Advertisement

Wirtschaftliches und rechtliches Eigentum

  • Carl Zimmerer
Chapter
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Das alte, brave Bürgerliche Gesetzbuch unterscheidet sehr klar zwischen Eigentum und Besitz: Der Besitz einer Sache wird nach § 854 „durch die Erlangung der tatsächlichen Gewalt über die Sache erworben“. Besitz kann also z. B. durch Miete oder Leihe erworben werden. Der Eigentümer kann aber im Gegensatz zum Besitzer, „soweit nicht das Gesetz oder Rechte Dritter entgegenstehen, mit der Sache nach Belieben verfahren und andere von jeder Einwirkung ausschließen“(§ 903).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Bühler, O., und Sdterpf, P.: Bilanz und Steuer, 6. Aufl., Berlin—Frankfurt a. M. 1957, S. 223.Google Scholar
  2. 1).
    Peter, K.: Fremde Wirtschaftsgüter in der Bilanz, in,Neue Wirtschaftsbriefe vom 13. 2. 1962.Google Scholar
  3. 1).
    Bankmäßig betrachtet, sind Zessionen von Forderungen im allgemeinen kein aus¬reichendes Sidierungsmittel, weil auf Grund des verlängerten und des erweiterten Eigen¬tumsvorbehaltes die fertiggestellte und gelieferte Ware nods Eigentumsansprüche der Rohstofflieferanten enthalten kann.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. Barske, Kurt: Bilanzierung schwebender Geschäfte, in,Neue Wirtschaftsbriefe“ vom 9. 4. 1962.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1963

Authors and Affiliations

  • Carl Zimmerer

There are no affiliations available

Personalised recommendations