Advertisement

Zum Kausalverhältnis von Meinungsklima und Einstellung

  • Helmut Scherer
Chapter
  • 218 Downloads
Part of the Studien zur Sozialwissenschaft book series (SZS, volume 101)

Zusammenfassung

Interpretieren wir die Theorie der Schweigespirale als eine Theorie der Medienwirkung, so impliziert dies zwei grundlegende Kausalhypothesen. Zunächst einmal beeinflussen die Massenmedien die Wahrnehmung des Meinungsklimas. Diese wiederum beeinflußt die Einstellung. Eine notwendige Vorausetzung dafür, daß das Konzept des Meinungsklimas ein Konzept der Medienwirkung sein kann, ist also, daß das wahrgenommene Meinungsklima die eigene Einstellung beeinflußt. Nur dann kann es einen durch Meinungsklima vermittelten Kausalzusammenhang zwischen Medien und Einstellungen geben. Dieser Zusammenhang kann schematisch wie folgt dargestellt werden:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    schon in der klassischen Erie-County-Studie finden wir das gleiche Phänomen vgl. Lazarsfeld u.a.: Wahlen und Wähler, 1969, S. 143f.Google Scholar
  2. 2.
    vgl. Noelle-Neumann: Die Schweigespirale, 1982, S. 28ff.Google Scholar
  3. 3.
    vgl. Anhang S. ii - vi, xxx - xxxvGoogle Scholar
  4. 4.
    vgl. Anhang S. i, xxviii-xxixGoogle Scholar
  5. 5.
    vgl. Anhang S. viii - xiii, xxviii - nowGoogle Scholar
  6. 6.
    vgl. Fields/Schuman: Public Beliefs, 1976, S. 427 (abstract)Google Scholar
  7. 7.
    vgl. Fields/Schuman: Public Beliefs, 1976, S. 427Google Scholar
  8. 8.
    vgl. die Problematisierung dieses Begriffes auf S. 40ff.Google Scholar
  9. 9.
    vgl. O’Gorman: Pluralistic Ignorance, 1976, S. 450Google Scholar
  10. 10.
    Fields/Schuman: Public Beliefs, 1976, S. 437Google Scholar
  11. 11.
    vgl. Fields/Schuman: Public Beliefs, 1976, S. 437Google Scholar
  12. 12.
    Die Autoren können an einem Beispiel, in dem es um Rassentrennung geht, zeigen, daß die Umweltwahrnehmung in eine konservative Richtung verzerrt ist. “ (..): insofar as others are perceived to differ from oneself, they are mainly seen as more conservative.” vgl. Fields/Schuman: Public Beliefs, 1976, S. 432f.Google Scholar
  13. 13.
    Hierunter fassen die Autoren das Phänomen, daß die Wahrnehmung der Umwelt wirklich von der Realität bestimmt wird. vgl. Fields/Schuman: Public Beliefs, 1976, 5.442íf.Google Scholar
  14. 14.
    vgl. Fields/Schuman: Public Beliefs, 1976, S. 445Google Scholar
  15. 15.
    vgl. Breed, Warren und Ktsanes, Thomas: Pluralistic Ignorance in the Process of Opinion Formation. In: P00, 25 (1961), S. 382–392, S. 383 (im folgenden zitiert als Breed/Ktsanes: Pluralistic Ignorance, 1961)Google Scholar
  16. 16.
    vgl. Breed/Ktsanes: Pluralistic Ignorance, 1961, S. 383Google Scholar
  17. 17.
    vgl. Breed/Ktsanes: Pluralistic Ignorance, 1961, S. 383Google Scholar
  18. 18.
    SuIs, Jerry/Wan, Choi K/Sanders, Glenn S.: False Consensus and False Uniqueness in Estimating the Prevalence of Health-Protective Behaviors. In: Journal of Applied Social Psychology, 18 (1988), S. 66–79, S. 67 (im folgenden zitiert als Suls/Wan/Sanders: False Consensus, 1988 )Google Scholar
  19. 19.
    vgl. Ross, Lee/Greene, David/House, Pamela.: The “False Consensus Effect”: An Egocentric Bias in Social Perception and Attribution Processes. In: Journal of Experimental Social Psychology, 13 (1977), S. 279–301Google Scholar
  20. 20.
    vgl. Suls/Wan/Sanders: False Consensus, 1988, S. 67Google Scholar
  21. 21.
    vgl. Suls/Wan/Sanders: False Consensus, 1988, S. 70ff.Google Scholar
  22. 22.
    vgl. Sherman, Steven J./Presson, Clark C./Chassin, Laurie/Corry, Eric/Olshaysky, Richard: The False Consensus Effect in Estimates of Smoking Prevalence. Underlying Mechanisms. In: Personality and Social Psychology Bulletin, 9 (1983), S. 197–207 vgl. auch als weitere Studie zum False Consensus Effect Sherman, Steven J./Presson, Clark C./Chassin, Laurie: Mechanisms Underlying the False Consensus Effect: The Special Role of Threats to Self. In: Personality and Social Psychology Bulletin, 10 (1984), S. 127–138Google Scholar
  23. 23.
    Eckhardt, Kenneth W. und Hendershot, Gerry. Dissonance-Congruence and the Perception of Public Opinion. In: American Journal of Sociology, 73 (1967–68), S. 226–234, S. 227 (im folgenden zitiert als Eckhardt/Hendershot: Dissonance-Congruence and the Perception of Public Opinion, 1967)Google Scholar
  24. 24.
    dies hat starke Ahnlichkeit mit Festinger: A Theory of Social Comparison Processes, 1954Google Scholar
  25. 25.
    vgl. Eckhart/Hendershot: Dissonance-Congruence and the Perception of Public Opinion, 1967, S. 228Google Scholar
  26. 26.
    vgl. Eckhart/Hendershot: Dissonance-Congruence and the Perception of Public Opinion, 1967, S. 228Google Scholar
  27. 27.
    vgl. Eckhart/Hendershot: Dissonance-Congruence and the Perception of Public Opinion, 1967, S. 228Google Scholar
  28. 28.
    vgl. Eckhart/Hendershot: Dissonance-Congruence and the Perception of Public Opinion, 1967, S. 229Google Scholar
  29. 29.
    vgl. Lazarsfeld: Zwei Wege der Kommunikationsforschung, 1975, S. 217; vgl. auch Berelson/Lazarsfeld/McPhee: Voting, 1954, S. 289Google Scholar
  30. 30.
    vgl. Lazarsfeld: Zwei Wege der Kommunikationsforschung, 1975, S. 217f.Google Scholar
  31. 31.
    Lazarsfeld: Zwei Wege der Kommunikationsforschung, 1975, S. 218Google Scholar
  32. 32.
    Fields/Schuman: Public Beliefs, 1976, insbesonders S. 437Google Scholar
  33. 33.
    vgl. Salmon/Kline: The Spiral of Silence, 1985, S. 13ff.Google Scholar
  34. 34.
    vgl. Salmon/Kline: The Spiral of Silence, 1985, S. 15Google Scholar
  35. 35.
    vgl. Anhang S. xiv - xxxvGoogle Scholar
  36. 36.
    vgl. Lazarsfeld, Paul F.: The Use of Panels in Social Research. In: dens. et al (Hrsg.): Continuities in the Language of Social Research. Free Press, New York, 1972, S. 330–337Google Scholar
  37. 37.
    vgl. Lazarsfeld, Paul F.: Mutual Relations over Time of Two Attributes: Review and Integration of Various Approaches. In: Hammer, Muriel/Salzinger, Kurt/Sutton, Samuel (Hrsg.): Psychopathology. Contributions from the Social, Behavioral and Biological Sciences. Wiley, New York, 1972, S. 461–480; Lazarsfeld Paul, F.: Mutual Effects of Statistical Variables. In: ders. et al (Hrsg.): Continuities in the Language of Social Research. Free Press, New York, 1972, S. 388–398; Levinson gibt eine kurze und gute Darstellung des Lazarsfeldschen Ansatzes vgl. Levinson, Bernard: Panel Studies. In: Sills, David L. (Hrsg.): The International Encyclopedia of Social Sciences, Vol 11. Macmillan and Free Press, 1968, S. 371–378Google Scholar
  38. 38.
    vgl. Coleman, James S.: Introduction to Mathematical Sociology. Free Press, New York, 1964 (im folgenden zitiert als Coleman: Mathematical Sociology, 1964 ), S. 132–188Google Scholar
  39. 39.
    vgl. Hansen; Jochen: Das Panel. Zur Analyse von Verhaltens-und Einstellungswandel. Westdeutscher Verlag, Opladen, 1982, S. 44f.Google Scholar
  40. 40.
    vgl. Campbell, Donald T.: From Description to Experimentation: Interpreting Trends as Quasi-Experiments. In: Harris, Chester W. (Hrsg.): Problems in Measuring Change. The University of Wisconsin Press, Madison, 1963, S. 212–242Google Scholar
  41. 41.
    vgl. Campbell, Donald T. und Stanley, J.C.: Experimental and Quasi-experimental Designs for Research. Rand McNally, Chicago, 1963Google Scholar
  42. 42.
    vgl. Pelz, Donald C. und Andrews, Frank M.: Die Analyse kausaler Ordnungen bei Paneldaten. In: Hummel!, Hans J. und Ziegler, Rolf (Hrsg.): Korrelation und Kausalität. Band 3. Ferdinand Enke Verlag. Stuttgart, 1976, S. 401–421 (im folgenden zitiert als Pelz/Andrews: Die Analyse kausaler Ordnungen, 1976)Google Scholar
  43. 43.
    zum Verfahren der cross-lagged-Panel-Analyse vgl. Pelz/Andrews: Die Analyse kausaler Ordnungen, 1976; vgl. Hummell, Hans J. und Ziegler, Rolf: Einleitung: Zur Verwendung linearer Modelle bei der Kausalanalyse nicht-experimenteller Daten. In: dies. (llrsg.): Korrelation und Kausalität. Band 1. Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart, 1976, S. E5 - E137Google Scholar
  44. 44.
    Pelz/Andrews: Die Analyse kausaler Ordnungen, 1976, S. 402f.Google Scholar
  45. 45.
    vgl. Davis, Dennis K. und Lee, Jae Won: A Comparison of Three Techniques for Assessing Causal Influence: An Examination of Political Socialisation in the Watergate Environment. Paper presented at the session on Analytical Techniques and Methodology in Communication Research at the 1974 annual conference of International Communication Association, New Orleans, Louisiana, April 1974, S. 39 (im folgenden zitiert als Davis/Lee: Three Techniques for Assessing Causal Influence, 1976)Google Scholar
  46. 46.
    vgl. McCullough Claire B.: Effects of Variables. Using Panel Data: A Review of Techniques. In: POQ, 42 (1978), S. 199–220, S. 211 (im folgenden zitiert als McCullough: Effects of Variables, 1978)Google Scholar
  47. 47.
    vgl. McCullough: Effects of Variables, 1978, S. 211Google Scholar
  48. 48.
    vgl. McCullough: Effects of Variables, 1978, S. 213Google Scholar
  49. 49.
    vgl. Davis/Lee: Three Techniques for Assessing Causal Influence, 1974, S. 16Google Scholar
  50. 50.
    Auch Pelz/Andrews weisen darauf hin, daß man nur mit partialisierten Korrelationskoeffizienten arbeiten sollte, vgl. Pelz/Andrews: Die Analyse kausaler Ordnungen, 1976, S. 409f.Google Scholar
  51. 51.
    vgl. Anhang S. xxviii - xxxiGoogle Scholar
  52. 52.
    vgl. Anhang S. xxxii - xxxvGoogle Scholar
  53. 53.
    vgl. Kessler, Ronald C. und Greenberg, David F.: Linear Panel Analysis. Models of Quantitative Change. Academic Press, New York, 1981, S. 60 (im folgenden zitiert als Kessler/Greenberg: linear Panel Analysis, 1981)Google Scholar
  54. 54.
    Dieses Problem kann unter der Voraussetzung, daß das Meßintervall größer ist als das Wirkungsintervall, auch dann auftre-ten, wenn der Beginn des Wirkungsprozesses bei allen Befragten gleich und zeitlich bestimmt ist. Coleman spricht in diesem Zusammenhang von “multiple jumps”, vgl. Coleman: Mathematical Sociology, 1964, S. 163–173Google Scholar
  55. 55.
    vgl. Kessler/Greenberg: Linear Panel Analysis, 1981, S. 61ff.; sowie Weede, Erich: Hypothesen, Gleichungen und Daten. Spezifikation-und Meßprobleme bei Kausalmodellen für Daten aus einer oder mehreren Beobachtungsperioden. Athenäum Verlag, Kronberg, 1977, S. 26, S. 94 (im folgenden zitiert als Weede: Hypothesen, Gleichungen und Daten, 1977 )Google Scholar
  56. 56.
    vgl. Kessler/Greenberg: Linear Panel Analysis, 1981, S. 61Google Scholar
  57. 57.
    vgl. Kessler/Greenberg: Linear Panel Analysis, 1981, S. 62; Auch Duncan führt aus, daß sich das Problem der CLPC auch in die Pfadanalyse integrieren läßt. Vgl. Duncan, Otis Dudley. Path Analysis: Sociological Examples. In: The American Journal of Sociology, 72 (1966), S. 1–16, S. 16 (im folgenden zitiert als Duncan: Path Analysis, 1966). Duncan zeigt auch, daß Beta-Koeffizienten den Pfadkoeffizienten entsprechen. Vgl. ebenda S. 6Google Scholar
  58. 58.
    vgl. Weede: Hypothesen, Gleichungen und Daten, 1977, S. 94f.Google Scholar
  59. 59.
    Schuchhard-Ficher, Christiane/Backhaus, Klaus/Humme, Udo/Lohrberg Werner/Plinke, Wulff/Schreiner, Wolfgang: Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung. Springer-Verlag, Berlin u.a., 1982, S. 75. Die Standardisierung von Regressionskoeffizienten beruht auf folgender Gleichung:Google Scholar
  60. 60.
    vgl. Gordon, Robert A.: Probleme der multiplen Regression. In: Rummell, Hans J. und Ziegler, Rolf (Hrsg.): Korrelation und Kausalität. Band 2. Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart, 1976, S. 161–181, S. 163ff. (im folgenden zitiert als Gordon: Probleme multipler Regression, 1976 )Google Scholar
  61. 61.
    vgl. Duncan: Path Analysis, 1966, S. 6Google Scholar
  62. 62.
    vgl. Duncan: Path Analysis, 1966, S. 5 und S. 16Google Scholar
  63. 63.
    vgl. Hermann, Dieter. Ausgewählte Probleme bei der Verwendung der Pfadanalyse. Peter Lang, Frankfurt a.M. u.a., 1984, S. 86–98, insbesondere S. 93ff.Google Scholar
  64. 64.
    vgl. Jöreskog, Karl G. und Sörbom, Dag LISREL VI. Analysis of Linear Structural Relationships by the Method of Maximum Likelihood. Users Guide. Uppsala, 1984, S. I. 1 (im folgenden zitiert als Jöreskog/Sörbom: LISREL VI); vgl. Weede: Hypothesen, Gleichungen und Daten, 1977, S. 129Google Scholar
  65. 65.
    Sowohl Noelle-Neumann als auch Donsbach/Stevenson haben auf die Themenabhängigkeit dieses Zusammenhanges hinge-wiesen; vgl. Noelle-Neumann: Die Theorie der Schweigespirale als Instrument der Medienwirkungsforschung, 1989, S. 15; vgl. Donsbach/Stevenson: Herausforderungen der Schweigespirale, 1986, S. 12; da aber Noelle-Neumann in der Regel Wahluntersuchungen als Beleg für ihre Theorie nimmt, muß man davon ausgehen, daß Wahlabsicht ein Item ist, das für die Überprüfung der Schweigespirale angemessen ist. Für Mellen ist diese Themenabhängigkeit allerdings ein wesentlicher Kritikpunkt; vgl. Merten: Some Silence in the Spiral of Silence, 1985, S. 34Google Scholar
  66. 66.
    vgl. Jöreskog/Sörbom: LISREL VI, S. I. 41Google Scholar
  67. 67.
    Der GoF ist ein Maß für den relativen Anteil, den das Modell bei den beobachteten Varianzen und Kovarianzen erklärt. Das Maß ist im Gegensatz zum Chi-Quadrat-Test unabhängig von N und relativ robust gegenüber Verletzungen der Normalverteilung.“ Pfeifer, Andreas und Schmidt, Peter. LISRF,L. Die Analyse komplexer Strukturgleichungsmodelle. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, 1987, S. 37 (im folgenden zitiert als Pfeifer/Schmidt: LISREL, 1987 )Google Scholar
  68. 68.
    vgl. Jöreskog/Sörbom: LISREL VI, S. L 41Google Scholar
  69. 69.
    vgl. Noelle-Neumann: Das doppelte Meinungsklima, 1980, S. 80Google Scholar
  70. 70.
    eine Darstellung der Unterschiede zwischen beiden Gruppen hinsichtlich verschiedener Merkmale findet sich im Anhang Tabelle A8, S. xlviii ff.Google Scholar
  71. 71.
    vgl. Noelle-Neumann: Die Theorie der Schweigespirale als Instrument der Medienwirkungsforschung, 1989, S. 10Google Scholar
  72. 72.
    Lazarsfeld Paul F.: Die Interpretation statistischer Beziehungen als Forschungsoperation. In: Hummell, Hans J. Und Ziegler, Rolf (Hrsg.): Korrelation und Kausalität. Band 1. Ferdinand Enke Verlag. Stuttgart, 1976, S. 1–15, S. 14f.Google Scholar
  73. 73.
    Gordon fordert, nur Variablen als Testvariablen einzubeziehen, die auf einer Theoriegrundlage sinnvoll getestet werden können; vgl. Gordon: Probleme der multiplen Regression, 1976, S. 161Google Scholar
  74. 74.
    Wende: Hypothesen, Gleichungen und Daten, 1977, S. 55Google Scholar
  75. 75.
    Pfeifer/Schmidt: LISRP,I„ 1987, S. 30. Pfeifer/Schmidt folgen der Argumentation von kireskog/SorbomGoogle Scholar
  76. 76.
    vgl. Pfeifer/Schmidt. I.ISREL, 1987, S. 30Google Scholar
  77. 77.
    Faulbaum, Frank: Panelanalyse im Überblick. In: ZUMA Nachrichten, Heft 23 (1988), S. 26–44, S. 39Google Scholar
  78. 78.
    vgl. Selvin, Hanan C.: Durkheims “Suicide” und Probleme empirischer Forschung. In: Topitsch, Ernst (Hrsg.): Logik der Sozialwissenschaften. Kiepenheuer & Witsch, Berlin, 1965, S. 3865, S. 3921f. (im folgenden zitiert als Selvin: Probleme empirischer Forschung, 1965)Google Scholar
  79. 79.
    vgl. Selvin: Probleme empirischer Forschung, 1965, S. 394f.Google Scholar
  80. 80.
    vgl. Noelle-Neumann: Die Schweigespirale, 1979, S. 175Google Scholar
  81. 81.
    vgl. z.B. Noelle-Neuntann: Die Schweigespirale, 1982, S. 180–183Google Scholar
  82. 82.
    vgl. Noelle-Neumann: Die Theorie der Schweigespirale als Instrument der Medienwirkungsforschung, 1989, S. 14f.Google Scholar
  83. 83.
    Was sind so die wichtigsten Fragen, die die Bevölkerung und die Politiker in der Bundesrepublik zur Zeit beschäftigen?“Google Scholar
  84. 84.
    Angenommen, Sie würden sich in dieser Frage anders verhalten als die meisten ihere Freunde und Bekannten: Würden die Ihnen das übelnehmen oder nicht?“ ja, würden die mir übelnehmen/nein, würden die mir nicht übelnehmen/(weiB nicht, schwer zu sagen) nur in 4. PanelwelleGoogle Scholar
  85. 85.
    vgl. die verschiedenen Beiträge in der Buchveröffentlichung Noelle-Neumann, Elisabeth: Wahlentscheidung in der Fernseh-demokratie. Ploetz, Freiburg und Würzburg, 1980Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Helmut Scherer

There are no affiliations available

Personalised recommendations