Advertisement

Synchronie und Diachronie der feudalen Gesellschaft

  • Stefan Breuer
Chapter
  • 43 Downloads
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 42)

Zusammenfassung

Die feudale Gesellschaft gehört wie die übrigen vorbürgerlichen Gemeinwesen zu jenen Formen, die auf der “Einheit der lebenden und tätigen Menschen mit den natürlichen, unorganischen Bedingungen ihres Stoffwechsels mit der Natur, und daher ihre(r) Aneignung der Natur” beruhen (1). Damit ist alles andere als ein bukolischer Naturzustand gemeint, wie er manchem romantischen Zivilisationskritiker aus der Perspektive gesicherter materieller Verhältnisse vorschweben mag. Die Einheit der Menschen mit den Bedingungen ihres Stoffwechsels in der Natur bedeutet in der feudalen Gesellschaft, namentlich ihrem Frühstadium, daß die Menschen, wie Georges Duby hervorgehoben hat, der Natur buchstäblich mit bloßen Händen gegenüberstehen (2). Es ist der Kampf einer völlig unzulänglich ausgerüsteten Agrargesellschaft um das pure Überleben, ein Kampf mit primitiven Instrumenten und Techniken, ein Kampf, dessen geringe Erträge nur winzigen Produktionseinheiten die Reproduktion ermöglichen. Der Zyklus der Jahreszeiten diktiert den Rhythmus der Produktion, die biologischen und physikalischen Besonderheiten der natürlichen Umgebung beeinflussen die Formen der Kooperation, die klimatischen Wechselfälle den Umfang der Konsumtion. Naturkatastrophen, periodische Hungersnöte und Epidemien, die aufgrund der mangelhaften Ernährungslage meist nur auf geringe Widerstandskraft stoßen, vervollständigen das Bild einer Gesellschaft, die unter Aufbietung aller Kräfte stets eben am Rande der Auflösung zu lavieren vermag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

Synchronie

  1. (1).
    Marx, Grundrisse, S. 389.Google Scholar
  2. (2).
    Vgl. Duby 1977, S. 23.Google Scholar
  3. (3).
    Vgl. Hilton 1973, S. 25 ff.Google Scholar
  4. (4).
    Duby 1968, S. 7.Google Scholar
  5. (5).
    Marx, Grundrisse, s. 391.Google Scholar
  6. (6).
    Ders., Kapital I, MEW Bd. 23, S. 92.Google Scholar
  7. (7).
    Brunner 1968, S. 112.Google Scholar
  8. (8).
    Müller 1977, S. 304.Google Scholar
  9. (9).
    Vgl. Hilton 1973, S. 29.Google Scholar
  10. (10).
    Vgl. M. Bloch 1971, S. 283 ff.Google Scholar
  11. (11).
    Vgl. Pirenne 1971, S. 65; Kuchenbuch / Michael 1977, S. 711.Google Scholar
  12. (12).
    Eine interessante Phänomenologie solcher defensiven Reaktionsweisen in einem Agrarstaat liefert am Beispiel der Provinz Gobir in Niger: Spittler 1978, S. 56 ff. Trotz zeitlicher, räumlicher und kultureller Differenzen zum europäischen Mittelalter dürften Spittlers Ergebnisse in vieler Hinsicht übertragbar sein.Google Scholar
  13. (13).
    Zum ‘guten alten Recht’ vgl. Kern 1972; Brunner 1965, S. 235.Google Scholar
  14. (14).
    Daß es eine spezifisch ‘feudale’ Produktion ebensowenig gibt wie eine ‘antike’ oder ‘asiatische’ Produktion, sondern allenfalls bestimmte historisch-spezifische Formen handwerklicher oder agrarischer Produktion, die vom jeweiligen gesellschaftlichen Nexus nur sehr äußerlich bestimmt werden, zeigt Oetzel 1978, S. 169.Google Scholar
  15. (15).
    Vgl. M. Bloch 1975, S. 248.Google Scholar
  16. (16).
    Vgl. ders. 1977, S. 579 ff.; ders. 1975, S. 443 ff.Google Scholar
  17. (17).
    Vgl. ebenda, S. 447, wo Bloch den Unterschied zu Japan herausarbeitet. Wichtige vergleichende Überlegungen finden sich auch bei Weber 1922, S. 148 ff. und 724 ff. und Hintze 1962, S. 84 ff.Google Scholar
  18. (18).
    Vgl. M. Bloch 1975, S. 123 ff.Google Scholar
  19. (19).
    Vgl. Ennen 1953, S. 32, 56 ff., 95 ff., 167, 172 u.ö.; vgl. auch dies. 1972.Google Scholar
  20. (20).
    Vgl. Postan 1975, S. 239; ähnlich auch G. Franz 1958, S. 140. Interessante Gesichtspunkte dagegen bei Fritze 1974, S. 331 ff., der die enge Verflechtung der Stadt in das Gesamtgefüge der Feudalgesellschaft auch im Bereich der Eigentumsformen herausarbeitet.Google Scholar
  21. (21).
    Vgl. Brunner 1968, S. 199; vgl. S. 225 ff., 240.Google Scholar
  22. (22).
    Vgl. Weber 1922, S. 582, 590.Google Scholar
  23. (23).
    Vgl. Kuchenbuch / Michael 1977, S. 721.Google Scholar
  24. (24).
    Vgl. Gurjewitsch 1978, S. 221 ff.Google Scholar
  25. (25).
    Vgl. Kulischer 1976, Bd. I, S. 192 f.; Kellenbenz 1977, S. 111 ff.; Fritze 1974, S. 334.Google Scholar
  26. (26).
    Vgl. LeGoff 1965, S. 215 ff.Google Scholar
  27. (27).
    Vgl. Meillassoux 1977, S. 48.Google Scholar

Diachronie

  1. (1).
    Zu Smith’s Verständnis des Feudalismus vgl. die Ausführungen von Medick 1973, S. 264 ff., bes. S. 269, mit zahlreichen Nachweisen.Google Scholar
  2. (2).
    Vgl. Marx, Kritik des Hegeischen Staatsrechts, MEW Bd. 1, S. 285.Google Scholar
  3. (3).
    Dobb 1972, S. 53 f.Google Scholar
  4. (4).
    Vgl. LeGoff 1965, S. 17.Google Scholar
  5. (5).
    Vgl. M.Bloch 1975, S. 69; LeGoff 1965, S. 46.Google Scholar
  6. (6).
    Vgl. Brunner 1968, S. 93.Google Scholar
  7. (7).
    Vgl. Sweezy 1978, S. 53 ff.; Lopez 1976; Abel 1978; Postan 1975; Fourquin 1975, bes. S. 553 ff.; Mottek 1971, Bd. I, bes. S. 3-8.Google Scholar
  8. (8).
    Vgl. Duby 1977, S. 79, 185 ff., 263 ff.Google Scholar
  9. (9).
    Vgl. Kuchenbuch / Michael 1977, S. 735 ff.; Duby 1977, S. 131 ff.Google Scholar
  10. (10).
    Duby 1968, S. 103 schätzt, daß der durchschnittliche Ernte-Saat-Ertrag zwischen dem 9. und 13. Jh. von 2,5:1 auf 4:1 gestiegen ist.Google Scholar
  11. (11).
    Vgl. Dobb 1978, S. 82 f.Google Scholar
  12. (12).
    Vgl. Merrington 1978, S. 239; Hilton 1978, S. 25 f.Google Scholar
  13. (13).
    Kuchenbuch / Michael 1977, S. 728.Google Scholar
  14. (14).
    Vgl. ebenda, S. 728 f.Google Scholar
  15. (15).
    Vgl. LeGoff 1965, S. 187 ff.Google Scholar
  16. (16).
    Für Flandern und Italien vgl. Lestocquoy 1952, S. 41 ff.; für Deutschland Batori 1975, S.1 ff.; Hauptmeyer 1979, S. 1 ff.Google Scholar
  17. (17).
    Vgl. Raith 1979, S. 32; Werner 1960, S. 22; daß es sich jedoch noch um vergleichsweise kleine Unternehmen handelt, betont Brucker 1968, S. 319 ff.Google Scholar
  18. (18).
    Vgl. Van Houtte 1966, S. 272.Google Scholar
  19. (19).
    Vgl. Pirenne 1971, S. 181.Google Scholar
  20. (20).
    Vgl. Maschke 1967, S. 1 ff.; für Süddeutschland im 15. und 16. Jh. vgl. Fischer 1976.Google Scholar
  21. (21).
    Vgl. Hibbert 1971, S. 198 ff.Google Scholar
  22. (22).
    Vgl. ebenda, S. 205.Google Scholar
  23. (23).
    Vgl. Mollat / Wolff 1973, S. 36 ff.Google Scholar
  24. (24).
    Vgl. ebenda, S. 66; allgemein auch Fourquin 1978, S. 116 ff.; zu den Auseinandersetzungen in Deutschland vgl. für Köln, Magdeburg und Erfurt die Beiträge in Töpfer 1976; für Italien vgl. Martines 1972, S. 331 ff.Google Scholar
  25. (25).
    Vgl. Hilton 1979, S. 116; Brenner 1976, S. 49.Google Scholar
  26. (26).
    Vgl. Postan 1971, S. 622; für Frankreich vgl. Fourquin 1975, S. 566.Google Scholar
  27. (27).
    Vgl. Romano / Tenenti 1967, S. 27.Google Scholar
  28. (28).
    Bois 1978, S. 63. Seine Krisentheorie ist entwickelt in Bois 1976, S. 349 ff.Google Scholar
  29. (29).
    Vgl. Bois 1976, S. 251 ff.; Genicot 1971, S.705 ff.Google Scholar
  30. (30).
    Vgl. Duby 1975, S. 212 ff.; Anderson 1978, S. 247.Google Scholar
  31. (31).
    Vgl. Hintze 1962, S. 94 F.Google Scholar
  32. (32).
    Bois 1976, S. 364; vgl. ders. 1978, S. 64.Google Scholar
  33. (33).
    Vgl. Kriedte 1980, S. 28 ff.; 79 ff.; 127 ff.Google Scholar
  34. (34).
    Vgl. ebenda, S. 57, 36 ff.Google Scholar
  35. (35).
    Vgl. ebenda, S. 79 ff.; zur Krise des 17. Jhs. vgl. auch de Vries 1978; Parker / Smith 1978; Aston 1975.Google Scholar
  36. (36).
    Dieser Abschnitt beruht auf der Periodisierung, die Kuchenbuch / Michael 1978, S. 138 f. im Anschluß an Pierre Vilar entwickelt haben.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1983

Authors and Affiliations

  • Stefan Breuer

There are no affiliations available

Personalised recommendations