Advertisement

Qualifizierungsprobleme bei Einführung der luK-Technologie — Eine empirische Untersuchung

  • Robert Dekena

Zusammenfassung

Die Einführung und Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien stellt die Änderungsdynamik eines jeden Unternehmens auf eine harte Proben1. Die durch sie hervorgerufenen Veränderungen betreffen die Aufbau- und Ablauforganisation in den Fachabteilungen sowie in den für die Technologiebetreuung zuständigen organisatorischen Einheiten. Die Aufgaben der Mitarbeiter ändern sich. Die sozialen Beziehungen werden genauso beeinflußt wie der Umgang mit der Information und der Kommunikation. Werden diese Aspekte nicht berücksichtigt, kann es zu Abwehrreaktionen und zu Qualifikationsoder Akzeptanzproblemen kommen, d. h. die Mitarbeiter können oder wollen die Systeme nicht effizient nutzen. Unzureichende Qualifizierung und fehlende Einbeziehung jener, die mit der Informations- und Kommunikationstechnologie arbeiten sollen, sind verantwortlich für viele Investitionsruinen2, die sich gerade im Büro- und Verwaltungsbereich immer wieder finden lassen3.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Altmann, Norbert; Böhle, Fritz (1977): Qualifikation als Ziel–Qualifizierung als Problem. In: Gewerkschaftliche Monatshefte, H. 5, 1977, S. 310–318.Google Scholar
  2. Becker, Manfred (1990): Betriebliche Weiterbildung von Un-und Angelernten. In: Tendenzen betrieblicher Weiterbildung. Aufgaben für Forschung und Praxis, hrsg. v. Schlaffke, Winfried; Weiß, Reinhold. Köln 1990, S. 270–286.Google Scholar
  3. Dekena, Robert (1994): Qualifizierung und Technologie. Betriebswirtschaftliche Aspekte der Qualifizierung bei Einführung von Technologien zur Unterstützung von Informations-und Komunikationsprozessen im Büro-und Verwaltungsbereich. Bergisch-Gladbach 1994.Google Scholar
  4. Dostal, Werner (1982): Bildung und Beschäftigung im technischen Wandel. Bildungsökonomische und arbeitsmarktpolitische Rahmenbedingungen des technischen Wandels am Beispiel der elektronischen Datenverarbeitung und der Mikroelektonik. Nürnberg 1982.Google Scholar
  5. Euler, Dieter; Twardy, Martin (1989): Computer-Based-Training–Eine Methode zur Bewältigung neuer Qualifikationsanforderungen? In: Information Management, H. 2, 1989, S. 32–39.Google Scholar
  6. Ghanem, Michael G.; Langel-Nentwig, Hedwig (1990): BK-Projektmanagement: Quo Vadis? Risikofelder der Bürokommunikation lassen sich minimieren! In: Office Management, H. 11, 1990, S. 34–40.Google Scholar
  7. Gonschorrek, Ulrich; Saul, Siegmar (1983): Pädagogik in Wirtschaft und Verwaltung. Ein Grundriß der betrieblichen Fortbildung von der Bedarfsermittlung bis zur Lernerfolgssicherung. Heidelberg 1983.Google Scholar
  8. Hegelheimer, Armin (1970): Bildungs-und Arbeitskräfteplanung. München 1970.Google Scholar
  9. Kieser, Alfred; Hildebrand, Knut (1990): Management des Wandels in den Anwendungsbereichen. In: Handbuch Wirtschaftsinformatik, hrsg. v. Kurbel, Karl; Strunz, Horst. Stuttgart 1990, S. 703–719.Google Scholar
  10. Kirsch, Werner (1981): Über den Sinn der empirischen Forschung in der angewandten Betriebswirtschaftslehre. In: Der praktische Nutzen empirischer Forschung, hrsg. v. Witte, Eberhard. Tübingen 1981, S. 189–229.Google Scholar
  11. Krallmann, Hermann; Pietsch, Thomas (1990): Die Dreidimensionalität der Büroautomation. In: Büroautomation, hrsg. v. Preßmar, Dieter B. Wiesbaden 1990, S. 3–24.Google Scholar
  12. Kubicek, Herbert (1975): Empirische Organisationsforschung. Stuttgart 1975.Google Scholar
  13. Linke, Hermann; Trempenau, Dietmar (1985): Neue Kommunikationstechniken. Nutzen für Wirtschaft und Weiterbildung. Herford - Bonn 1985.Google Scholar
  14. Lullies, Veronika; Jacobi, Ursula (1986): Schulung: Qualifizierung von Anwendern moderner Bürotechnik. Vom Wissensbedarf der Technikanwender, von DV-Experten als Qualifizierern und von einer neuartigen Schulungsorganisation. Erfahrungen aus dem Humanisierungs-Projekt “Modellqualifizierung für moderne Bürotechnologie”. In: Office Management, H. 10, 1986, S. 962–968.Google Scholar
  15. Makowka, Roland (1981): Modellversuch “Gruppengeschäftsstelle beim Amtsgericht Hamburg”. In: Organisation Informationstechnik-gestützter öffentlicher Verwaltungen, hrsg. v. Reinermann, Heinrich; Fiedler, Herbert; Grimmer, Klaus; Lenk, Klaus. Berlin Heidelberg–New York 1981, S. 201–208.Google Scholar
  16. Malcher, Wilfried (1990): Integration von Arbeitslosen durch betriebliche Bildungsmaßnahmen. In: Tendenzen betrieblicher Weiterbildung, hrsg. v. Schlaffke, Winfried; Weiß, Reinhold. Köln 1990, S. 311–334.Google Scholar
  17. Mertens, Dieter (1974): Schlüsselqualifikationen. Thesen zur Schulung einer modernen Gesellschaft. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, H. 1, 1974, S. 36–43.Google Scholar
  18. Mönch, Joachim (1990): Lernen am Arbeitsplatz–Bedeutung innerhalb der betrieblichen Weiterbildung. In: Tendenzen betrieblicher Weiterbildung, hrsg. v. Schlaffke, Winfried; Weiß, Reinhold. Köln 1990, S. 141–176.Google Scholar
  19. Naisbitt, J.; Aburdene, P. (1986): Megatrends des Arbeitsplatzes. Bayreuth 1986.Google Scholar
  20. Schleucher, H.; Maskow, J. (1983): Darstellung und Analyse des Begriffes “Qualifikation”–Eine Literaturauswertung. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, H. 3, 1983, S. 138–144.Google Scholar
  21. Seibt, Dietrich; Windier, Albrecht (1986): Funktionsspezifische Endbenutzer-Ausbildung für neuartige Büroarbeitsplätze. In: Arbeitsplätze morgen, hrsg. v. Remmler, W.; Sommer, M. Stuttgart 1986, S. 144–164.Google Scholar
  22. Staudt, Erich (1987): Bestimmungsfaktoren betrieblicher Personalpolitik. In: Betriebliche Personalentwicklung und Arbeitsmarkt, hrsg. v. Staudt, Erich; Emmerich, Knut. Nürnberg 1987, S. 1–36.Google Scholar
  23. Streicher, Heinz (1991): Personalabteilung gewinnt an Einfluß. In: online, H. 11, 1991, S. 55–57.Google Scholar
  24. Twardy, Martin (1987): Neue didaktische und methodische Ansätze für die Weiterbildung in Klein-und Mittelbetrieben. In: Kongreß: Beruf und Weiterbildung 1987, hrsg. v. Göbel, Uwe; Schlaffke, Winfried. Köln 1987, S. 466–472.Google Scholar
  25. Ulrich Eberhard; Frei, Felix (1980): Persönlichkeitsförderliche Arbeitsgestaltung und Qualifizierungsprobleme. In: Beiträge zur Psychologischen Handlungstheorie, hrsg. v. Volpert, W. Bern 1980, S. 7–86.Google Scholar
  26. Weitz, Friedrich; Bollinger, Heinrich (1990a): Nutzerbeteiligung oder kooperative Systementwicklung? In: Office Management, H. 3, 1990, S. 26–32.Google Scholar
  27. Wollmann, Helmuth (1990): Betriebliche Weiterbildung von Fachkräften. In: Tendenzen betrieblicher Weiterbildung, hrsg. v. Schlaffke, Winfried; Weiß, Reinhold. Köln 1990, S. 238–269.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Robert Dekena

There are no affiliations available

Personalised recommendations