Advertisement

Einleitung

  • Stefan Breuer
Chapter
  • 41 Downloads
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 42)

Zusammenfassung

“De iure naturae multa fabulamur” — diese Feststellung Martin Luthers hat nach viereinhalb Jahrhunderten nichts von ihrer Gültigkeit verloren (1). Zwar ist es in der Jurisprudenz trotz einer kurzen Scheinrenaissance nach dem Zweiten Weltkrieg stiller geworden um das Naturrecht, das gegenwärtig der schon von Max Weber registrierten “fortschreitenden Zersetzung und Relativierung aller metajuristischen Axiome überhaupt”, teils “durch den juristischen Rationalismus selbst, teils durch die Skepsis des modernen Intellektualismus im allgemeinen”, anscheinend endgültig zum Opfer gefallen ist: das Recht, heißt es bei Weber, “ist heute allzu greifbar in der großen Mehrzahl und gerade in vielen prinzipiell besonders wichtigen seiner Bestimmungen als Produkt und technisches Mittel eines Interessenkompromisses enthüllt”, als daß es weiterhin jene Aura überpositiver Legitimität in Anspruch nehmen könnte, die das Naturrecht den großen Rechtssystemen der Vergangenheit verlieh (2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. (1).
    Luther, Werke Bd. 56, S. 355.Google Scholar
  2. (2).
    Weber 1922, S. 501.Google Scholar
  3. (3).
    Vgl. Marcuse 1968, S. 127.Google Scholar
  4. (4).
    Wolf 1964, S. 2.Google Scholar
  5. (5).
    Weber 1922, S. 496.Google Scholar
  6. (6).
    Vgl. Kelsen 1967, S. 435; zu Kelsens Naturrechtskritik vgl. auch ders. 1927/28, S. 221 ff.; ders. 1928.Google Scholar
  7. (7).
    Topitsch 1971, S. 36 f.Google Scholar
  8. (8).
    Hegel, Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie, II, Werke Bd. 19, S. 359.Google Scholar
  9. (9).
    Wieacker 1967, S. 265.Google Scholar
  10. (10).
    Vgl. Canguilhem 1977, S. 168.Google Scholar
  11. (11).
    Weber 1972, S. 11.Google Scholar
  12. (12).
    Luhmann 1970, S. 181 f.; vgl. auch ders 1972, S.197 ff.Google Scholar
  13. (13).
    Ders. 1970, S. 181.Google Scholar
  14. (14).
    Vgl. Wolf 1964, S. 27 ff., 125 ff.; Zacher 1973; Sprenger 1976, S. 15 ff.Google Scholar
  15. (15).
    Vgl. Flückiger 1954, S. 107 ff., 130 ff., 191 ff., 284 ff.; Troeltsch 1925, S. 164 ff.; Welzel 1960, S. 15 ff., 21 ff.; Ilting 1978, S. 245 ff.Google Scholar
  16. (16).
    Spaemann 1973, S. 957 f.Google Scholar
  17. (17).
    Hegel, Vorlesungen über Rechtsphilosophie Bd. 1, S. 239.Google Scholar
  18. (18).
    Blumenberg 1966, S. 189 f., 192.Google Scholar
  19. (19).
    Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts, Werke Bd. 7, § 4.Google Scholar
  20. (20).
    Marx, ökonomisch-philosophische Manuskripte, MEW Ergänzungsband, S. 537.Google Scholar
  21. (21).
    Vgl. ders., Kapital I, MEW Bd. 23, S. 192 ff.Google Scholar
  22. (22).
    Ders. und F. Engels: Die deutsche Ideologie, MEW Bd. 3, S. 27.Google Scholar
  23. (23).
    Ebenda, S. 28.Google Scholar
  24. (24).
    Marx, Grundrisse, S. 27.Google Scholar
  25. (25).
    Ebenda, S. 402.Google Scholar
  26. (26).
    In den ‘Grundrissen’ reserviert Marx den Begriff der naturwüchsigen Vergesellschaftung zumeist für die ‘naturwüchsige Stammgemeinschaft’, d.h. also im modernen Verständnis: segmentäre Gesellschaften. Um die vorkapitalistischen Gesellschaften insgesamt zu bezeichnen, verwendet Marx die Formel: ‘naturwüchsig oder schon / mehr oder minder historisch entwickelt’ (vgl. Grundrisse, S. 376, 385, 386, 396 u.ö.).Google Scholar
  27. (27).
    Ebenda, S. 388, 389.Google Scholar
  28. (28).
  29. (29).
    Ebenda, S. 386.Google Scholar
  30. (30).
    Ebenda, S. 384.Google Scholar
  31. (31).
    Lukács 1968, S. 409. Der Begriff ‘naturwüchsige Vergesellschaftung’ findet sich auf S. 424.Google Scholar
  32. (32).
    Vgl. Marx, Kapital I, MEW Bd. 23, S. 393. Zu einer solchen Konzeption tendiert jedoch Engels, der im ‘Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates’ die ‘naturwüchsige Gruppierung’ als eine ausschließlich auf natürlichen Grundlagen (Blutsverwandtschaft) beruhende Form begreift und Gesellschaft, Geschichte und Zivilisation erst mit dem Staat beginnen läßt (vgl. MEW Bd. 21, S. 152 ff.). Während für Engels (der hierin an Morgan anknüpft) die naturwüchsige Vergesellschaftung Herrschafts-und Knechtschaftsverhältnisse ausschließt, verwenden wir diesen Begriff für alle Gesellschaften, die auf dem “Verhalten des Menschen zu seinen natürlichen Produktionsbedingungen als ihm gehörigen, als den seinen, als mit seinem eignen Dasein vorausgesetzten” beruhen (Marx, Grundrisse, S. 391); und dazu ist nach Marx auch das’ sklaven-und Leibeigenschaftsverhältnis’ bzw. das ‘Herrschafts-und Knechtschaftsverhältnis’ zu rechnen (vgl. ebenda, S. 389, 400).Google Scholar
  33. (33).
    Marx, Kapital I, MEW Bd. 23, S. 57 f.Google Scholar
  34. (34).
    Ders., Grundrisse, S. 385 f.Google Scholar
  35. (35).
    Ebenda, S. 386 f.Google Scholar
  36. (36).
    Engels, Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates, MEW Bd. 21, S. 27.Google Scholar
  37. (37).
    Terray 1974., S. 151 f.; daß ‘die Ökonomie’ im Sinne eines selbstregulativen Marktsystems in vorkapitalistischen Gesellschaften keinen ‘integrativen Effekt’ ausübt und stattdessen in politische, religiöse oder verwandtschaftliche Strukturen ‘eingebettet’ (embedded) ist, die statt des Äquivalententauschs Formen der ‘Reziprozität’ und der ‘Redistribution’ privilegieren, wird in der neueren ökonomischen Anthropologie vor allem von Karl Polanyi und seiner Schule betont: freilich mit einer Isolierung und Hypostasierung der Verteilungssphäre, die ihrerseits wieder zur Kritik auffordert (vgl. Polanyi 1979, S. 149 ff., 219 ff. u.ö.).Google Scholar
  38. (38).
    Vgl. Lukács 1968, S. 424.Google Scholar
  39. (39).
    Marx, Kapital I, MEW Bd. 23, S. 57.Google Scholar
  40. (40).
    Ders., Grundrisse, S. 89.Google Scholar
  41. (41).
    Ders., Kapital I, MEW Bd. 23, S. 71.Google Scholar
  42. (42).
    Ders. 1867, S. 4.Google Scholar
  43. (43).
    Ders., Grundrisse, S. 440.Google Scholar
  44. (44).
    Ebenda, S. 387.Google Scholar
  45. (45).
    Ebenda, S. 389.Google Scholar
  46. (46).
    Ebenda, S. 313.Google Scholar
  47. (47).
    Marx / Engels, Die deutsche Ideologie, MEW Bd. 3, S. 63.Google Scholar
  48. (48).
    Vgl. Habermas 1976, S. 35.Google Scholar
  49. (49).
    Lukács 1968, S. 231, 408 ff.Google Scholar
  50. (50).
    Vgl. Godelier 1978, S. 764 f.Google Scholar
  51. (51).
    Marx, Kapital III, MEW Bd. 25, S. 344.Google Scholar
  52. (52).
    Ebenda, S. 343, 344.Google Scholar
  53. (53).
    Ebenda, S. 887.Google Scholar
  54. (54).
    Lévi-Strauss 1970, S. 367.Google Scholar
  55. (55).
    Hegel, Philosophie der Geschichte, Werke Bd.12, S. 49.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1983

Authors and Affiliations

  • Stefan Breuer

There are no affiliations available

Personalised recommendations