Advertisement

Der Standort der Unternehmung

  • Wolfgang Korndörfer

Zusammenfassung

Die Lehre vom Standort war lange Zeit eine Domäne der Volkswirtschaftslehre. Schon im Jahre 1826 wurde von Johann Heinrich v. Thünen in seinem Werk „Der isolierte Staat in Beziehung auf Landwirtschaft und Nationalökonomie“ eine landwirtschaftliche Standorttheorie entwickelt, die bereits wesentliche ökonomische Bestimmungsfaktoren, wie u. a. die Frachtkosten vom landwirtschaftlichen Betrieb zum städtischen Absatzmarkt, enthielt. Im Jahre 1909 hat dann Alfred Weber mit seiner Untersuchung „Über den Standort der Industrien“ eine industrielle Standortlehre entworfen, die auch heute noch in ihrem Grundgehalt diskutiert wird und als Grundlage für die meisten Arbeiten auf dem Gebiet der Standortlehre gilt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Alwell, K., Bleicher, K., Hahn, D., Entscheidungsfälle aus der Unternehmungspraxis, Bd. 2, Standort und Distribution, Wiesbaden 1980.Google Scholar
  2. Bartholdy, K., Seidler, G., Wilhelm, H., Zweigbetriebe, Niederlassungen und Beteiligungen im Ausland, München 1963.Google Scholar
  3. Behrens, K. Ch., Allgemeine Standortbestimmungslehre, 2. Aufl., Opladen 1971. Bierich, M., Fertigungsstandorte im internationalen Vergleich, in: ZfbF (1988), S. 824 ff.Google Scholar
  4. Bloesch, J., Optimale Industriestandorte, Würzburg—Wien 1970.Google Scholar
  5. Bökemann, D., Theorie der Raumplanung, München 1984.Google Scholar
  6. Domschke, W., Drexl, A., Logistik: Standorte, 3. Aufl., München 1990.Google Scholar
  7. Grundmann et al., Mathematische Methoden zur Standortbestimmung, Berlin 1968. Hansmann, K.-W., Entscheidungsmodelle zur Standortplanung, Wiesbaden 1974.Google Scholar
  8. Jacob, H., Zur Standortwahl der Unternehmungen, 3. Aufl., Wiesbaden 1976.Google Scholar
  9. Liebmann, H.-P., Die Standortwahl als Entscheidungsproblem, Würzburg 1971.Google Scholar
  10. o. V., Betriebswirtschaftliche Determinanten von Auslandsinvestitionen, in: WiSu (1990), S. 345 ff.Google Scholar
  11. Ritschl, H., Standort und Standortlehre, in: HWB, Bd. III, Sp. 5031–5050.Google Scholar
  12. Rüschenpöhler, H., Der Standort industrieller Unternehmungen als betriebswirtschaftliches Problem, Berlin 1958.Google Scholar
  13. Ruppmann, R., Die Standortbestimmung für Verkaufsstätten im Einzelhandel, Berlin 1968.Google Scholar
  14. Schall, H., Die Chemische Industrie Deutschlands unter besonderer Berücksichtigung der Standortfrage, Nürnberg 1959.Google Scholar
  15. Schik, L.-O., Industrielle Standortplanung, Bern u. a. 1990.Google Scholar
  16. Schoppe, S. G. (Hrsg.), Kompendium der Internationalen Betriebswirtschaftslehre, München und Wien 1991.Google Scholar
  17. Töpfer, K., Regionalpolitik und Standortentscheidung, Bielefeld 1969.Google Scholar
  18. Wäscher, G., Innerbetriebliche Standortplanung bei einfacher und mehrfacher Zielsetzung, Wiesbaden 1982.Google Scholar
  19. Weber, A., Über den Standort der Industrien, Tübingen 1909.Google Scholar
  20. Weber, A., Industrielle Standortlehre, 2. Aufl., Tübingen 1923.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Korndörfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations