Advertisement

Recht als Leidensordnung

  • Bernhard Grossfeld
Chapter
  • 20 Downloads
Part of the Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften book series (VG, volume G 356)

Zusammenfassung

Es erschreckt, das Recht eine Leidensordnung zu nennen. Denn das Wort „Recht“ erweckt Glückserwartungen; unsere Nationalhymne nennt es gar „des Glückes Unterpfand“. Recht muß Recht bleiben sagen wir — auf das Leid kommt es nicht an. Im Jurastudium schweigen wir darüber!

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Yale Law Report, Fall 1996, S. 3.Google Scholar
  2. 2.
    Die Schärfe dieser Aussagen macht der Vergleich mit dem Alten Testament klar. Benno Jacob (Das erste Buch der Tora — Genesis, 1934, S. 500) arbeitet das heraus: „Also hat Abraham Gott geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn hingab, auf daß die, die ihnen nachfolgen, wissen, was das höchste Gut ist, aber auch, daß die Liebe zu Gott nie bis zum Opfern von Menschen gehen soll.”Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Ernst, Johannes der Täufer, 1994.Google Scholar
  4. 4.
    Lee, Catholic Legal Education at the Edge of the New Millenium, Gonzaga Law Review 31 (1995/96), S. 565; G. Küchenhoff, Naturrecht und Christentum, 1948, S. 67ff.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. dazu Wehr, H. und Burgess, G. (Hrsg.), Justice without Violence, Boulder, Colorado 1994.Google Scholar
  6. 6.
    Übersetzung Buber/Rosenzweig; vgl. Himmelmann, Tieropfer in der griechischen Kunst, 1997; Rüdiger Schott, Orakel und Opferkulte bei Völkern der westafrikanischen Savanne, 1997.Google Scholar
  7. 7.
    Merten, FAZ v. 10. 1. 1981, Nr. 8; Merten, Der Katte-Prozeß, 1980; Hinrichs, Der Kronprinzenprozeß, Friedrich und Katte, 1936, S. 132f.Google Scholar
  8. 8.
    U.S. Supreme Court 200 (1927).Google Scholar
  9. 9.
    „Ideals and doubts“, in: Hanson, Landmarks of Law, Boston 1960, S. 207.Google Scholar
  10. 10.
    Zur Idee des Menschenopfers siehe auch Fuller, The Case of the Speluncean Explorers, Harvard Law Review 62 (1942/43), S. 616.Google Scholar
  11. 11.
    Hans Segelken, Kapitänsrecht, 1967, S. 212/213: „Nur der Vollständigkeit halber sei noch der durch jahrhundertelange Tradition geheiligten Pflicht des Kapitäns gedacht, in äußerster Seenot als letzter das Schiff zu verlassen. Das Gesetz unterstellt diesen uralten Seemannsbrauch als Selbstverständlichkeit und läßt ihn nur mittelbar in § 28 II SeemannsG durch die Bestimmung anklingen, bei Seegefahr und insbesondere bei drohendem Schiffbruch dürfe das Besatzungsmitglied das Schiff ohne Einwilligung des Kapitäns nicht verlassen, solange dieser selbst an Bord bleibe. Darin steckt zugleich jene Ehrenpflicht des Kapitäns in Erfüllung der international geltenden, überall Vorrang beanspruchenden,Gebote seemännischer Praxis’, sein Schiff in der Stunde höchster Not erst zu verlassen, nachdem er sich zuverlässig davon überzeugt hat, daß vor oder spätestens mit ihm alle Besatzungsmitglieder und sonstige Mitreisende dem bedrohten Schiff entronnen sind.“ Gläser-Becker, Neues See-und Binnschiffahrtsrecht, 1966, S. 1360: „Der Kapitän muß stets an Bord sein bei drohender Gefahr. Erfährt er von einer drohenden Gefahr, wenn er nicht an Bord ist, so hat er, wenn möglich, sich schleunigst und unverzüglich an Bord zu begeben. Der Kapitän verstößt gegen seine Bordanwesenheitspflicht z. B. bei einem nicht durch die Umstände gebotenen Verlassen des leckgewordenen oder gestrandeten Schiffes und ebenso bei Verlassen des aufgegebenen Schiffes durch den Kapitän, bevor das letzte Besatzungsmitglied das Schiff verlassen hat.”Google Scholar
  12. 12.
    Benno Jacob, Das erste Buch der Tora — Genesis, 1934, S. 500.Google Scholar
  13. 12a.
    Voß, Juristen und Rhetoren als Schöpfer der Novellen Theodosius’ II, in: Festschrift für Wieacker, 1980, S. 199, (S. 254); vgl. Gast, Juristische Rhetorik, 3. Aufl., 1997.Google Scholar
  14. 12b.
    Skinner, Reason and Rhetoric in the Philosophie of Hobbes, Cambridge 1996.Google Scholar
  15. 13.
    Roxin, Das Strafrecht und die Literatur, 1997.Google Scholar
  16. 14.
    Victor Hugo, „Notre Dame de Paris“, 8. Buch, Abschnitt II. Zum Ganzen K. Peters, Justiz als Schicksal — Ein Plädoyer für die andere Seite, 1979.Google Scholar
  17. 15.
    Handwörterbuch der Staatswissenschaften, Bd. 8, 1928, „Wucher“, S. 1086.Google Scholar
  18. 16.
    Diederichsen, Das Fleischpfand, in: Mölk (Hrsg.), Literatur und Recht, 1996, S. 138; Wolpers, Shakespeare „The Merchant of Venice“, ibid. S. 150.Google Scholar
  19. 17.
    Hans Peter Schneider, Gustav Radbruch, in: Kritische Justiz (Hrsg.), Streitbare Juristen, 1988, S. 295.Google Scholar
  20. 18.
    Großfeld/Mund, Die Haftung der Eltern nach § 832 I BGB, FamRZ 1994, S. 1504.Google Scholar
  21. 19.
    LG Luneburg, Az. 4 S 237/96; vgl. Goecke, Die unbegrenzte Haftung Minderjähriger im Deliktsrecht, 1997; BVerfG, Beschl. v. 13. B. 1998 Az. 1 BvL 25/96 (LE Dessau).Google Scholar
  22. 20.
    FAZ v. 17. 2. 1998, Nr. 40, T 4.Google Scholar
  23. 21.
    BVerfG, JZ 1998, S. 356; dazu Stürner, Das Bundesverfassungsgericht und das frühe menschliche Leben — Schadensdogmatik als Ausformung humaner Rechtskultur?, JZ 1998, S. 317.Google Scholar
  24. 22.
    Hirte, Berufshaftung, Köln 1996.Google Scholar
  25. 23.
    Gerechtigkeit ohne Gewalt braucht nicht eigens erörtert zu werden — vgl. dazu Wehr/Burgess, Justice without Violence, Boulder, Colorado 1994.Google Scholar
  26. 24.
    Bilda, Zinsrecht in Spanien und Deutschland, 1994; Reiner Franke, Die Entwicklung des (Darlehens-)Zinses in Frankreich, 1996; Rochus Schmitz, Zinsrecht, 1994; Buchan, Frozen Desire, 1997.Google Scholar
  27. 25.
    Siehe auch Biggs, The Miracle of Compound Interest: Why Small Differences Make Big Differences, The Participant, February 1998, S. 2.Google Scholar
  28. 26.
    Dazu jetzt LG Hanau, Urt. v. 30. 4. 1998, Az 7 0 1459/97. Die Schuldnerin hatte über 16 Jahre schon das Vierfache der Kreditsumme gezahlt, ohne daß sich die Schuld vermindert hatte. Das Gericht hielt die Zwangsvollstreckung für sittenwidrig.Google Scholar
  29. 27.
    BGH, NJW 1993, S. 1260; RGZ 152, S. 174; Münzberg, Fehler in § 11 Verbraucherkreditgesetz?, WM 1991, S. 170.Google Scholar
  30. 28.
    Vgl. BGH, WM 1993, S. 586, (S. 587).Google Scholar
  31. 29.
    BT-Drucks. 11/5462 v. 25. 10. 1989, A II b bb).Google Scholar
  32. 30.
    BGH, WM 1993, S. 586, (S. 587), vgl. § 291 S. 2 BGB.Google Scholar
  33. 31.
    Croitoru, Kein schöner Land aus Feindeshand, FAZ v. 15. 7. 1997 Nr. 161, S. 37; vgl. BGH, IPRax 1998, 285, dazu Ebke, Schuldrechtliche Teilzeitwohnrechte an Immobilien im Ausland und kein Widerrufsrecht, ibid. S. 263.Google Scholar
  34. 32.
    Vgl. jetzt BGH, JZ 1998, S. 255.Google Scholar
  35. 33.
    BGH, Urt. v. 21. 1. 1998, XII ZR 140/96.Google Scholar
  36. 34.
    Montias, A secret Transaction in seventeenth Century Amsterdam, Simiolus 24 (1996), S. 5.Google Scholar
  37. 35.
    Vgl. Adams, Solidarität der Unsoliden, FAZ v. 10. 3. 1997, Nr. 58, S. 33.Google Scholar
  38. 36.
    Goecke, Die unbegrenzte Haftung Minderjähriger im Deliktsrecht, 1997. Vgl. BVerfG, Beschl. v. 13. B. 1998, Az 1 BvL 25/96 (LG Dessau).Google Scholar
  39. 37.
    OLG Celle, JZ 1990, S. 294; Canaris, Die Verfassungswidrigkeit von § 828 II als Ausschnitt aus einem größeren Problemfeld, JZ 1990, S. 679; Kuhlen, Strafrechtliche Grenzen der zivilrechtlichen Deliktshaftung Minderjähriger?, JZ 1990, S. 273.Google Scholar
  40. 38.
    LG Nürnberg-Fürth, Az 2 S 6479/96.Google Scholar
  41. 39.
    „draußen“, Heft 2/98, S. 25.Google Scholar
  42. 40.
    Großfeld, Die Privatstrafe, 1961; Moosheimer, Die actio iniuriarum aestimatoria im 18. und 19. Jahrhundert, 1997.Google Scholar
  43. 41.
    Vgl. Mikat, Erfolgshaftung und Schuldgedanke im Strafrecht der Angelsachsen, Festschrift für von Weber (1963), S. 9.Google Scholar
  44. 42.
    Vgl. dazu BGH, JZ 1997, S. 469 mit Anmerkung Bülow.Google Scholar
  45. 43.
    Reifner, Das Zinseszinsverbot im Verbraucherkredit, NJW 1992, S. 337.Google Scholar
  46. 44.
    Bülow, Zum aktuellen Stand der Schuldturmproblematik, insbesondere zur Anwendung von 4 11 Abs. 3 Verbraucherkreditgestz, WM 1992, S. 1009.Google Scholar
  47. 45.
    BVerfGE 89, S. 214, (S. 229ff.). Dazu jetzt das Gesetz zur Beschränkung der Haftung Minderjähriger (BGBl 1998 I, S. 2487), das am 1. 1. 1999 in Kraft tritt.Google Scholar
  48. 46.
    Vgl. dazu auch Großfeld/Löhn, Die Bürgschaft junger Bürgen für ihre Eltern, WM 1991, S. 2013.Google Scholar
  49. 47.
    BGH, WM 1996, S. 2194; vgl. Albers/Frenzel, Die Mithaftung naher Angehöriger für Kredite des Hauptschuldners, 1996, S. 181.Google Scholar
  50. 48.
    BGH-Urteil vom 18. 12. 1997 mit Anmerkung Foerste, JZ 1998, S. 693; Vgl. auch EuGH, C 45/96; Kabisch, Zur Unanwendbarkeit des Verbraucherkreditgesetzes auf Bürgschaften, WM 1998, S. 535; Drexl, Der Bürge als deutscher und europäischer Verbraucher, JZ 1998, 873; BGH, WM 1998, 1675.Google Scholar
  51. 49.
    U.S. Supreme-Court, JZ 1997, S. 156.Google Scholar
  52. 50.
    Martin Böckstiegel, Rücksichtnahme auf Kreditnehmer, 1997 mit Besprechung von Ebke, JZ 1998, S. 696.Google Scholar
  53. 51.
    Bido, So hole ich mein Geld zurück, 1997.Google Scholar
  54. 52.
    Aufl., Nürnberg 1640. Dazu C. Hattenhauer, Schuldenregulierung nach dem Westfälischen Frieden, 1998.Google Scholar
  55. 53.
    Edenfeld, Der Schuldner am Pranger — Grenzen zivilrechtlicher Schuldbeitreibung, JZ 1998, S. 661.Google Scholar
  56. 54.
    Edenfeld, Der Schuldner am Pranger — Grenzen zivilrechtlicher Schuldbeitreibung, JZ 1998, S. 661.Google Scholar
  57. 55.
    Wieser, Zur Pfändung von Gartenzwergen, NJW 1990, S. 1971.Google Scholar
  58. 56.
    Für die Unterstützung bedanke ich mich bei den Herren Ludger Gieselmann, Werner Ludwig, Ulrich Michels, Reiner Feldmann, Andreas Egbert.Google Scholar
  59. 57.
    Verein für Katholische Arbeiterkolonie in Westfalen, 100 Jahre Verein für katholische Arbeiterkolonie in Westfalen, 1988.Google Scholar
  60. 58.
    Ullrich Kramer, Das anglo-amerikanische Sonderverfahren zur Reorganisation von Kapitalgesellschaften nach Abschnitt X des Bankruptcy Acts, 1977.Google Scholar
  61. 59.
    Goecke, Die unbegrenzte Haftung Minderjähriger im Deliktsrecht (oben Fn. 36), S. 73.Google Scholar
  62. 60.
    Cover, Norms and Narrative, Harvard Law Review 97 (1983/84), S. 4; ders., Violence and the Law, Yale Law Journal 95 (1985/86), S. 1601.Google Scholar
  63. 61.
    Cover, Violence and the Law, a.a.O. 95 (1985/86), S. 1601, (S. 1629).Google Scholar
  64. 62.
    Dumm, Fear of Law, Studies in Law, Politics and Society 29 (1990), S. 29, (S. 31).Google Scholar
  65. 63.
    Ferguson, The Judicial Opinion as Literary Genre, 2 Yale Journal of Law and Humanities (1990), S. 201.Google Scholar
  66. 64.
    U.S. (4 Wheat.) 316 (1819).Google Scholar
  67. 65.
    L. H. La Rue, Constitutional Law as Fiction: Narrative in the Rhetoric of Authority, University Park Pa (1995), S. 73.Google Scholar
  68. 66.
    Robin West, Invisible Victims, Cardozo Studies in Law and Literature 8 (1996), S. 203.Google Scholar
  69. 67.
    Vgl. Schlumbohn, Gesetze, die nicht durchgesetzt werden — Ein Strukturmerkmal des frühneuzeitlichen Rechts?, in: Geschichte und Gesellschaft 23 (1997), S. 647.Google Scholar
  70. 68.
    Downs, Law and Economics: Nexus of Science and Believe, 27 Pacific Law Journal (1995), S. 1; vgl. Schwintowski, Ökonomische Theorie des Rechts, JZ 1998, S. 689; Jost, Effektivität von Recht aus ökonomischer Sicht, 1998.Google Scholar
  71. 69.
    Applbaum, Professional Detachment: The Executioner of Paris, Harvard Law Review 109, (1995/96), S. 1535.Google Scholar
  72. 70.
    Hart/Sacks, The Legal Process, Westbury, New York 1993, S. 117.Google Scholar
  73. 71.
    Kroener, Fürst Leopold von Anhalt-Dessau und das Kriegswesen in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, in: Fürst Leopold I von Anhalt-Dessau (1676–1747), Museum für Naturkunde und Vorgeschichte Dessau — Hrsg., 1997, S. 17, S. 21f.Google Scholar
  74. 72.
    Vgl. aber Green/Bigelow, Does Science Persecute Women?, Philosophy 73 (1998), S. 195; Henningsen, The Witches Advocate, Reno 1980.Google Scholar
  75. 73.
    Gilkerson, Poverty Law Narratives, Hastings Law Journal 43 (1992), S. 861; Goecke, Die unbegrenzte Haftung Minderjähriger im Deliktsrecht, 1997.Google Scholar
  76. 74.
    Siehe dazu Kötz, Europäisches Vertragsrecht, 1996.Google Scholar
  77. 75.
    Vgl. Buchner, Kläger-und Beklagtenschutz im Recht der internationalen Zuständigkeit, 1998. 76 Melvin Eisenberg, The Limits of Cognition and the Limits of Contract, Stanford Law Review 47 (1995), S. 211; Thomas Jackson, The Logic and Limits of Bankruptcy Law, Cambridge, Massachusettes 1986.Google Scholar
  78. 77.
    Wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.“Google Scholar
  79. 78.
    Journal of Legal Studies 23 (1994), S. 111.Google Scholar
  80. 79.
    Yale Law Journal 106 (1997), S. 1. Recht alsGoogle Scholar
  81. 80.
    Adam, Zukunft im Grauschleier — Der Generationenkonflikt als Wahlkampfthema, FAZ v. 24. 2. 1998, Nr. 46, S. 33.Google Scholar
  82. 81.
    Vgl. Tob. 4, 16; Mt. 7, 12; Lk. 6, 31. Im Hintergrund der Verse steht Schillers Verfolgung in Mannheim durch Gläubiger aus Stuttgart wegen einer Wechselschuld; Handwerker halfen dem Verzweifelten.Google Scholar
  83. 82.
    Die Rückbindung des Rechts auf Gott soll die Mitte finden zwischen strengem Anspruch und gütigem Nachgeben. „Das Recht soll zum Leben führen, nicht aber zum Untergang“ — vgl. Lev. 18, 5; dazu Cohn, Wörterbuch des jüdischen Rechts, 1980, S. 9.Google Scholar
  84. 83.
    Krischke, Auch Hexenjäger waren nicht dumm, FAZ v. 12. B. 1998, Nr. 185, S. N 6.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Bernhard Grossfeld

There are no affiliations available

Personalised recommendations