Advertisement

Übersetzerbau pp 109-176 | Cite as

Speicherverwaltung

  • Stefan Jähnichen
  • Christoph Oeters
  • Bruce Willis

Zusammenfassung

Der von einem Compiler erzeugte Code basiert immer auf einem bestimmten Daten-behandlungs- und Reservierungsmodell, das natürlich stark von der zu implementierenden Sprache abhängig ist. In einer begriffreichen Programmiersprache gibt es viele einzelne Probleme, die alle einen Beitrag zur Komplexität der gesamten Speicherverwaltung liefern. Diese Probleme sind u. a. die Art der Parameterübergabe, die Möglichkeit Prozeduren rekursiv aufzurufen, die Lebensdauer von Objekten und die Indizierung und Selektion. Die daraus resultierende Komplexität eines Speicherverwaltungsmodells macht es oft schwierig dieses Modell sofort zu verstehen und die Begründung jedes Aspekts zu “erraten”.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. [6a]
    B. Randell, D.J. Rüssel; “ALGOL60 Implementation” Academic Press, 1964Google Scholar
  2. [6b]
    P. Branquart, J. Lewi; “A scheme of storage allocation and garbage collection for ALGOL68” in: J.E.L. Peck, ALGOL68 Implementation, North Holland, 1971Google Scholar
  3. [6c]
    P.G. Hibbard, P. Knueven, B.W. Leverett; “A stackless Runtime Implementation Scheme” Proc. of the 4th Internat. Conf. on the Design and Implementation of Algorithmic Languages, New York University, 1976Google Scholar
  4. [6d]
    E. Dijkstra; “Co-operating Sequential Processes” in: Genuys (Ed.); Programming Languages, Academic Press, London, 1968Google Scholar
  5. [6e]
    B. Wegbreit; “A Generalized Compactifying Garbage Collector” Comp. Journal, Band 15, Seite 204-208Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1978

Authors and Affiliations

  • Stefan Jähnichen
  • Christoph Oeters
  • Bruce Willis

There are no affiliations available

Personalised recommendations