Advertisement

Die Sanierung

  • Paul Deutsch
Part of the Fachbücher für die Wirtschaft book series (FFDW)

Zusammenfassung

In Erklärung aus seinem lateinischen Ursprung führt der Sanierungsbegriff zur Annahme eines wirtschaftlich notleidenden, erkrankten Unternehmens, das durch außerordentliche betriebspolitische Maßnahmen geheilt werden soll, nachdem es im laufenden Betrieb nicht möglich war, die Krankheit mit normalen Mitteln zu beheben. Die Notlage äußert sich zumeist in einer ernsthaften Gefährdung der Liquidität. Es treten Zahlungsschwierigkeiten auf, die sich nicht wie eine vorübergehende Zahlungsstockung durch einen Zwischenkredit überbrücken lassen, sondern der absoluten Zahlungsunfähigkeit gegenüber fälligen Verpflichtungen, also der völligen Illiquidität, mehr oder weniger nahekommen. Ihr weiteres wichtiges Symptom ist die absinkende Rentabilität, die über die Ertragslosigkeit oft in eine derartige Verlustwirtschaft mündet, daß der Fortbestand des Unternehmens in Frage gestellt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Die für die Gesellschaft mit beschränkter Haftung bestehende Möglichkeit der ordentlichen Kapitalherabsetzung ist in 0 58 GmbHG fixiert; im übrigen sei auf das Kapitel über die Kapitalherabsetzung, S. 138 ff., hingewiesen.Google Scholar
  2. 1).
    Man erinnere sich dabei etwa an die vielschichtigen Vorgänge bei den erfolgreich abgeschlossenen Sanierungen der Werkzeugmaschinenfabrik Fritz Werner AG, Berlin, (1952/58) und der Lokomotivenfabrik Henschel & Sohn GmbH, Kassel, (1957/58).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1962

Authors and Affiliations

  • Paul Deutsch
    • 1
  1. 1.Westfälischen Wilhelms-Universität MünsterMünster (Westf.)Deutschland

Personalised recommendations