Advertisement

Berechnung von Funktionsgetrieben für gegebene Winkelzuordnungen

  • Kurt Hain
Part of the Vieweg-Programmbibliothek Mikrocomputer book series (VPM, volume 17)

Zusammenfassung

In zwangsläufigen Getrieben sind die Winkel-Bewegungen zweier im Gestell gelagerter Glieder nach dem getriebeeigenen Gesetz einander zugeordnet, beide erfüllen also eine eindeutig definierte Funktion. Wenn nun durch vorgeschriebene Arbeitsbedingungen eine bekannte Funktion mechanisch zu realisieren ist, kann man sich z.B. im Bewegungsdiagramm eine Anzahl von “Genaupunkten” aussuchen und nur für diese die Abmessungen eines Gelenkvierecks zu berechnen versuchen. Je mehr man in der Lage ist, solche Genaupunkte vorzuschreiben und zu erfüllen, um so genauer muß die Übereinstimmung zwischen diesen Punkten des gegebenen Gesetzes mit demjenigen des Gelenkvierecks übereinstimmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

Kapitel 2

  1. [2.1]
    Alt, H.: Die Konstruktion der in der Getriebelehre benutzten Mittelpunktkurven. ZAMM 9 (1929), S. 423–425CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  2. [2.2]
    Hain, K.: Grenzen der Gelenkviereck-Funktionsgetriebe mit vermehrten Entwurfsfreiheiten. Feinwerktechnik & Meßtechnik 88 (1980), H. 5, S. 242–250Google Scholar
  3. [2.3]
    Hain, K.: Formdrehen mit zwangsläufig geführten Werkzeugen. TZ f. prakt. Metallarb. 66 (1972), H. 10, S. 447–451Google Scholar
  4. [2.4]
    Bewegungsgesetze für Kurvengetriebe. Richtlinie VDI 2143, Düsseldorf 1980Google Scholar
  5. [2.5]
    Hain, K.: Optimierungsfelder für Kurbelschwing-Gelenkvierecke. Werkstatt und Betrieb 110 (1977) H. 2, S. 87–94Google Scholar
  6. [2.6]
    Getriebe für Hub- und Schwingbewegungen. Richtlinie VDI 2130, Düsseldorf 1984Google Scholar
  7. [2.7]
    Hain, K.: Getriebetechnik — Kinematik für AOS- und UPN-Rechner. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg-Verlag 1981CrossRefGoogle Scholar
  8. [2.8]
    Getriebekennwerte, Kennwerte für den Entwurf und die Entwicklung von Getrieben. Richtlinie VDI 2725, Düsseldorf 1983Google Scholar
  9. [2.9]
    Hain, K.: Der Gütegrad der Kurbelgetriebe für Abtriebs-Schwingbewegungen mit zeitweise konstanter Geschwindigkeit. Konstruktion 24 (1972), H. 4, S. 135–141Google Scholar
  10. [2.10]
    Hain, K.: Schwingbewegungen mit konstanter Geschwindigkeit im Hin- und Rückgang. Dima (die Maschine) 38 (1984), Nr. 3, S. 27–30Google Scholar
  11. [2.11]
    Sagner, H.: Der Feingangantrieb — Antriebseinheit für Positionier- und Zuführaufgaben. Dima (die Maschine) 38 (1984), Nr. 3, S. 25–26Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1984

Authors and Affiliations

  • Kurt Hain
    • 1
  1. 1.BraunschweigDeutschland

Personalised recommendations