Advertisement

Zuverlässigkeitskontrolle der Analytik von Pharmaka

  • K. Borner
Chapter
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Die Laboratoriumsdiagnostik hat seit Ende des 2. Weltkrieges in allen Industriestaaten eine stürmische Aufwärtsentwicklung durchgemacht. Daran hatte die klinische Chemie einen erheblichen Anteil [1]. Das Umsetzen von biochemischen Erkenntnissen in das Massenprodukt „klinisch-chemische“ Analyse wurde gefördert durch die Einrichtung entsprechender Institute mit Dienstleistungsauftrag. Als Beispiel zeigte ich die Gesamtleistung des Chemischen Zentrallabors des Klinikums Steglitz von seiner Eröffnung im März 1969 bis Ende 1978 (Tab. 1). Parallel dazu erfolgte die Entwicklung von automatischen Analysengeräten und hochwertigen Fertigreagenzien durch die Industrie. In der Analytik stehen bis heute die körpereigenen Substanzen im Vordergrund. Die gelegentliche Bestimmung körperfremder Substanzen diente in der Anfangszeit zumeist toxikologischen Fragestellungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Richterich, R.: Klinische Chemie. 3. Aufl. S. 4 ff. Basel 1971.Google Scholar
  2. [2]
    Gesetz über das Meß-und Eichwesen (Eichgesetz) vom 11.7. 1979. Bundesgesetzblatt vom 15. 7. 1979, Teil I, 759-770.Google Scholar
  3. [3]
    Verordnung über Ausnahmen von der Eichpflicht (Eichpflicht-Ausnahmenverordnung) vom 26. 6. 1970. Bundesgesetzblatt vom 30. 7. 1970, Teil II, 960-965.Google Scholar
  4. [4]
    Richtlinien der Bundesärztekammer zur Durchführung von Maßnahmen der statistischen Qualitätskontrolle und von Ringversuchen im Bereich der Heilkunde. Deutsches Ärzteblatt 68 (1971), 2228-2231.Google Scholar
  5. [5]
    Ausführungsbestimmungen und Erläuterungen zu den Richtlinien der Bundesärztekammer zur Durchführung der statistischen Qualitätskontrolle und von Ringversuchen im Bereich der Heilkunde. Deutsches Ärzteblatt 71 (1974), 961-965.Google Scholar
  6. [6]
    Stamm, D.: Calibration and controlmaterials. Z. Klin. Chem. Klin. Biochem. 12 (1974),137–145.PubMedGoogle Scholar
  7. [7]
    K. Borner: Ein einfaches System der Dokumentation von Laboratoriumsbefunden als Beispiel einer Informationskette im Krankenhaus. Meth. Inform. Med. 12 (1973),26–31.PubMedGoogle Scholar
  8. [8]
    R. Haeckel: Qualitätssicherung im medizinischen Labor. Köln, 1975.Google Scholar
  9. [9]
    Büttner, J., Borth, R., Boutwell, J. H., Broughton, P. M. G.: International Federation of Clinical Chemistry. Provisional recommendations on quality control in clinical chemistry. Part 1. Z. Klin. Chem. Klin. Biochem. 13 (1975), 523–531. Part 2. J. Clin. Chem. Clin. Biochem. 14 (1976) 265-275. Part 3. ibidem 15 (1977), 233-238. Part 5. ibidem 16 (1978), 259-266. Part 6. ibidem 15 (1977),95-100.Google Scholar
  10. [10]
    Borner, K., Fabricius, W.: Statistische Qualitätskontrollen mit Rinderserum als Untersuchungsmaterial. Z. Klin. Chem. Klin. Biochem. 8 (1970),170–172.PubMedGoogle Scholar
  11. [11]
    Haug, H., Immich, H., v. Klein-Wisenberg, A., Müller, H., Rotzler, A., Sieder, M.: Qualitätskontrolle — Kritik und Verbesserungsvorschläge. Lab. med. 2 (1978), A + B 149–153.Google Scholar
  12. [12]
    Rühle, G., Oberhoffer, G., Breuer, H.: Ergebnisse aus Ringversuchen. Dt. Ges. f. Klinische Chemie. Mitteilungen 1976, Heft 2, S. 32-41.Google Scholar
  13. [13]
    Association of clinical biochemists (Großbritannien): Control materials for clinical biochemistry. 6. Aufl. 1978, London.Google Scholar
  14. [14]
    Thomas, A. H., Tappin, S. D.: Separation of gentamycin complex by ion-exchange column chromatography. J. Chromatograph 97 (1974),280–283.CrossRefGoogle Scholar
  15. [15]
    Hansel, J. R.: Three-years’ experience in interlaboratory testing of commercial digoxin kits. Amer. J. Clin. Pathol. 66 (1976),234–237.Google Scholar
  16. [16]
    Schwerdtner, H. A., Wallace, J. E., Blum, K.: Improved ultraviolet spectrophotometry of serum theophylline. Clin. Chem. 24 (1978),360–361.Google Scholar
  17. [17]
    Lichey, J., Schröder, R., Rietbrock, N.: Spironolactone and digoxin radioimmunoassay. Int. J. Clin. Pharmacol. 15 (1977),557–559.Google Scholar
  18. [18]
    Silber, B., Sheiner, L. B., Powers, J. L., Winter, M. E., Sadée, W.: Spironolactone-associated digoxin radioimmunoassay interference. Clin. Chem. 25 (1979),48–50.PubMedGoogle Scholar
  19. [19]
    Dwenger, A., Friedel, R., Trautschold, L: Performance of radioimmunoassays for digoxin as evaluated by a group experiment. International Symposium on Radioimmunoassay and related procedures in Medicine. Berlin (West) 1977.Google Scholar
  20. [20]
    Lichey, J., Rietbrock, N., Borner, K.: The influence of intravenous canrenoate on the determination of digoxin in serum by radio-and enzyme-immunoassay. Int. J. Clin. Pharmacol 17 (1979),61–63.Google Scholar
  21. [21]
    Borner, K., Rietbrock, N.: Bestimmung von Digoxin im Serum. Vergleich von Radioimmunoassay und heterogenem Enzymimmunoassay. J. Clin. Chem. Clin. Biochem. 16 (1978),335–342.PubMedGoogle Scholar
  22. [22]
    Cornbleet, P. J., Shea, M. C.: Comparison of product moment and rank correlation coefficients in the assessment of laboratory method comparision data. Clin. Chem. 24 (1978),857–861.PubMedGoogle Scholar
  23. [23]
    Averdunk, R., Borner, K.: Korrelation der Thromboplastinzeiten bei Dicumarolbe-handelten Patienten unter Verwendung verschiedener Thrombokinasepräparaten. Z. Klin. Chem. Klin. Biochem. 8 (1970),263–268.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1980

Authors and Affiliations

  • K. Borner
    • 1
  1. 1.Institut für Klinische Chemie und Klinische BiochemieKlinikum Steglitz der FU BerlinDeutschland

Personalised recommendations