Advertisement

Konzept für eine Unternehmens- Dokumentenarchitektur (UDA)

  • Petra Schmidt

Zusammenfassung

Die Entwicklung einer Unternehmensdokumentenarchitektur (UDA) bedarf einer ganzheitlichen Betrachtungsweise, von denen die folgenden als besonders wichtig erachtet wird:
  • die Betrachtung des Dokumentes an sich als eine Art der Darstellung von Wissen und der Bezüge zur Repräsentation von Wissen

  • die Betrachtung des Dokumentes eingebettet in betriebliche Prozesse

  • die Betrachtung der unterschiedlichen Arbeitsplatztypen, die in die Dokumentenbearbeitung eingebunden sind

  • die Betrachtung des Dokumentes im überbetrieblichen Verbund und

  • die Betrachtung von Medienbrüchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ADMDOC (1989): Document administrating system, User manual. Commission of the European Communities, Directorate General, Telecommunications, Information Industries and Innovation DG XIII. Brussels 1989.Google Scholar
  2. Bechtolsheim, Mathias von (1991): Der gordische KI-Knoten–Die technische Integration von Expertensystemen. In: Information Management, o. Jg. 1991, Heft 1, S. 24–31.Google Scholar
  3. Biethahn, Jörg; Rohrig, Norbert (1990): Datenmanagement. In: Kurbel, Karl; Strunz, Horst (Hrsg.): Handbuch der Wirtschaftsinformatik. Stuttgart 1990, S. 737–755.Google Scholar
  4. BIFOA (1990): Einheitliche Informationsaufbereitung und -darstellung im Rahmen der S-Dokumentenarchitektur (SDA). Hrsg. vom BIFOA im Auftrag des Deutschen Sparkassen-und Giroverbandes. Köln 1990.Google Scholar
  5. Breutmann, Bernd; Burkhard, Rainer (1992): Objektorientierte Systeme - Grundlagen - Werkzeuge - Einsatz. München 1992.Google Scholar
  6. Burghardt, Manfred (1988): Projektmanagement - Leitfaden für die Planung, Überwachung und Steuerung von Entwicklungsprojekten. Siemens AG München, 1988.Google Scholar
  7. Duncan, Elizabeth B. (1989): A Facet Approach to Hypertext?. In: Mc Aleese, Ray (Hrsg.): Hypertext: theory into practice. Oxford 1989, S. 157–163.Google Scholar
  8. Freiburg, Dietmar (1987): Ergonomie in Retrievalsystemen. New York 1987.Google Scholar
  9. Frese, Erich (1987): Grundlagen der Organisation - Die Organisationsstruktur der Unternehmung. 3. Auflage, Wiesbaden 1987.Google Scholar
  10. Graham, Ian (1991): Object Oriented Methods. Reading 1991.Google Scholar
  11. Hanschke, Winfried; Kobialka, Hans-Ulrich; Timm, Michael (1989): Dokumentverwaltung in modernen Software-Entwicklungsumgebungen. In: Angewandte Informatik, 31. Jg. 1989, S. 493–499.Google Scholar
  12. Heuer, Klaus (1988): Die Rolle von Dictionary-Systemen in Soft- ware-Produktionsumgebungen. In: Osterle, Hubert (Hrsg.): Anleitung zu einer praxisorientierten Software-Entwicklungsumgebung. Hallbergmoos 1988, S. 117–133.Google Scholar
  13. Höring, Klaus: Technikeinsatz–wirtschaftlicher Erfolg und Unternehmensstrategie. In: Bullinger, Hans Jörg (Hrsg.): Integrations-Management. Tagungsbericht, Office-Media 1989, S. 81–91.Google Scholar
  14. Höring, Klaus: Theoretische und konzeptionelle Grundlagen der Bürosystemplanung. Bergisch Gladbach 1990.Google Scholar
  15. ISO: Information Processing - Text and Office Systems - Office Document Architecture and Interchange Format. International Standardization Organisation. Genf 1988.Google Scholar
  16. Karbach, Werner: Methoden und Techniken des Knowledge Engineering. Arbeitspapier Nr. 388 der GMD, Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung. St. Augustin 1988.Google Scholar
  17. Laisiepen, Klaus; Lutterbeck, Ernst; Meyer-Uhlenried, Karl-Heinrich: Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation. München - Pullach - Berlin 1972.Google Scholar
  18. Meier, Andreas: Datenmanagement: Herausforderung an das Management. In: io Management Zeitschrift, 58. Jg. 1989, S. 6769.Google Scholar
  19. Oesinghaus, Volker: Das UDM macht Zusammenhänge zwischen Informationen deutlich. In: Computerwoche, Nr. 15 vom 12. April 1991, S. 14–16.Google Scholar
  20. Ortner, Erich: Unternehmensweite Datenmodellierung als Basis für integrierte Informationsverarbeitung in Wirtschaft und Verwaltung. In: Wirtschaftsinformatik, 33. Jg. 1991, S. 269–280.Google Scholar
  21. Ortner, Erich; Söllner, Bernhard: Data Dictionary–ein Werkzeug des Information-Resource Management. In: Information Management, o. Jg. 1988, S. 26–33.Google Scholar
  22. Reindl, Manfred: Re-Engineering des Datenmodells. In: Wirtschaftsinformatik, 33. Jg. 1991, S. 281–288.Google Scholar
  23. Schneider, Hans Jochen (Hrsg) Lexikon der Informatik und Datenverarbeitung. 2. Auflage, München 1986.Google Scholar
  24. Seeler, Jochen: Data-dictionary-gestützte Datenmodellierung bei der Effem GmbH. In: Handbuch der modernen Datenverarbeitung (HMD), 27. Jg. 1990, Heft 152, S. 55–65.Google Scholar
  25. Seibt, Dietrich: Methodengestütztes Controlling des Lebenszyklus von DV-Anwendungen. In: Maurer, Gerhard (Hrsg.): DV-Controlling–Externes und Internes Auditing der DV-Abteilung. München 1982, S. 50–89.Google Scholar
  26. Seibt, Dietrich: Datenmodellierung - Aufgaben, Voraussetzungen und Konsequenzen. In: BIFOA-Fachseminar “Anwendungserfahrungen mit Methoden und Werkzeugen für die Datenmodellierung”. Köln 1989.Google Scholar
  27. Spang, Stefan: Modellierung internationaler Organisationen–Ein methodischer Ansatz für die Datensicht. In: Information Management, o. Jg. 1991, S. 36–44.Google Scholar
  28. Stülpnagel, Alexander von: Repositories–Konzepte, Architekturen, Standards. In: Handbuch der modernen Datenverarbeitung (HMD), 28. Jg. 1991, Heft 161, S. 10–25.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Petra Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations