Betrachtungsweise aber verschränken sich die Reutlinger Entwicklungspädagogen den Blick für die anthropologischen Grundlagen emanzipativen gesellschaftlichen Handelns und vergeben damit zugleich die Möglichkeit, Entwicklungspädagogik als eine entwicklungsdidaktische Konzeption zu entwerfen, die sich an Bevölkerungsmehrheiten richtet.Google Scholar
  3. 201.
    E. JOUHY, Ethnozentrismus und Universalismus. In: ders., Bleiche Herrschaft — dunkle Kulturen. Essays zur Bildung in Nord und Süd, Frankfurt 1985. Im folgenden zitiert als JOUHY, Ethnozentrismus. Dieser Aufsatz ist in geringfügiger Abwandlung zuvor unter dem Titel “Ethnozentrismus und Egozentrismus — Zur kollektiven und individuellen Verinnerlichung von Werten” im JAHRBUCH PÄDAGOGIK: DRITTE WELT 1983 -Welterziehungskrise und Konzeptionen alternativer Erziehung und Bildung, W. SÜLBERG (Hrsg.), erschienen.Google Scholar
  4. 202.
    TREUHEIT, Politische Didaktik, S. 10Google Scholar
  5. 203.
    P. DREITZEL, Die gesellschaftlichen Leiden und das Leiden an der Gesellschaft, Stuttgart (3)1980, S. 291Google Scholar
  6. 204.
    W. TREUHEIT/ H. OTTEN, Akkulturation junger Ausländer in der Bundesrepublik, Opladen 1985, S. 45. Im folgenden zitiert als TREUHEIT/ OTTEN, Akkulturation. Im Zusammenhang mit der Subjekt-Objekt-Dialektik in der Kritischen Theorie ist die Relevanz des Symbolischen Interaktionismus ausführlich entwickelt bei TREUHEIT, Politische Didaktik, S. 50 ff.Google Scholar
  7. 205.
    L. KRAPPMANN, Soziologische Dimensionen der Identität, Stuttgart 1971. Im folgenden zitiert als KRAPPMANN, Identität.Google Scholar
  8. 206.
    TREUHEIT, Politische Didaktik, S. 3Google Scholar
  9. 207.
    ders., Evaluation, S. 51Google Scholar
  10. 208.
    TREUHEIT/ OTTEN, Akkulturation, S. 48Google Scholar
  11. 209.
    TREUHEIT, Politische Didaktik, S. 53Google Scholar
  12. 210.
    ders./ OTTEN, Akkulturation, S. 51Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Petra Sternecker

There are no affiliations available

Personalised recommendations