Advertisement

Unternehmenszusammenschlüsse

  • Wolfgang Korndörfer

Zusammenfassung

Wachstum, Unternehmenszusammenschluß und Konzentration gehören zu den Begriffen, die im Mittelpunkt der wirtschaftspolitischen Diskussion der letzten Jahre gestanden haben. Wir wollen am Anfang dieses Abschnittes versuchen, eine für unsere bestriebwirtschaftliche Untersuchung adäquate Begriffsbestimmung und Abgrenzung zu finden. Eine in der wirtschaftswissenschaftlichen Literatur verbreitete Auffassung betrachtet die Konzentration als eine übergeordnete Kategorie, die erreicht wird entweder durch „natürliches“ Wachstum der einzelnen Unternehmung, durch Aufnahme anderer Unternehmen (Verschmelzung) oder durch mehr oder weniger straff organisierten Zusammenschluß verschiedener Unternehmen zu wirtschaftlichen Verbänden. Diese Abgrenzung und Einteilung wird jedoch nicht allgemein anerkannt. Man differenziert vielmehr nach „natürlichem” Wachstum auf der einen Seite und einem Wachstum durch Verschmelzung oder Zusammenschluß1) auf der anderen Seite. Nur im zweiten Falle spricht man nach dieser Auffassung von Konzentration. Man geht dabei offensichtlich von der Vorstellung aus, daß bei „natürlichem“ Wachstum in Form einer Erweiterung durch Kapazitätsausbau das Erzielen von Kostenvorteilen vor allem im technischen Produktionsprozeß der Grund für die Erweiterung ist, während im zweiten Falle wirtschaftliches Machtstreben bestimmend sein kann, wobei im Falle der Verschmelzung sogar selbständige Existenzen vernichtet und dadurch gesellschaftliche Interessen geschädigt werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Adler, During, Schmaltz, Rechnungslegung und Prüfung der Aktiengesellschaft, Bd. 3: Rechnungslegung im Konzern, 4. Aufl., Stuttgart 1983.Google Scholar
  2. Arndt, H. (Hrsg.), Die Konzentration in der Wirtschaft, 3 Bände, 2. Aufl., Berlin 1971.Google Scholar
  3. Bundeskartellamt; Bericht des Bundeskartellamtes, Wiesbaden 1987.Google Scholar
  4. Bühner, R., Unternehmenszusammenschlüsse. Ergebnisse empirischer Analysen, Stuttgart 1990.Google Scholar
  5. Busse von Colbe, W., Ordelheide, D., Konzernabschlüsse, 3. Aufl., Wiesbaden 1984.Google Scholar
  6. Fischer, C. E., Die Unternehmens-Konzentration als Gegenstand wirtschaftsordnender, gesellschaftsrechtlicher und steuerlicher Gesetzgebung, Bonn 1960.Google Scholar
  7. Havermann, H., Die verbundenen Unternehmen und ihre Pflichten nach dem Aktiengesetz 1965, in: Die Wirtschaftsprüfung 1966, S. 181 ff.Google Scholar
  8. Kalifass, H. H., Großunternehmen und Effizienz, Göttingen 1990.Google Scholar
  9. Koberstein, G., Unternehmenszusammenschlüsse, Essen 1955.Google Scholar
  10. Liefmann, E., Kartelle, Konzerne und Trusts, B. Aufl., Stuttgart 1930. Mayer, L., Kartelle, Kartellorganisation und Kartellpolitik, Wiesbaden 1959.Google Scholar
  11. Möller, W. P., Der Erfolg von Unternehmenszusammenschlüssen, München 1983. Nees, H., Beuth, F., Wettbewerbs-u. Kartellrecht, Wiesbaden 1980.Google Scholar
  12. Rasch, H., Wettbewerbsbeschränkungen, Kartell-und Monopolrecht, 2. Aufl., Herne—Berlin 1958.Google Scholar
  13. Rasch, H., Deutsches Konzemrecht, 3. Aufl., Köln—Berlin 1966.Google Scholar
  14. Schmidt, J., Wettbewerbspolitik und Wettbewerbsrecht, 2. Aufl., Stuttgart 1987.Google Scholar
  15. Schubert, W., Unternehmenszusammenschlüsse, München 1981.Google Scholar
  16. Sölter, A., Zimmerer, L., Handbuch der Unternehmenszusammenschlüsse, München 1972.Google Scholar
  17. Schuhmann, W., Der Konzemabschluß, Wiesbaden 1962.Google Scholar
  18. Tolksdorf, M., Multinationale Konzerne, Berlin 1982.Google Scholar
  19. Wrabetz, W., Die Zusammenschlußkontrolle im Regierungsentwurf zur vierten Kartellrechts-novelle, Würzburg 1979.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Korndörfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations