Advertisement

Die Abwicklung

  • Paul Deutsch
Part of the Fachbücher für die Wirtschaft book series (FFDW)

Zusammenfassung

Die Abwicklung, bis zum Erlaß des Aktiengesetzes von 1937 als Liquidation bezeichnet, ist von der ihr vorangehenden Auflösung eines Unternehmens zu trennen. Während die Auflösung eine rein rechtliche Maßnahme darstellt, bringt die Abwicklung eine Fülle von betriebswirtschaftlichen Aufgaben mit sich. Ihr Ziel ist es, die Vermögenswerte eines Betriebes zu verflüssigen, um die Gläubiger zu befriedigen und die als Reinvermögen verbleibenden Mittel an die Berechtigten zu verteilen. Weiterhin bildet sie das Verfahren zur ordnungsgemäßen Erledigung aller sonstigen laufenden und schwebenden geschäftlichen Angelegenheiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. hierzu die systematische Ubersicht über die wichtigsten Umwandlungsfälle auf S.71 f.Google Scholar
  2. 2).
    In der Fassung der Bekanntmachung vom 20. 5. 1898.Google Scholar
  3. 1).
    Schmalenbach, Eugen, Dynamische Bilanz, 12. Aufl., Köln und Opladen 1956, S. 56.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. hierzu Möhle, Fritz, Die Personengesellschaft, OHG-KG-StG, 2. Aufl., Stuttgart 1957, wo die wirtschaftlichen Gesichtspunkte und die entsprechenden vertraglichen Möglichkeiten erörtert werden, die den Vorgang der Abwicklung modifizieren.Google Scholar
  5. 2).
    Allerdings können Jahresbilanzen nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchföhrung, nach Gesellschaftsvertrag oder auf Weisung (5 152 HGB) geboten erscheinen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1962

Authors and Affiliations

  • Paul Deutsch
    • 1
  1. 1.Westfälischen Wilhelms-Universität MünsterMünster (Westf.)Deutschland

Personalised recommendations