Advertisement

Vollendung und Ende des Naturrechts

  • Stefan Breuer
Chapter
  • 41 Downloads
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 42)

Zusammenfassung

Den Abschluß und damit sowohl Höhepunkt wie Auflösung des Naturrechts in der deutschen Rechts- und Staatsphilosophie von Kant bis Marx zu lokalisieren, ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit, auch wenn ein solches Unternehmen dem Selbstverständnis dieser Philosophie entspricht. Zur Zeit der großen bürgerlichen Revolutionen und noch bis weit ins 19. Jh. hinein befindet sich Deutschland in ökonomischer, sozialer und politischer Hinsicht gegenüber Westeuropa weit im Rückstand. Vier Fünftel der Bevölkerung leben von einer Landwirtschaft, deren Kapitalisierungsgrad gering ist; die ständische Ordnung ist kaum erschüttert; Hof, Adel, Kirche, Bürokratie und Armee sind die führenden Kräfte dieser vorbürgerlichen Welt. Der Handel stößt allenthalben auf zahllose Zollschranken, das Bank- und Kreditwesen ist völlig unentwickelt, die wenigen selbständigen Manufakturen sind angewiesen auf die Nachfrage des Staates, namentlich des Militärapparates. Zwar ist die Expansion proto-industrieller Strukturen im letzten Drittel des 18. Jhs. unübersehbar und macht sich der Einfluß des Weltmarktes insbesondere auf die preußische Landwirtschaft immer deutlicher geltend; zwar nimmt die Bevölkerung wieder stärker zu und droht erneut, wie schon in den Krisen des 14. und 17. Jhs. eine ‘malthusianische Situation’ herbeizuführen (1). Doch dominieren insgesamt die beharrenden Kräfte der alten vorkapitalistischen Gesellschaft. Die alteuropäische’ societas civilis sive res publica’ ruht trotz partieller Auflösungserscheinungen noch auf fester Grundlage, die Macht traditionaler paternalistischer Einstellungen ist noch immer so stark, daß noch in den vierziger Jahren Marx den deutschen status quo als ‘die offenherzige Vollendung des ancien régime’ bezeichnen kann (2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

Einleitung

  1. (1).
    Vgl. Kriedte / Medick / Schlumbohm 1977, S. 357 ff.; Henning 1974, S. 290; Böhme 1968, S. 9 f.Google Scholar
  2. (2).
    Vgl. Marx, Zur Kritik der Hegeischen Rechtsphilosophie, Einleitung, MEW Bd. 1, S. 381.Google Scholar
  3. (3).
    Marx, Kritik des Hegeischen Staatsrechts, MEW Bd. 1, S. 247.Google Scholar
  4. (4).
    Ich folge hier den Anregungen von Hase / Ladeur 1980, S. 67 ff.Google Scholar
  5. (5).
    Vgl. Kant, Metaphysik der Sitten, Rechtslehre, AB 91.Google Scholar
  6. (6).
    Vgl. Hegel, Philosophie der Geschichte, Werke Bd. 12, S. 57.Google Scholar
  7. (7).
    Kant, Gemeinspruch, A 238.Google Scholar
  8. (8).
    Vgl. Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts, Werke Bd. 7, § 75.Google Scholar
  9. (9).
    Ebenda, § 256.Google Scholar
  10. (10).
    Marx, Zur Kritik der Hegeischen Rechtsphilosophie, Einleitung, MEW Bd. 1, S. 385.Google Scholar
  11. (11).
    Dieser Begriff steht im Mittelpunkt der Hegel-Interpretation von Göhler (1974, S. 607 ff. u.ö.).Google Scholar

Der Leviathan des Rechts und die Evolution der moralischen Welt: Immanuel Kant

  1. (1).
    Marx, Das philosophische Manifest der historischen Rechtsschule, MEW Bd. 1, S. 80.Google Scholar
  2. (2).
    Kant, Über den Gemeinspruch, Bd. XI, A 255 (Die Bandangaben beziehen sich i.f. auf die von W. Weischedel besorgte zwölfbändige Ausgabe im Suhrkamp-Verlag; die Seitenangaben beziehen sich zur Erleichterung von Nachprüfungen auf die Erst-bzw. Zweitauflage des Originals).Google Scholar
  3. (3).
    Ders., Metaphysik der Sitten, Rechtslehre, Bd. VIII (i.f. abgek. MdSR), A 173 f. / B 203 f.Google Scholar
  4. (4).
    Zum Widerstandsrecht bei Kant vgl. Spaemann 1976, S. 347 ff.; Henrich 1976, S. 359 ff.; Deggau 1980, S. 235 ff.Google Scholar
  5. (5).
    Kant, Streit der Fakultäten, Bd. XI, A 148.Google Scholar
  6. (6).
    ders., MdSR, Bd. VIII, A174 / B 204.Google Scholar
  7. (7).
    Ebenda, A 176 / B 206.Google Scholar
  8. (8).
    Ebenda, A 178 / B 208.Google Scholar
  9. (9).
    Ders., Streit der Fakultäten, Bd. XI, A 159.Google Scholar
  10. (10).
    Ders., MdSR, Bd. VIII, A 184 / B 214.Google Scholar
  11. (11).
    Ebenda, A 192 / B 222; vgl. auch Fetscher 1976, S. 284 f.Google Scholar
  12. (12).
    Kant, MdSR, Bd. VIII, B 182; vgl. A 184 / B 214.Google Scholar
  13. (13).
    Ders., Über den Gemeinspruch, Bd. XI, A 236.Google Scholar
  14. (14).
    Ebenda, A 264.Google Scholar
  15. (15).
    Ders., Zum ewigen Frieden, Bd. XI, BA 21.Google Scholar
  16. (16).
    Vgl. ders., MdSR, Bd. VIII, A 166 / B 196; Über den Gemeinspruch, Bd. XI, A 235.Google Scholar
  17. (17).
    Vgl. ders., Akademie-Ausgabe Bd. XIX, S. 245, Refl. Nr. 7084: “Das Gantze Recht der Natur ist ohne bürgerliche Ordnung eine bloße Tugendlehre und hat den Nahmen eines Rechts blos als ein Plan zu äußeren möglichen Zwangsgesetzen, mithin der bürgerlichen Ordnung”.Google Scholar
  18. (18).
    Ders., MdSR, AB 74; zum gleichwohl fundamentalen Bedeutungswandel, den das bürgerliche Naturrecht bei Kant erfährt, vgl. weiter unten.Google Scholar
  19. (19).
  20. (20).
    Ders., Akademie-Ausgabe Bd. XIX, S. 451, Refl.Nr.7542.Google Scholar
  21. (21).
    Ders., MdSR, Bd. VIII, A 166 / B 196.Google Scholar
  22. (22).
    Ebenda, A 167 / B 197; vgl. Über den Gemeinspruch, Bd. XI, A 246 f.Google Scholar
  23. (23).
    Ebenda, A 250. In der Reflexion Nr. 8046 heißt es: “Das Volk muß durchaus repräsentirt seyn und als ein solches auch nicht allein Recht zum Wiederstande sondern auch Gewalt haben, damit ohne Aufruhr es seine freyheit recuperiren und dem Regenten den Gehorsam versagen könne” (Akademie-Ausgabe Bd. XIX; vgl. auch Henrich 1976, S. 360).Google Scholar
  24. (24).
    Vgl. Mandt 1976, S. 296.Google Scholar
  25. (25).
    Kant, Was ist Aufklärung, Bd. XI, A 493; vgl. Saage 1973, S. 53.Google Scholar
  26. (26).
    Kant, Zum ewigen Frieden, Bd. XI, BA 26.Google Scholar
  27. (27).
    Ders., Anthropologie, Bd. XII, A 298 / B 296.Google Scholar
  28. (28).
    Ders., Streit der Fakultäten, Bd. XI, A 147.Google Scholar
  29. (29).
    So zutreffend Deggau 1980, S. 220 f. gegen Volkmann-Schluck 1974, S. 118.Google Scholar
  30. (30).
    Kant, Zum ewigen Frieden, Bd. XI, A 60 / B 61.Google Scholar
  31. (31).
    Ders., Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft, Bd. VIII, A 124 / B 132 (i.f.Religion).Google Scholar
  32. (32).
  33. (33).
    Nürnberger 1944, S. 24.Google Scholar
  34. (34).
    Kant, Religion, Bd. VIII, A 124 / B 132.Google Scholar
  35. (35).
    Ders., MdS, Tugendlehre (MdST), Bd. VIII, A 100.Google Scholar
  36. (36).
    Zum Vergleich Hobbes-Kant vgl. Saage 1973, S. 44 ff.Google Scholar
  37. (37).
    Zur Unterscheidung vgl. MdSR, Bd. VIII, AB 15; auch Goyard-Fabre 1975, S. 56 ff.Google Scholar
  38. (38).
    Kant, MdST, Bd. VIII, A 101.Google Scholar
  39. (39).
    Ebenda, A 100.Google Scholar
  40. (40).
    Ders., Religion, Bd. VIII, A 121 / B 129.Google Scholar
  41. (41).
    Ders., Streit der Fakultäten, Bd. XI, A 144.Google Scholar
  42. (42).
    Heine, Zur Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland, Bd. 3, S. 595. Über Kant und die französische Revolution vgl. Burg 1974; Batscha 1976, S. 11 ff.; Fetscher 1976, S. 269 ff.; Puder 1973, S. 10 ff.; Saage 1973, S. 144 ff.; Vlachos 1962, S. 546 ff.Google Scholar
  43. (43).
    Kant, MdSR, Bd. VIII, A 169 / B 199.Google Scholar
  44. (44).
    Ders., Über den Gemeinspruch, Bd. XI, A 250.Google Scholar
  45. (45).
    Deggau 1980, S. 225; vgl. ähnlich Lichtblau 1978, S. 84 ff.; Kants Verhältnis zur frühbürgerlichen Vertragstheorie wird behandelt bei Goyard-Fabre 1975, S. 183 ff.Google Scholar
  46. (46).
    Zum folgenden vgl. Oetzel 1978, S. 48 ff.Google Scholar
  47. (47).
    Kant, Logik, Bd. VI, § 84.Google Scholar
  48. (48).
    Ders., Metaphysische Anfangsgründe der Naturwissenschaft, Bd. IX, A V f.Google Scholar
  49. (49).
    Ders., MdSR, Bd. VIII, AB 32, AB 9.Google Scholar
  50. (50).
    Vlachos 1962, S. 281.Google Scholar
  51. (51).
    Kant, Anthropologie, Bd. XII, A 233.Google Scholar
  52. (52).
    Ders., Kritik der praktischen Vernunft, Bd. VII, A 1.Google Scholar
  53. (53).
    Ders., MdSR, Bd. VIII, AB 33.Google Scholar
  54. (54).
    Vgl. ders., Streit der Fakultäten, Bd. XI, A 157.Google Scholar
  55. (55).
    Tuschling 1978, S. 301.Google Scholar
  56. (56).
    Kant, Kritik der Urteilskraft, Bd. X, B 126; B 395; zum Begriff der ‘moralischen Welt’ vgl. auch ders., Kritik der reinen Vernunft, Bd. IV, B 836.Google Scholar
  57. (57).
    Vgl. Marx / Engels, Die deutsche Ideologie, MEW Bd. 3, S. 176 f.Google Scholar
  58. (58).
    Kant, Kritik der praktischen Vernunft, Bd. VII, A 220.Google Scholar
  59. (59).
    Diese Kompensationsstrategien sind ausführlich dargestellt bei König 1981, S. 62 ff. Der dort aufgestellten These, daß Kants praktische Philosophie den Totalitätsanspruch der Vernunft mit größerem Erfolg als die theoretische Philosophie realisiere, kann ich freilich nicht zustimmen. Sie beruht erstens auf einer Fehlinterpretation der ‘Kritik der praktischen Vernunft’, die König selbst im Laufe seiner Darstellung zurücknimmt, und zweitens auf einer Fehlinterpretation der ‘Kritik der reinen Vernunft’, der eine m.E. unhaltbare vorkritische Ontologie unterlegt wird (vgl. S. 48, wo von einer “vorgängigen Gegebenheit der Gegenstände” gegenüber der Vernunft die Rede ist). Daß Kant gerade in seiner theoretischen Philosophie, insbesondere in der Lehre vom Schema sowie in der späten, im ‘Opus postumum’ entwickelten Lehre von der Erfahrungsantizipation ‘quoad materiale’ die stärksten Argumente für den Autonomieanspruch der Vernunft entfaltet, zeigt Oetzel 1978, S. 144 ff. Die Kritik der praktischen Vernunft wirkt demgegenüber eher wie eine Verlegenheitslösung.Google Scholar
  60. (60).
    Vgl. Kant, Religion, Bd. VIII, A 198 / B 210.Google Scholar
  61. (61).
    Ders., Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht (i.f. Idee), Bd.XI, A 390.Google Scholar
  62. (62).
    Ebenda, A 393 f.Google Scholar
  63. (63).
    Ders., Zum ewigen Frieden, Bd. XI, A 59; Idee, Bd. XI, A 399 f.Google Scholar
  64. (64).
    Vgl. ders., Kritik der Urteilskraft, Bd. X, A 388 / B 393; Zum ewigen Frieden, Bd. XI, A 62, 65 / B 63,66.Google Scholar
  65. (65).
    Ders., Idee, Bd. XI, A 396.Google Scholar
  66. (66).
    Ders., Akademie-Ausgabe, Bd. XIX, Refl.Nr. 8074.Google Scholar
  67. (67).
    Ders., MdSR, Bd. VIII, AB 36.Google Scholar
  68. (68).
    Bloch 1972, S. 86.Google Scholar
  69. (69).
    Kant, Streit der Fakultäten, Bd. XI, A 148.Google Scholar
  70. (70).
    Ders., MdSR, AB 44.Google Scholar
  71. (71).
    Vgl. Deggau 1980, S. 204 ff.Google Scholar
  72. (72).
    Villey 1959, S. 224; ähnlich Goyard-Fabre 1975, S.96.Google Scholar
  73. (73).
    Kant, Kritik der Urteilskraft, Bd. X, A 389 / B 393; zu Kants Naturalismus vgl. auch Goyard-Fabre 1975, S. 90 f.Google Scholar
  74. (74).
    Vgl. Cerroni 1974, S. 43; Riedel 1975, S. 269; Lichtblau 1978, S. 81; Ladeur 1978, S. 19 ff.; Saage 1973, S. 25. Die ‘Feudalisierung des Naturrechts’ wird besonders deutlich in der Kategorie des ‘dinglich-persönlichen Rechts’, worunter Kant das Recht versteht, ein Objekt wie eine Sache zu besitzen und es wie eine Person zu gebrauchen: vornehmlich Frauen, Kinder und häusliches Personal (MdSR, AB 105 ff.).Google Scholar
  75. B. Edelman hat hier zu Recht angemerkt, daß es sich bei dieser Kategorie um eine “resurrection nostalgique du droit romain et même du droit féodal” handelt, die ihren politisch-sozialen Gehalt aus einem “rêve politique de l’immobilisme” bezieht, dem Wunsch nämlich, die Einheit der häuslichen Gesellschaft gegenüber der Dynamik der ursprünglichen Akkumulation zu verteidigen (Edelman 1973, S. 51, 54).Google Scholar
  76. (75).
    Vgl. Marquard 19 73, S. 16.Google Scholar
  77. (76).
    Kant, Idee, Bd. XI, A 395.Google Scholar
  78. (77).
    Ders., Kritik der praktischen Vernunft, Bd. VII, A 130, 81. Den Hinweis auf diese Stelle entnehme ich Kittsteiner 1980, S. 192, der die Modernität von Kants geschichtsphilosophischer Position betont (vgl. ebenda, S. 164 ff.).Google Scholar
  79. (78).
    Kant, Idee, Bd. XI, A 400.Google Scholar
  80. (79).
    Marx, Kapital I, MEW Bd. 23, S. 402.Google Scholar

Das Naturrecht in der ‘Naturwelt des Geistes’: Hegels Rechtsphilosophie

  1. (1).
    Vgl. Ilting, Einleitung zu Hegel, Vorlesungen über Rechtsphilosophie, Bd. 1, S. 83 ff.Google Scholar
  2. (2).
    Haym 1962, S. 364 ff.Google Scholar
  3. (3).
    Popper 1958, S. 41, 54.Google Scholar
  4. (4).
    Vgl. Haym 1962, S. 377 ff.Google Scholar
  5. (5).
    Vgl. Ritter 1977, S. 192.Google Scholar
  6. (6).
    Bobbio 1975, S. 81.Google Scholar
  7. (7).
    Hegel, Wissenschaft der Logik I, Bd. 5, S. 172.Google Scholar
  8. (8).
    Vgl. Lukács 1973, S. 92 ff.Google Scholar
  9. (9).
    Hegel, Die Positivität der christlichen Religion, Bd. 1, S. 207.Google Scholar
  10. (10).
    Vgl. Nusser 1973, S. 127 f.Google Scholar
  11. (11).
    Hegel, Über die wissenschaftlichen Behandlungsarten des Naturrechts, Bd. 2, S. 439 (i.f.abgek.Naturrecht).Google Scholar
  12. (12).
    Ders., Die Positivität der christlichen Religion, Bd. 1, S. 206.Google Scholar
  13. (13).
    Ders., Naturrecht, S. 517.Google Scholar
  14. (14).
  15. (15).
    Ebenda, S. 519.Google Scholar
  16. (16).
    Ders., Die Verfassung Deutschlands, Bd. 1, S. 484.Google Scholar
  17. (17).
    Ders., Naturrecht, S. 472.Google Scholar
  18. (18).
    Ebenda, S. 463.Google Scholar
  19. (19).
    Ebenda, S. 481.Google Scholar
  20. (20).
    Ebenda, S. 505.Google Scholar
  21. (21).
    Ebenda, S. 483.Google Scholar
  22. (22).
    Vgl. Lukäcs 1973, Bd. 2, S. 607 f.Google Scholar
  23. (23).
    Vgl. Marx / Engels, Die heilige Familie, MEW Bd. 2, S. 130.Google Scholar
  24. (24).
    Hegel, Naturrecht, S. 489 f.Google Scholar
  25. (25).
  26. (26).
    Ebenda, S. 494.Google Scholar
  27. (27).
  28. (28).
    Vgl. Ilting 1974, S. 773 ff.; ähnlich Riedel 1969, S. 49 f.; kritisch hierzu Nusser 1973, S. 184 f., der stärker den Einfluß Schellings betont.Google Scholar
  29. (29).
    Hegel, Naturrecht, S. 496, 492, 495.Google Scholar
  30. (30).
    Vgl. Riedel 1969, S. 55; Kimmerle 1970, S. 226 ff.; Göhler 1974, S. 352 f.; daß das die gesamte politische Philosophie Hegels leitende Problem bereits in den Jenauer Schriften voll entwickelt sei, versucht Horstmann (1975, S. 279) nachzuweisen.Google Scholar
  31. (31).
    Hegel 1974 (Jenaer Realphilosophie), S. 267.Google Scholar
  32. (32).
    Ebenda, S. 269.Google Scholar
  33. (33).
    Ebenda, S. 268.Google Scholar
  34. (34).
    Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts, Bd. 7, § 185. Alle folgenden Paragraphenangaben im Text beziehen sich auf diese Ausgabe.Google Scholar
  35. (35).
    Vgl. Riedel 1969, S. 64 ff.Google Scholar
  36. (36).
    Vgl. Hegel, Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie, Bd. 20, S. 307.Google Scholar
  37. (37).
    Ders., Grundlinien der Philosophie des Rechts, Bd. 7, § 135. Zu Hegels Auseinandersetzung mit Kants Ethik vgl. auch Ritter 1977, S. 281 ff.Google Scholar
  38. (38).
    Hegel, Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte, Bd. 12, S. 529.Google Scholar
  39. (39).
    Ders., Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie, Bd. 20, S. 367.Google Scholar
  40. (40).
    Vgl. ebenda, S. 228.Google Scholar
  41. (41).
    Hegel, Vorlesungen über Rechtsphilosophie, Bd. 1, S. 239.Google Scholar
  42. (42).
    Vgl. Riedel 1970, S. 35; Ladeur 1978, S. 19 ff.Google Scholar
  43. (43).
    Hegel, Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte, Bd. 12, S. 74.Google Scholar
  44. (44).
    Ders., Wissenschaft der Logik I, Bd. 5, S. 23.Google Scholar
  45. (45).
    Vgl. Colletti 1976, S. 246 ff.; ders. 1977, S. 57 ff.Google Scholar
  46. (46).
    Vgl. Hegel 1974 (Jenaer Realphilosophie), S. 251.Google Scholar
  47. (47).
    Ebenda; vgl. Avineri 1976, S. 115 ff.Google Scholar
  48. (48).
    Vgl. Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts, Bd. 7, §§ 185, 245; Avineri 1976, S. 178 ff.; daß diese gesellschaftlich erzwungene Erzeugung des Pöbels Hegels Begriff der bürgerlichen Gesellschaft zu sprengen droht, zeigt Riedel 1970, S. 63 f.Google Scholar
  49. (49).
    Hegel, Vorlesungen über Rechtsphilosophie, Bd. 3, S. 577.Google Scholar
  50. (50).
    Ders., Vorlesungen über Rechtsphilosophie, Bd. 4, S. 477.Google Scholar
  51. (51).
    Ders., Vorlesungen über Rechtsphilosophie, Bd. 3, S. 567 f.Google Scholar
  52. (52).
    Ebenda, S. 564.Google Scholar
  53. (53).
    Ebenda, S. 579.Google Scholar
  54. (54).
    Ebenda, S. 564; zum hegelschen Wesensbegriff und seinen gesellschaftlichen Implikationen vgl. König 19 81, S. 98 ff.Google Scholar
  55. (55).
    So Henrich 1971, S. 202 f.; zu Hegels Verhältnis zur politischen Ökonomie vgl. Landau 1975, S. 176 ff., bes. S. 182; Chamley 1963; Riedel 1969, S. 75 ff.; Reichelt 1972, S. XXXI ff.; Heinen 1977, S. 413 ff.; Wolf 1980, S. 117 ff.Google Scholar
  56. (56).
    Vgl. Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts, Bd. 7, §§ 181, 189.Google Scholar
  57. (57).
    Vgl. ebenda, Vorrede.Google Scholar
  58. (58).
    Vgl. ebenda; ders., Vorlesungen über Rechtsphilosophie, Bd.3, S. 692 ff; Bd. 4, S. 587 ff.Google Scholar
  59. (59).
    Ebenda, Bd. 3, S. 622; zur Rolle der Stände vgl. Avineri 1976, S. 187 ff.Google Scholar
  60. (60).
    Vgl. Hegel, Vorlesungen über Rechtsphilosophie, Bd.3, S. 744.Google Scholar
  61. (61).
    Ilting 1975, S. 69.Google Scholar
  62. (62).
    Vgl. Hocevar 1973, S. 114.Google Scholar
  63. (63).
    Vgl. Reichelt 1972, S. XLVII ff.Google Scholar
  64. (64).
    Marx, Kritik des Hegelschen Staatsrechts, MEW Bd. 1, S. 310.Google Scholar
  65. (65).
    Vgl. weiter unten.Google Scholar
  66. (66).
    Vgl. Hegel, Vorlesungen über Rechtsphilosophie, Bd.3, S. 566.Google Scholar
  67. (67).
    Vgl. ebenda, Bd. 4, S. 612.Google Scholar
  68. (68).
    Blumenberg 1966, S. 35.Google Scholar
  69. (69).
    Vgl. Kittsteiner 1980, S. 153 ff.Google Scholar
  70. (70).
    Vgl. Colletti 1976, S. 249; Adorno 1966, S. 293, 297.Google Scholar

Marx oder die Wahrheit des bürgerlichen Naturrechts

  1. (1).
    Kelsen 1955, S. 23.Google Scholar
  2. (2).
    Vgl. Marx, Grundrisse, S.5 f.(i.f.abgek. G).Google Scholar
  3. (3).
    Ders., Kritik des Hegeischen Staatsrechts, MEW Bd.1, S. 205 ff. (i.f.abgek.‘Kritik’).Google Scholar
  4. (4).
    Ebenda, S. 207.Google Scholar
  5. (5).
    Ebenda, S. 240 (H.v.m., S.B.).Google Scholar
  6. (6).
    Vgl. Deggau 1977, S. 197 ff.Google Scholar
  7. (7).
    Marx, Kritik, S. 321.Google Scholar
  8. (8).
    Ders., Zur Judenfrage, MEW Bd. 1, S. 367 f.Google Scholar
  9. (9).
    Ders., Kritik, S. 233.Google Scholar
  10. (10).
    Vgl. ebenda, S. 283.Google Scholar
  11. (11).
    Ders., Zur Judenfrage, S. 368 f.Google Scholar
  12. (12).
    Vgl. ders., Kritik, S. 233.Google Scholar
  13. (13).
    Ebenda, S. 283.Google Scholar
  14. (14).
    Vgl. ebenda, S. 284; ders., Zur Judenfrage, S. 369.Google Scholar
  15. (15).
    Ders., Kritik S. 266.Google Scholar
  16. (16).
    Ders., Zur Judenfrage, S. 360.Google Scholar
  17. (17).
    Ebenda, S. 370.Google Scholar
  18. (18).
    Vgl. Althusser 1968, S. 31.Google Scholar
  19. (19).
    Marx, Zur Kritik der Hegeischen Rechtsphilosophie. Einleitung, MEW Bd.1, S.378 (i.f.abgek.‘Einleitung’).Google Scholar
  20. (20).
    Ebenda, S. 370, 378.Google Scholar
  21. (21).
    Ders., Kritik, S. 241.Google Scholar
  22. (22).
    Ders., Ökonomisch-philosophische Manuskripte, MEW Ergänzungsband, S. 538 f. (i.f.abgek.‘Manuskripte’).Google Scholar
  23. (23).
    Hobbes, De Cive, S. 158.Google Scholar
  24. (24).
    Marx, Kritik, S. 233.Google Scholar
  25. (25).
    Ders., Zur Judenfrage, S. 353.Google Scholar
  26. (26).
    Ders., Manuskripte, S. 540.Google Scholar
  27. (27).
    Ebenda, S. 517.Google Scholar
  28. (28).
    Ders., Auszüge aus James Mills Buch ‘Elemens d’économie politique’, MEW Erg.Bd., S. 451-453 (i.f.‘Auszüge’).Google Scholar
  29. (29).
    Ebenda, S. 459.Google Scholar
  30. (30).
    Ebenda, S. 455.Google Scholar
  31. (31).
    Ders., Manuskripte, S. 557, 565.Google Scholar
  32. (32).
    Ebenda, S. 565, 581.Google Scholar
  33. (33).
    Ebenda, S. 562, 563.Google Scholar
  34. (34).
    Ebenda, S. 511.Google Scholar
  35. (35).
    Vgl. Tuchscheerer 1968, S. 118; zur Entwicklung von Marx’ Kritik der Nationalökonomie vgl. auch Wygodski 1967.Google Scholar
  36. (36).
    Marx, Thesen über Feuerbach, MEW Bd.3, S.7.Google Scholar
  37. (37).
    In diesem Sinne auch Godelier 1972, S. 147; Rancière 1972, S. 32 f.; Lange 1980, S. 106 u.ö., der allerdings auch das marxsche Spätwerk einseitig unter diesem Gesichtspunkt interpretiert.Google Scholar
  38. (38).
    Marx, Manuskripte, S. 516.Google Scholar
  39. (39).
    Ders., Auszüge, S. 463.Google Scholar
  40. (40).
    Ders., Manuskripte, S. 516 f.Google Scholar
  41. (41).
    Ders., Einleitung, S. 385.Google Scholar
  42. (42).
    Vgl. Althusser 1968, S. 35.Google Scholar
  43. (43).
    Marx, Manuskripte, S. 562.Google Scholar
  44. (44).
    Ebenda, S. 563.Google Scholar
  45. (45).
    Vgl. Pohrt 1976; Breuer 1977a, 1977b; Oetzel 1978; Lichtblau 1978; König 1981; Kittsteiner 1980.Google Scholar
  46. (46).
    Marx, Zur Kritik der politischen Ökonomie, MEW Bd. 13, S. 31 (i.f.abgek. Kpö).Google Scholar
  47. (47).
    Marx 1867, S. 32.Google Scholar
  48. (48).
    Ders., Das Kapital Bd. I, MEW Bd. 23, S. 57 (i.f. abgekürzt KI).Google Scholar
  49. (49).
    Marx 1867, S. 771.Google Scholar
  50. (50).
    Vgl. ders., Kpö S. 34. Die folgenden Passagen sind eine z.T. wörtliche Übernahme früherer Ausführungen: vgl. Breuer 1977c, S. 128-130.Google Scholar
  51. (51).
    KI S. 377, 484, 407, 481, 343, 407, 451, 459, 389, 370, 394 ff., 403. Eine Theorie über die Maschine als ‘technische Wertform’ hat Oetzel 1978, S. 186 ff. entwickelt;.Google Scholar
  52. (52).
    Marx, G 515 ff.; zum folgenden vgl. auch Rosdolsky 1968, S. 413 ff.Google Scholar
  53. (53).
    Lichtblau 1978, S. 319.Google Scholar
  54. (54).
    Kill, S. 388, 405; vgl. Marx, Theorien über den Mehrwert, MEW Bd. 26.3, S. 483 ff.Google Scholar
  55. (55).
    Vgl. Rancière 1972, S. 48, 108.Google Scholar
  56. (56).
    Hegel, Wissenschaft der Logik II, Werke Bd.6, S. 313.Google Scholar
  57. (57).
    Ebenda, S. 80; vgl. Colletti 1977, S. 57 ff.Google Scholar
  58. (58).
    Marx 1867, S. 18 f.Google Scholar
  59. (59).
    Oetzel 1978, S. 160.Google Scholar
  60. (60).
    Vgl. Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts, Werke Bd. 7, § 360.Google Scholar
  61. (61).
    Ders., Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie III, Werke Bd. 20, S. 460.Google Scholar
  62. (62).
    Marx, Theorien über den Mehrwert, MEW Bd. 26.2, S.510.Google Scholar
  63. (63).
    Vgl. Oetzel 1978, S. 186 ff.; Breuer 1977a, S. 40 ff.Google Scholar
  64. (64).
    Marx, G 374; ders. 1969, S. 63, 78.Google Scholar
  65. (65).
    Ders., KIII, S. 452; zum ganzen auch Lichtblau 1978, S. 364 ff.Google Scholar
  66. (66).
    Ebenda, S. 367; KIII, S. 452, 401.Google Scholar
  67. (67).
    Hegel, Wissenschaft der Logik I, Werke Bd.5, S. 145.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1983

Authors and Affiliations

  • Stefan Breuer

There are no affiliations available

Personalised recommendations