Advertisement

Zu Den Verwendeten Persönlichkeitstests

  • Siegfried J. Schmidt
  • Reinhard Zobel
Chapter
Part of the Konzeption Empirische Literaturwissenschaft book series (KEL, volume 5)

Zusammenfassung

Um möglichst viele Vergleichs- und Kontrollmöglichkeiten zwischen empirisch erhobenen Daten unter so intensiv diskutierten Konstrukten wie ‘Intelligenz’, ‘Kreativität’, ‘Werteinstellung’ u. a. zu bekommen, haben wir die jeweils neueste Version von sieben bereits klassisch gewordenen Testverfahren ausgewählt. Dabei haben wir lediglich darauf geachtet, daß die Testverfahren relativ viele Einzeldimensionen aufwiesen, in denen gemessen und verglichen werden konnte; und zwar sollten die Daten sowohl untereinander korrelierbar als auch—soweit möglich—mit Barrons Daten vergleichbar sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen zu Kapitel 2

  1. 1.
    Über das Verfahren cf. E. Roth, 1972.Google Scholar
  2. 2.
    Roth 1972:6.Google Scholar
  3. 3.
    Damit soll aber nicht gesagt werden, daß für eine Versuchsperson ein hoher Grad an Begabung oder Kenntnissen nötig sei, damit sie diesem oder jenem Typ zugeordnet werde. Nach Spranger kann jemand weniger nach Leistungen als vielmehr nach seinen Interessen und Neigungen beurteilt werden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1983

Authors and Affiliations

  • Siegfried J. Schmidt
    • 1
  • Reinhard Zobel
    • 2
  1. 1.SiegenDeutschland
  2. 2.KornwestheimDeutschland

Personalised recommendations