Advertisement

Ein Spiel — algorithmisch betrachtet

  • Rüdeger Baumann
Part of the Vieweg Programmbibliothek Mikrocomputer book series (VPM, volume 3)

Zusammenfassung

Das folgende Beispiel unterbreite ich aus drei Gründen: erstens seines ästhetischen Reizes und der vielfältigen mathematischen Bezüge wegen; zweitens, weil es die gemeinsame algorithmische Struktur aller deterministischen Zweipersonenspiele zeigt; und drittens, weil es Gelegenheit gibt, Vorzüge der Programmiersprache Pascal gegenüber BASIC herauszustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Averbach, B., and Chein, O.: Mathematics. Problem Solving through Recreational Mathematics. San Francisco (Freeman ) 1980zbMATHGoogle Scholar
  2. [2]
    Baumann, R.: Computerspiele und Knobeleien grammiert in Basic. Würzburg (Vogel) 1982 - pro-Google Scholar
  3. [3]
    Ber1ekamp, E.R., and Conway, J.H., and Guy, R.A.: Winning Ways for your mathematical plays. London (Academic Press ) 1982Google Scholar
  4. [4]
    Coxeter, H.S.M.: The golden section, phyllotaxis, and Wythoff’s game. In: Scripta mathematica 19 (1953),139Google Scholar
  5. [5]
    Gardner, M.: Mathematischer Karneval. Frankfurt - Berlin (Ullstein) 1975Google Scholar
  6. [6]
    Gardner, M.: Mathematical games: Cornering a Queen leads unexpectedly into corners of the theory of numbers. In: Scientific American, März 1977, 134–140Google Scholar
  7. [7]
    Grube, K.H.: Zum Solitairespiel. In: Der Mathematikunterricht 26, and 2 (1980), 37–63Google Scholar
  8. [8]
    Kiesswetter, K.: Spielen und Mathematiklernen. In: Zentralblatt für Didaktik der Mathematik 11, and 3 (1979), 109–112Google Scholar
  9. [9]
    Krawczyk, R.: Endliche Automaten und Spiele. In: Der mathematische und naturwissenschaftliche Unterricht 31 (1978), 136–143Google Scholar
  10. [10]
    Makwald, W.: Legespiele, eine Propädeutik für Algorithmen. In: Der Mathematikunterricht 18, and 4 (1972), 73–87Google Scholar
  11. [11]
    Mü11er, G., and Wittmann, E.: Der Mathematikunterricht in der Primarstufe. Braunschweig (Vieweg ) 1977Google Scholar
  12. [12]
    Schrage, G.: Ein topologisches Spiel zum SpernerLemma. In: Praxis der Mathematik 14 (1972), 195–197Google Scholar
  13. [13]
    Schrage, G.: Strategiespiele und Gewinnstrategien. In: Mathematische Semesterberichte 28 (1981), 92–103Google Scholar
  14. [14]
    Schrage, G.: Die algorithmische Struktur strategischer Spiele. Erscheint demnächstGoogle Scholar
  15. [15]
    Schrage, G.: Rekursive Behandlung strategischer Spiele. Erscheint demnächstGoogle Scholar
  16. [16]
    Schupp, H.: Funktionen des Spiels im Mathematikunterricht der Sekundarstufe I. In: Praxis der Mathematik 20 (1978), 107–112Google Scholar
  17. [17]
    Tramp1er, S.: Natur, Umwelt und Spiele im Dienst problemorientierten Unterrichts. In: Zentralblatt für Didaktik der Mathematik 11, and 3 (1979), 103–104Google Scholar
  18. [18]
    Wynands, A.: Spiele auf Graphen. In: Der Mathematikunterricht 19, and 2 (1973), 36–56Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1983

Authors and Affiliations

  • Rüdeger Baumann

There are no affiliations available

Personalised recommendations