Advertisement

Berechnung von Gelenkvierecken für gegebene Winkelbewegungen

  • Kurt Hain
  • Harald Schumny
Part of the Anwendung von Mikrocomputern book series (ANMI, volume 9)

Zusammenfassung

Das Gelenkviereck als einfachstes Gelenkgetriebe ist in der Lage, gegebene Relativ-Winkelbewegungen der beiden im Gestell gelagerten Glieder mit strukturbedingten Einschränkungen zu erzeugen. Es kann somit z.B. zur mechanischen Darstellung mathematischer Funktionen oder auch von Bewegungszuordnungen, die empirisch oder aus Meßstreifen von Meßreihen gewonnen wurden, eingesetzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Alt, H.:Die Konstruktion der in der Getriebelehre benutzten Mittelpunktkurven, ZAMM 9 (1929), S. 423/425Google Scholar
  2. [2]
    Hain, K.:Grenzen der Gelenkviereck-Funktionsgetriebe mit vermehrten Entwurfsfreiheiten, Feinwerktechnik und Meßtechnik 88 (1980), H. 5, S. 242/250Google Scholar
  3. [3]
    Getriebe für Hub-und Schwingbewegungen, Richtlinie VDI 2130, Düsseldorf 1983, VDI-VerlagGoogle Scholar
  4. [4]
    Hain, K.: Getriebelehre, Grundlagen und Anwendungen, Hanser-Verlag, München 1963.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1984

Authors and Affiliations

  • Kurt Hain
  • Harald Schumny

There are no affiliations available

Personalised recommendations