Advertisement

Strategieüberlegungen

  • Stephan Ruß-Mohl
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 19)

Zusammenfassung

Weder Revolutionen oder Wirtschaftskonjunkturen noch Reformzyklen verlaufen nach allgemeingültigen “Gesetzen”, aus denen sich klare Handlungsanweisungen für die Steuerung solcher Prozesse ableiten Hessen. Andererseits berücksichtigen Revolutionsstrategen ebenso wie Wirtschaftspolitiker jeweils für ihren Bereich zyklische Pendelausschläge in ihrem Kalkül, wenn sie auf politisch-ökonomische Prozesse Einfluß nehmen wollen. Für die Theorie der Reform stehen vergleichbar-dezidierte strategische Schlußfolgerungen noch aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Vgl. Zaltman/Duncan 1977, S.19 f.Google Scholar
  2. 2).
    Scharpf 1974, S.4.Google Scholar
  3. 1).
    Vgl. Scharpf 1973b, S.71.Google Scholar
  4. 2).
  5. 1).
    Huntington (1976–11, S.346) gebraucht hierfür die einprägsame, aber zumindest hierzulande ungute Assoziationen weckende Formel des “blitzkrieg approach”.Google Scholar
  6. 1).
    Offe 1972a, S.137; Kaller 1975, S.654; Scharpf 1973b, S.70.Google Scholar
  7. 2).
    Scharpf 1977, S.20.Google Scholar
  8. 3).
    Das Kernproblem bei Mobilisierungsprozessen: “The reformer has to attempt to control and to guide this process, to insure that each time and on each issue his supporters will be stronger than his opponents.” (Huntington 197 6–11, S.354, Hervorhebungen: srm).Google Scholar
  9. 1).
    Fürst 1977, S.19.Google Scholar
  10. 2).
    Wobei durchaus fraglich ist, ob solche Arbeit unter den Rahmenbedingungen einer Konsumgesellschaft mit ihren vielfältigen Reizüberflutungs- und Ablenkungsangeboten, die ihrerseits zur passiven Konsumentenhaltung “erziehen”, überhaupt noch mit Aussicht auf Erfolge voranzutreiben ist.Google Scholar
  11. 3).
    Vgl. hierzu oben S. 117 ff.Google Scholar
  12. 1).
    Vgl. etwa die von Vilmar (1974, S.9ff) entworfene “multifrontale Strategie” gesamtgesellschaftlicher Demokratisierung, die die Notwendigkeit und Möglichkeit gleichzeitiger “Ingangsetzung von Oligarchieabbau, Mitbestimmungsprozesse(n), Überprüfung des ‘output’“ in möglichst vielen relevanten gesellschaftlichen Subsystemen propagiert.Google Scholar
  13. 2).
    Vgl. auch Pankoke (1971, S.403) mit dem Verweis auf problementschärfende Diffusionseffekte infolge politischer Breitenarbeit.Google Scholar
  14. 3).
    Vgl. Sennett 1978. Vgl. in diesem Kontext bereits Gramsci: “... in den Ländern des fortgeschrittenen Kapitalismus besitzt die herrschende Klasse politische und organisatorische Reserven, die sie beispielsweise in Rußland nicht besaß... Der Staatsapparat ist sehr viel widerstandsfähiger als man oft meinen könnte, und in Zeiten der Krise gelingt es ihm, Kräfte zu organisieren, die dem Regime treuer ergeben sind, als die Tiefe der Krise vermuten ließe.” (zit.n. Priester 1977, S.517 mwN).Google Scholar
  15. 1).
    Vgl. unten S.209 ff.Google Scholar
  16. 1).
    Vgl. zur ausführlicheren Begründung: Ruß-Mohl 1979a (exemplarisch bezogen auf ZBB, Sunset Laws, Vouchers und negative Einkommensteuer).Google Scholar
  17. 2).
    In diese Richtung zielen Pressman/Wildavsky (1973, S.143).Google Scholar
  18. 1).
    Ausführlicher hierzu: Fürst 1975, S.267 ff mwN; ferner: Pressman/Wildavsky 1973, S. 102 ff; Scharpf 1973b, S.53.Google Scholar
  19. 2).
    Luhmann 1971 e, S.44.Google Scholar
  20. 1).
    Bunker 1972, S. 72 f; Pressman/Wildavsky 1973, S.146.Google Scholar
  21. 2).
    Illustrativ hierzu: von Randow 1979.Google Scholar
  22. 3).
    Weiner/Wildavsky 1978, S.3.Google Scholar
  23. 4).
    Vgl. auch Derthick 1972, S.86.Google Scholar
  24. 1).
    Glotz/Langenbucher 1978, S. 186.Google Scholar
  25. 2).
    Almond/Mundt 1973, S. 622.Google Scholar
  26. 3).
    Fritz Sack, zit.n. Glotz/Langenbucher 1978, S. 185 mwN.Google Scholar
  27. 1).
    Scharpf 1973 c, S. 111.Google Scholar
  28. 2).
    Glotz/Langenbucher 1978, S. 164 f.Google Scholar
  29. 1).
    “The best point at which to manage conflict is before it starts.” (Schattschneider 1975–2, S.15).Google Scholar
  30. 2).
    “It is hard enough for a reformist government to set realistic goals. It is almost impossible for it to limit itself to realistic promises... A democracy... is inured to exaggerated promises and claims... ” (Ginzberg/Solow 1974, S.214). Alle Aufforderungen zu individuellen Verhaltensänderungen, wie sie sich in policy-orientierter Literatur immer wieder finden (z.B. die — ebenfalls von Ginzberg/Solow (ebd.) vorgetragene Forderung, Politiker sollten nur realistische Versprechungen machen, oder der bereits zitierte Wunsch Luhmanns (1979, S.2), sie sollten mehr “Organisations-bewußtsein” entfalten, oder die von Wildavsky(1974–2, S.20) referierte Anregung an Administratoren, statt der Budget-maximierung Strategien des “even-keel” zu verfolgen) sind daher idealistisch — solange ein gegengerichtetes Anreizsystem in Kraft bleibt.Google Scholar
  31. 1).
    J.Q.Wilson 1971 NA, S.204; ferner Rivlin 1971, S.120 f mwN; sowie die Überlegungen von Luft (1976, S.441 ff) zur Antizipation vom Implementations-Widerständen mit Hilfe des Pareto- bzw. Kaldor-Hicks-Kriteriums.Google Scholar
  32. 2).
    Vgl. oben S.31 f.Google Scholar
  33. 1).
    Vgl. oben S. 95 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1981

Authors and Affiliations

  • Stephan Ruß-Mohl

There are no affiliations available

Personalised recommendations