Advertisement

Das Naturrecht der Kleinbürger

  • Stefan Breuer
Chapter
  • 41 Downloads
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 42)

Zusammenfassung

Als der konservative Theoretiker der konstitutionellen Monarchie in Preußen, Friedrich Julius Stahl, auf das Zeitalter der Revolution zurückblickte, hob er als wesentliches Kennzeichen des bürgerlich-liberalen Naturrechts dessen eigentümliche Inkonsequenz hervor:

“Die liberale Partei steht zwar auf dem Gedanken der Volks-souveränetät und der Gleichheit als der allgemeinen Basis der Revolution. Ja als Zugführer der Revolution hat sie zuerst diese Gedanken verkündet und zur Geltung gebracht ...Allein, wenn es nun darauf ankommt, den Gedanken der Volks-souveränetät positiv durchzuführen, das gesammte Volk gleichmäßig zur Herrschaft zu berufen, auch innerhalb des Volkes nicht eine Klasse der Autorität der andern zu unterwerfen, da verläßt sie diesen Gedanken, sie beruft zur Herrschaft nur den Mittelstand, die Vermöglichen, Gebildeten, das ist eben nur sich selbst. — Ebenso behauptet die liberale Partei den Gedanken der Gleichheit gegen den Adel, gegen alle Stände als solche, weil sie nach der Basis der Revolution keine organische Gliederung zugeben kann. Allein, soll die Gleichheit positiv durchgeführt werden, soll die Klasse der Besitzlosen dieselben Rechte mit ihr erhalten, dann giebt sie den Gedanken auf und macht politisch rechtliche Unterschiede zugunsten der Vermöglichen. Sie will Census für die Repräsentation, Kautionen für die Presse, läßt nur den Fashionablen in den Salon, gewährt dem Armen nicht die Ehre und die Höflichkeiten wie dem Reichen. Diese Halbdurchführung der Principien der Revolution ist es, was die Parteistellung der Liberalen charakterisirt” (1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

Zur Soziogenese des kleinbürgerlichen Naturrechts

  1. (1).
    Stahl 1863, S. 73.Google Scholar
  2. (2).
    Zum Begriff der ‘Inklusion’ vgl. Luhmann 1980, S. 31 f., 168 f.Google Scholar
  3. (3).
    Zum Begriff der ‘taxation populaire’ vgl. Tilly 1971/72, S. 23 f.Google Scholar
  4. (4).
    Weber 1922, S. 139; zum Begriff der’ sittlichen Ökonomie’ vgl. Thompson 1979, S. 13 ff. Diese Übersetzung des Begriffs ‘moral economy’ erscheint mir angemessener als ‘moralische Ökonomie’, wie es in der Ausgabe von 1980 heißt. Im Gegensatz zu ‘moralisch’ verweist der Ausdruck’ sittlich’ auf einen objektiven Kern: die Idee des ‘richtigen Lebens’.Google Scholar
  5. (5).
    Weber 1922, S. 276.Google Scholar
  6. (6).
    Vgl. Marx, Kapital I, MEW Bd. 23, S. 192 f.Google Scholar
  7. (7).
    Tawney 1946, S. 48.Google Scholar
  8. (8).
    Vgl. Griessinger 1981, S. 436, 159, 82.Google Scholar
  9. (9).
    Vgl. Thompson 1980, S. 275.Google Scholar

Die Leveller

  1. (1).
    Vgl. Aylmer 1975, S. 9.Google Scholar
  2. (2).
  3. (3).
    Dobb 1972, S. 170 f.; die umfassendste Darstellung dieses ganzen Systems findet sich noch immer bei Unwin 1971; vgl. auch Clark/Slack 1976, S. 113 ff.Google Scholar
  4. (4).
    Vgl. Wilson 1965, S. 70; Hill 1977, S. 68; Supple 1959, S. 135 ff., 152 ff.Google Scholar
  5. (5).
    Vgl. Manning 1976, S. 155 f.Google Scholar
  6. (6).
    Vgl. James 1966, S. 131 ff., 193 ff.; Clark/Slack 1976, S. 70.Google Scholar
  7. (7).
    Vgl. Gooch 1959, S. 118 f.Google Scholar
  8. (8).
    Zit. n. Frank 1955, S. 157.Google Scholar
  9. (9).
    Zit. n. Hill 1975, S. 119.Google Scholar
  10. (10).
    Vgl. Haller 1963, S. 162 ff.; Frank 1955, S. 29 ff.; Schenk 1948, S. 41 ff.; Brailsford 1961, S. 59 ff.Google Scholar
  11. (11).
    Vgl. Aylmer 1975, S. 18; Frank 1955, S. 39 ff.; Brailsford 1961, S. 49 ff.Google Scholar
  12. (12).
    Vgl. Schenk 1948, S. 20 ff.; Frank 1955, S. 12 ff.; Brailsford 1961, S. 73 ff.; Haller 1963, S. 256 ff.; vgl. auch die Lilburne-Biographie von Gregg 1961.Google Scholar
  13. (13).
    Haller / Davies 1964, S. 61. Die Leveller-Pamphlete werden i.f. vor allem nach den am leichtesten zugänglichen Auswahl-Ausgaben von Aylmer 1975 und Woodhouse 1974 zitiert. Dort nicht oder nur auszugsweise wiedergegebene Texte werden zitiert nach Haller / Davies 1964 und Wolfe 1967.Google Scholar
  14. (14).
    Vgl. Wittwer 1972, S. 22 f.; zur Entstehung der Leveller-Party vgl. Frank 1955, S. 77 ff.Google Scholar
  15. (15).
    Zur Theorie des sogen. ‘norman yoke’ vgl. Hill 1968, S. 58 ff.Google Scholar
  16. (16).
    Vgl. Schenk 1948, S. 30.Google Scholar
  17. (17).
    Woodhouse 1974, S. 317 f.Google Scholar
  18. (18).
    Aylmer 1975, S. 69.Google Scholar
  19. (19).
    Allerdings ist nicht zu übersehen, daß neben der naturrechtlichen Begründung auch eine mächtige traditionsrechtliche Argumentation vorzufinden ist, die vom Naturrecht nie völlig verdrängt wird: vgl. Wittwer 1972, S. 259.Google Scholar
  20. (20).
    Vgl. Hill 1975, S. 123.Google Scholar
  21. (21).
    Vgl. MacPherson 1967, S. 130, 180.Google Scholar
  22. (22).
    Vgl. Aylmer 1975, S. 75; Frank 1955, S. 111 ff.Google Scholar
  23. (23).
    Large Petition, Aylmer 1975, S. 77.Google Scholar
  24. (24).
    Englands Troublers Troubled (1648), zit. n. Manning 1976, S. 303.Google Scholar
  25. (25).
    Vgl. Manning 1976, S. 302 f.Google Scholar
  26. (26).
    Large Petition, Aylmer 1975, S. 79 f.Google Scholar
  27. (27).
    Overton, An Appeale to the People, Wolfe 1967, S. 194.Google Scholar
  28. (28).
    Wolfe 1967, S. 270.Google Scholar
  29. (29).
    Vgl. Wittwer 1972, S. 165.Google Scholar
  30. (30).
    Overton, An Appeale to the People, Wolfe 1967, S. 176.Google Scholar
  31. (31).
    Vgl. MacPherson 1967, S. 177 ff.Google Scholar
  32. (32).
    Vgl. Manning 1976, S. 310.Google Scholar
  33. (33).
    Völlig zutreffend urteilt daher Keith Thomas 1972, S. 77: “The Levellers did not aim to bring riches to everyone, but at least there were to be no ‘beggars, or any that want necessaries’. They wished to bring things ‘to such a pass that every man may with as much security as may be enjoy his propriety’. Whether they would have excluded wage-labourers and alms-takers from the franchise will long remain debatable. What is certain is that they hoped that these classes would wither away to the absolute minimum.”.Google Scholar
  34. (34).
    Vgl. Overton, An Appeale to the People, Wolfe 1967, S. 178; zum Konzept der ‘aristocracy of virtue’ bei den Levellern vgl. auch Manning 1976, S. 338 f.Google Scholar
  35. (35).
    Vgl. Wittwer 1972, S. 90.Google Scholar
  36. (36).
    Overton, An Appeale to the People, Wolfe 1967, S. 178.Google Scholar
  37. (37).
    Lilburne, The Juglers Discovered (1647), zit. n. Wittwer 1972, S. 119.Google Scholar
  38. (38).
    Vgl. Gardiner 1901, Bd. III, S. 245.Google Scholar
  39. (39).
    Haller / Davies 1964, S. 55.Google Scholar
  40. (40).
    Auszüge aus diesem Text bei Woodhouse 1974, S. 422 ff. Zum Kontext vgl. Tanner 1962, S. 146 ff.; Brailsford 1961, S. 211 ff.; Gardiner 1901, Bd.III, S.240 ff.Google Scholar
  41. (41).
    Vgl. Wolfe 1967, S. 196.Google Scholar
  42. (42).
    Abgedruckt bei Aylmer 1975, S. 88 ff.Google Scholar
  43. (43).
    Kottier 1925, S. 61.Google Scholar
  44. (44).
    Vgl. Woodhouse 1974, S. 434 f.; Frank 1955, S. 132 ff.Google Scholar
  45. (45).
    Zur Putney-Debatte vgl. Pease 1916, S. 210 ff.; Frank 1955, S. 135 ff.; Brailsford 1961, S. 267 ff.; Wittwer 1972, S. 96 ff.; Kottier 1925, S. 60 ff.; Bohatec 1956, S. 27 ff.; Gralher 1973, S. 157 ff.; Saage 1981, S. 190 ff.; das Protokoll der Debatte ist wiedergegeben bei Woodhouse 1974, S. 1 ff.Google Scholar
  46. (46).
    Woodhouse 1974, S. 58 f.Google Scholar
  47. (47).
    Ebenda, S. 54.Google Scholar
  48. (48).
    Bohatec 1956, S. 42.Google Scholar
  49. (49).
    Woodhouse 1974, S. 63.Google Scholar
  50. (50).
    Vgl. ebenda, S. 53.Google Scholar
  51. (51).
    Ebenda, S. 83.Google Scholar
  52. (52).
    Vgl. MacPherson 1967, S. 131 ff., 180.Google Scholar
  53. (53).
    Vgl. Wittwer 1972, S. 109 f. Dieser patriarchalische Zug ist um so bemerkenswerter, als Frauen im Rahmen der Leveller-Bewegung eine für diese Zeit ungewöhnliche politische Aktivität an den Tag legen. Ein einziges Beispiel: am 23. April 1649 reicht eine Gruppe von Frauen eine “Petition of divers wel-affected Women” beim Parlament ein, in der die hohen Lebenshaltungskosten kritisiert und die Forderungen der Leveller bekräftigt werden (vgl. Woodhouse 1974, S. 367 ff.). Frank schreibt dazu: “For almost the first time in English history, and much to the ribald amusement of certain contemporary journalists, women were asserting that they had some political rights, not excluding the right to participate in the actual rough and tumble of politics” (1955, S. 199).Google Scholar
  54. (54).
    Vgl. Thomas 1972, S. 69 ff.; ähnlich Saage 1981, S. 199 ff.Google Scholar
  55. (55).
    Vgl. Wittwer 1972, S. 111.Google Scholar
  56. (56).
    Vgl. Thomas 1972, S. 69.Google Scholar
  57. (57).
    Vgl. Wende 1974, S. 155 ff.Google Scholar
  58. (58).
    Als überwiegend säkular orientiert werden die Leveller interpretiert von: Haller / Davies 1964, S. 7; Wolfe 1967, S. 3; Brailsford 1961, S. 549 ff. Die religiöse Komponente betonen dagegen Troeltsch 1919, S. 821; Davis 1973, S. 225 ff.; Frank 1955, S. 3 (modifiziert jedoch S. 255 ff.).Google Scholar
  59. (59).
    Vgl. Frank 1955, S. 129; Gralher 1973, S. 25 ff.; Aylmer 1975, S. 49.Google Scholar
  60. (60).
    Vgl. Hill 1975, S. 118 ff.Google Scholar
  61. (61).
    Vgl. ebenda, S. 121.Google Scholar
  62. (62).
    Vgl. Manning 1976, S. 330.Google Scholar
  63. (63).
    Vgl. Pease 1916, S. 224.Google Scholar
  64. (64).
    Vgl. Brailsford 1961, S. 295 ff.Google Scholar
  65. (65).
    Vgl. Hill 1970, S. 98.Google Scholar
  66. (66).
    Vgl. Pease 1916, S. 232 ff.; Frank 1955, S. 147 ff.Google Scholar
  67. (67).
    Vgl. Bernstein 1964, S. 100.Google Scholar
  68. (68).
    Abgedruckt bei Woodhouse 1974, S. 355 ff.; zum Kontext vgl. Frank 1955, S. 174 ff.Google Scholar
  69. (69).
    Vgl. Tanner 1962, S. 155.Google Scholar
  70. (70).
    Vgl. Frank 1955, S. 188 ff.Google Scholar
  71. (71).
    Tanner 1962, s. 160.Google Scholar
  72. (72).
    Vgl. Pease 1916, S. 275.Google Scholar
  73. (73).
    Zu den Schicksalen der Leveller nach 1649 vgl. Frank 1955, S. 222 ff.; Brailsford 1961, S. 625 ff.Google Scholar
  74. (74).
    So die These von Russell 1971, S. 372.Google Scholar
  75. (75).
    Davis 1973, S. 228.Google Scholar

Rousseau

  1. (1).
    Vgl. Kaplan 1976, S. 91.Google Scholar
  2. (2).
    Vgl. Reichardt 1977, S. 179 ff.Google Scholar
  3. (3).
    Vgl. Taylor 1967, S. 486.Google Scholar
  4. (4).
    Vgl. Reichardt 1977, S. 182.Google Scholar
  5. (5).
    LeRoy Ladurie, zit.n. Reichardt 1977, S. 191.Google Scholar
  6. (6).
    Vgl, Kaplan 1976, S. 64 ff.Google Scholar
  7. (7).
    Vgl. ebenda, S. 396.Google Scholar
  8. (8).
    Zur ‘entrave’ vgl. Tilly 1971/72, S. 23 f.: “The entrave was the rural form of grain riot, in which wagons or barges loaded with grain were forcibly prevented from leaving a locality.” Unter ‘taxation populaire’ dagegen ist zu verstehen “a disciplined measure implying an ordered sale and the handing of proceeds to the proprietor.” Vgl. Rose 1959, S. 439; zu den französischen Landunruhen des 18. Jhs. vgl. auch Rude 1977, S. 21 ff.Google Scholar
  9. (9).
    Vgl. Stahl 1963, Bd. I, S. 310.Google Scholar
  10. (10).
    Rousseau, Discours sur les sciences et les arts, Bd. III, S. 8. Rousseaus Werke werden i.f. nur unter Kurztitel und Bandangabe der ‘Oeuvres complètes’ zitiert.Google Scholar
  11. (11).
    Vgl. Emile, Bd. IV, S. 277, 851.Google Scholar
  12. (12).
    Vgl. Discours sur l’origine de l’inegalité parmi les hommes, Bd. III, S. 189 (i.f. abgek. Discours).Google Scholar
  13. (13).
    Narcisse ou l’amant de lui-même, Preface, Bd. II, S. 968 (i.f. abgek. Préface).Google Scholar
  14. (14).
    Discours, Bd. III, S. 202.Google Scholar
  15. (15).
    Zum Vergleich Rousseau-Smith vgl. Colletti 1977, S. 92 ff.Google Scholar
  16. (16).
    Préface, Bd. II, S. 964.Google Scholar
  17. (17).
    Emile, Bd. IV, S. 456.Google Scholar
  18. (18).
    Dernière Réponse, Bd. III, S. 79.Google Scholar
  19. (19).
    Discours, Bd. III, S. 206.Google Scholar
  20. (20).
    Emile, Bd. IV, S. 690.Google Scholar
  21. (21).
    Ebenda, S. 468.Google Scholar
  22. (22).
    Vgl. Salomon-Bayet 1974, S. 163.Google Scholar
  23. (23).
    Vgl. Brandt 1973, S. 45.Google Scholar
  24. (24).
    Discours, Bd. III, S. 132. Die folgenden in Klammern angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf diesen Text.Google Scholar
  25. (25).
    Rousseau 1970, S.113.Google Scholar
  26. (26).
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  27. (27).
    Vgl. Bd. III, S. 812, 170 u.ö.Google Scholar
  28. (28).
    Vgl. Strauss 1977, S. 294 f.Google Scholar
  29. (29).
    Vgl. Emile, Bd. IV, S. 524, 840.Google Scholar
  30. (30).
    Vgl. Hobbes, De Cive, OL S. 217 f.Google Scholar
  31. (31).
    Zu Rousseaus Ablehnung von Revolutionen vgl. Lehmann 19 75, S. 111 ff. Die folgenden Angaben mit ‘CS’ beziehen sich auf den ‘Contrat Social’, Bd. III.Google Scholar
  32. (32).
    Vgl. Derathé 1950; Vossler 1963.Google Scholar
  33. (33).
    Vgl. Emile, Bd. IV, S. 841.Google Scholar
  34. (34).
    Vgl. Economie, Bd. III, S. 259.Google Scholar
  35. (35).
    Ebenda, S. 251.Google Scholar
  36. (36).
    Vgl. Crocker 1968, S. 66.Google Scholar
  37. (37).
    Vgl. Jellinek 1970, Bd. 2, S.13 ff., bes. S. 15; vgl. auch Crocker 1968, S. 163.Google Scholar
  38. (38).
    Bd. III, S. 610.Google Scholar
  39. (39).
    Vgl. CS 360; Fetscher 1975, S. 104.Google Scholar
  40. (40).
    CS, Erste Fassung, Bd. III, S. 329.Google Scholar
  41. (41).
    Vgl. CS 373: “Les engagemens qui nous lient au corps social ne sont obligatoires que parce qu’ils sont mutuels, et leur nature est telle qu’en les remplissant on ne peut travailler pour autrui sans travailler aussi pour soi. Pourquoi la volonté générale est elle toujours droite, et pourquoi tous veulent-ils constamment le bonheur de chacun d’eux, si ce n’est parce qu’il n’y personne qui ne s’approprie ce mot chacun, et qui ne songe à lui-même en votant pour tous?”.Google Scholar
  42. (42).
    Vgl. Economie, Bd. III, S. 258, 270 f.Google Scholar
  43. (43).
    Bd. III, S. 903.Google Scholar
  44. (44).
    Vgl. Fetscher 1975, S. 214; Brandt 1973, S. 75, 106 f.Google Scholar
  45. (45).
    Vgl. ebenda, S. 31.Google Scholar
  46. (46).
    Vgl. Discours, Bd. III, S. 180.Google Scholar
  47. (47).
    Vgl. La nouvelle Heloise, Bd. II, S. 78 ff.; 1962, Bd. I, S. 218 f.Google Scholar
  48. (48).
    Vgl. Lehmann 1975, S. 184 f.Google Scholar
  49. (49).
    Vgl. Bd. III, S. 954.Google Scholar
  50. (50).
    “Mais la nature humaine ne retrogade pas et jamais on ne remonte vers le tems d’innocence et d’égalité quand une fois on s’en est éloigné c’est encore un des principes sur lesquels il a le plus insisté. Ainsi son objet ne pouvait être de ramener les peuples nombreux ni les grands Etats à leur première simplicité, mais seulement d’arrêter s’il étoit possible le progrès de ceux dont la petitesse et la situation les ont préservés d’une marche aussi rapide vers la perfection de la société et vers la déterioration de l’espèce... Il avoit travaillé pour sa patrie et pour les petits Etats constitués comme elle” (Rousseau juge de Jean-Jacques, Bd. I, S.935).Google Scholar
  51. (51).
    Vgl. Fetscher 1975, S. 119.Google Scholar
  52. (52).
    Vgl. Brandt 1973, S. 127.Google Scholar
  53. (53).
    Vgl. Forschner 1977, S. 204.Google Scholar
  54. (54).
    Rousseau 1962, Bd. II, S. 160 f.Google Scholar
  55. (55).
    Vgl. Moore 1974, S. 561 ff.Google Scholar
  56. (56).
    Vgl. Spaemann 1980, S. 39.Google Scholar
  57. (57).
    Vgl. Forschner 1977, S. 67.Google Scholar
  58. (58).
    Vgl. Strauss 1977, S. 289; Forschner 1977, S. 127.Google Scholar
  59. (59).
    Vgl. Luhmann 1972, Bd. I, S. 202 ff.Google Scholar
  60. (60).
    Vgl. Fetscher 1975, S. 255.Google Scholar
  61. (61).
    Vgl. Schulz 1980, S. 88, 102.Google Scholar
  62. (62).
    Vgl. ebenda, S. 114.Google Scholar
  63. (63).
    Vgl. Economie, Bd. III, S. 263.Google Scholar
  64. (64).
    Delia Volpe 1975, S. 43.Google Scholar
  65. (65).
    Emile, Bd. IV, S. 249.Google Scholar

Das kleinbürgerliche Naturrecht in der Französischen Revolution

  1. (1).
    Vgl. Rousseau Bd. I, S. 935; Bd. III, S. 811; seine ambivalente Haltung gegenüber den Unterschichten ist gut dargestellt bei Lehmann 1975, S. 80 ff.Google Scholar
  2. (2).
    Zur geringen Verbreitung des ‘Contrat Social’ vgl. Mornet 1933, S.95 ff., dessen Thesen aber neuerdings von Barny infragegestellt werde. Barnys Ansicht, daß Rousseausche Begriffe in der Revolution eine bedeutende Rolle spielten und zur “formulation de quelques-uns des thèmes fondamentaux de la pensée politique bourgeoise” beigetragen haben (1974, S. 62), ist sicher richtig. Interessanter aber als die Wirkung dieser Begriffe auf die Revolution ist die Wirkung der Revolution auf die Interpretation dieser Begriffe: “One is tempted to think that it was the Revolution which’made’ Rousseau!” (Williams 1973, S.31). Über Rousseau und die Revolution vgl. auch Fetscher 1975, S. 263 ff.; McDonald 1965; Sozzi 1968, S. 187 ff.Google Scholar
  3. (3).
    Es ist das Verdienst Barnys, noch einmal überzeugend deutlich gemacht zu haben, daß es keine klar bestimmbare ‘rousseauistische Linie’ in der Revolution gab. Barny unterscheidet den ‘Rousseau constitutionnel’, auf den sich Sieyes und Mirabeau berufen, den’Rousseau aristocrate’, der royalistischen Autoren die Argumente für eine Kritik des Repräsentationsmodells und die Forderung nach Bindung der Deputierten an ein imperatives Mandat liefert; den ‘Rousseau girondiste’, der der Usurpation der politischen Macht durch eine’ secte tyrannique’ wie die Montagne das Prinzip der Volkssouveränität entgegenhält; den ‘Rousseau montagnarde’, der sich besonders auf das Konzept der ‘réligion civile’ stützt sowie den unentbehrlichen Despotismus der volonté générale; und schließlich den ‘Rousseau sans-culotte’, den Theoretiker der direkten Demokratie, den Verteidiger des Handwerks und des Kleineigentums (vgl. Barny 1974, S. 65 ff., 73 ff., 77 ff., 83 ff., 91 ff.).Google Scholar
  4. (4).
    Über die Beziehungen der Sansculotten zu Rousseau vgl. Soboul 1966, S. 203 ff.; Williams 1973, S. 30 ff.; Fetscher 1975, S. 292 ff.; Richard Cobb 1972, S. 206 steht mit seinem rigorosen Urteil ziemlich allein: “Rousseau is as irrelevant to an understanding of the sans-culotte movement as Babeuf”.Google Scholar
  5. (5).
    Vgl. Mathiez 1927, S. 21 ff.Google Scholar
  6. (6).
    Vgl. ebenda, S. 31 ff., 59 ff.; Soboul 1973a, S. 204.Google Scholar
  7. (7).
    Vgl. Mathiez 1978, Bd.II, s. 227.Google Scholar
  8. (8).
    Vgl. Markov / Soboul 1957, S. 3.Google Scholar
  9. (9).
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  10. (10).
    Vgl. Soboul 1978, S. 45.Google Scholar
  11. (11).
    Vgl. Cobb 1972, S. 179.Google Scholar
  12. (12).
    Vgl. Soboul 1978, S. 56 ff.; Williams 1973, S. 21 ff.Google Scholar
  13. (13).
    Vgl. Soboul 1970, S. 425 ff.Google Scholar
  14. (14).
    In Frankreich hatte die Kirche seit der Gegenreformation im 17. Jh. wieder die wichtigsten caritativen Funktionen übernommen, vgl. Hufton 1974, S. 132 ff.Google Scholar
  15. (15).
    Vgl. Soboul 1970, S. 402 ff.Google Scholar
  16. (16).
    Zit. n. Soboul 1973a, S. 296 f.Google Scholar
  17. (17).
    Roux 1969, S. 197.Google Scholar
  18. (18).
    Zit. n. Mathiez 1927, S. 560.Google Scholar
  19. (19).
    Tilly 1971/72, S. 57.Google Scholar
  20. (20).
    Vgl. Rude 1977, S. 110.Google Scholar
  21. (21).
    Petersen 1979, S. 266; vgl. auch S. 150.Google Scholar
  22. (22).
    Vgl. ebenda, S. 266.Google Scholar
  23. (23).
    Zit. n. Rose 1965, S. 86 f.Google Scholar
  24. (24).
    Vgl. Fetscher 1975, S. 302.Google Scholar
  25. (25).
    Rousseau, CS S. 419 f.Google Scholar
  26. (26).
    Zit. n. Rose 1965, S. 90.Google Scholar
  27. (27).
    Vgl. ebenda, S. 89.Google Scholar
  28. (28).
    Roux 1969, S. 141, 142.Google Scholar
  29. (29).
    Die Petition ist abgedruckt bei Markov / Soboul 1957, S. 136 ff.Google Scholar
  30. (30).
    Vgl. Marx / Engels, die Heilige Familie, MEW Bd. 2, S. 129.Google Scholar
  31. (31).
    Poulantzas 1974, S. 181.Google Scholar
  32. (32).
    Vgl. Aulard 1924, Bd. I, S. 291. Zu den näheren Umständen, unter denen das Gesetz zustandekam, vgl. Lefebvre 1956, S. 115 ff.Google Scholar
  33. (33).
    Vgl. Soboul 1978, S. 179 f.Google Scholar
  34. (34).
    Zit. ebenda, S. 249.Google Scholar
  35. (35).
    Markov / Soboul 1957, S. 218.Google Scholar
  36. (36).
    Vgl. Rose 1965, S. 22.Google Scholar
  37. (37).
    Cobb 1972, S. 184.Google Scholar
  38. (1).
    Am klarsten hat dieses Klischee wohl Taine formuliert: vgl. Taine o.J., Bd. 2, S. 299 ff.; ebenso Talmon 1961, S. 73 ff., dessen Darstellung allerdings weit hinter derjenigen Taines zurückbleibt.Google Scholar
  39. (2).
    Vgl. Aulard 1924, Bd. I, S. 4 ff., 42.Google Scholar
  40. (3).
    Robespierres Schrift ist abgedruckt in seinen Oeuvres Bd. I, Paris 1912; Saint-Justs ‘L’Esprit de la Révolution’ in ders., Oeuvres complètes Bd. I. Den Hinweis auf beide Texte verdanke ich Kessler 1973, S.68ff.Google Scholar
  41. (4).
    Marat 1869, S. 127.Google Scholar
  42. (5).
    Robespierre, Bd. VII, S. 164.Google Scholar
  43. (6).
    Ebenda, S. 170.Google Scholar
  44. (7).
    So aber Mathiez 1958, S. 108 ff.Google Scholar
  45. (8).
    Vgl. Aulard 1924, Bd. I, S. 100.Google Scholar
  46. (9).
    Vgl. Robespierre, Bd. VII, S. 552.Google Scholar
  47. (10).
    Vgl. Aulard 1924, Bd. I, S. 117, 105, 109.Google Scholar
  48. (11).
    Vgl. ebenda, S. 118 f.; Soboul 1973a, S. 196 f.Google Scholar
  49. (12).
    vgl. Aulard 1924, Bd. I, S. 119.Google Scholar
  50. (13).
    Robespierre, Bd. IV, S. 5.Google Scholar
  51. (14).
    Ebenda, S. 14.Google Scholar
  52. (15).
    vgl. Mathiez 1927, S. 103; Petersen 1979, S. 124 glaubt sogar feststellen zu können, daß sich Gironde und Montagne wirtschaftspolitisch durchaus nicht diametral gegenüberstanden “und sogar grundsätzlich Einheit darüber herrschte, die nationale Wirtschaft liberal zu gestalten”.Google Scholar
  53. (16).
    Robespierre, Bd.IX, S. 275.Google Scholar
  54. (17).
    Ders., Bd. IX, S. 459.Google Scholar
  55. (18).
    vgl. Mathiez 1927, S. 210, 278.Google Scholar
  56. (19).
    Robespierre, Bd. X, S. 384.Google Scholar
  57. (20).
    Vgl. Saint-Just, Bd. II, S. 236; Robespierre, Bd.X, S. 357.Google Scholar
  58. (21).
    Vgl. Mathiez 1927, S. 45, 162.Google Scholar
  59. (22).
    Furet 1976, S. 78.Google Scholar
  60. (23).
    Ebenda, S. 79.Google Scholar
  61. (24).
    Robespierre, Bd. X, S. 352.Google Scholar
  62. (25).
    Ebenda, S. 354. Auf die Verwandtschaft dieses Denkens mit antiken Vorstellungen verweist schon Taine, o.J. Bd. II, S. 325 ff.Google Scholar
  63. (26).
    vgl. Robespierre, Bd. IX, S. 112.Google Scholar
  64. (27).
    Ebenda, S. 465.Google Scholar
  65. (28).
    Marat 1790, S. 17 f.; vgl. auch Kessler 1973, S.9 ff.Google Scholar
  66. (29).
    Zit. n. Soboul 1966, S. 275.Google Scholar
  67. (30).
    vgl. Saint-Just, Bd. I, S. 425.Google Scholar
  68. (31).
    Ebenda, Bd. II, S. 514.Google Scholar
  69. (32).
    Ebenda, S. 267.Google Scholar
  70. (33).
    Ebenda, S. 258.Google Scholar
  71. (34).
    Ebenda, S. 248.Google Scholar
  72. (35).
    cobb 1972, S. 202.Google Scholar
  73. (36).
    Furet / Richet 1968, S. 325.Google Scholar
  74. (37).
    Soboul 1973a, S. 348; das starke pädagogische Element im Jakobinismus ist herausgearbeitet bei Revault d’ Allonnes 1978, S. 599 ff.Google Scholar
  75. (38).
    Vgl. soboul 1973a, S. 352.Google Scholar
  76. (39).
    Ebenda, S. 378; zum ‘weißen Terror’ vgl. ebenda, S. 422 ff.; Cobb 1972, S. 131 ff.; die Niederschlagung der letzten Volkserhebungen ist dargestellt bei Tønneson 1959.Google Scholar
  77. (40).
    Marx / Engels, Die heilige Familie, MEW Bd.2, S. 130.Google Scholar

Zur historischen Funktion des kleinbürgerlichen Naturrechts

  1. (1).
    Vgl. Lottes 1979; Thompson 1977; Vester 1972, S. 121 ff., 336 ff.Google Scholar
  2. (2).
    Zum mitteleuropäischen Jakobinismus vgl. den von Reinalter 1977 herausgegebenen Sammelband. Die Rolle des Jakobinismus in der Revolution von 1848 ist glänzend dargestellt bei Marx, Die Klassenkämpfe in Frankreich, MEW Bd. 7, S. 9 ff.; seine Weiterwirkung bis 1871 (Commune) bei Allner 1978.Google Scholar
  3. (3).
    Vgl. Therborn 1977, S. 3 ff.Google Scholar
  4. (4).
    Vgl. Furet 1976, S. 80, 72. Eine hervorragende Studie zur Geschichte des Kleinbürgertums auf der Grundlage einer Theorie der ‘Ungleichzeitigkeit’ findet sich bei Leppert-Fögen 1974.Google Scholar
  5. (5).
    Marx / Engels, Die heilige Familie, MEW Bd. 2, S. 129.Google Scholar
  6. (6).
    Lottes 1979, S. 339 f.Google Scholar
  7. (7).
    Vgl. Vester 1972, S. 152 ff., 164 ff.; Leppert-Fögen 1974, S. 86 ff.; Stephan 1977, S. 23 ff. u.ö.; daß auch in die marxistische Revolutionstheorie jakobinische Elemente eingegangen sind, zeigt Korsch 1973, S. 371 ff.Google Scholar
  8. (8).
    Zur Applikation der Leninschen Unterscheidung zwischen ‘amerikanischem’ und ‘preußischem’ Weg in den Kapitalismus auf Frankreich vgl. Grenon / Robin 1976, S. 15 ff.Google Scholar
  9. (9).
    Tocqueville 1978, S. 35 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1983

Authors and Affiliations

  • Stefan Breuer

There are no affiliations available

Personalised recommendations