Advertisement

Die Gründung

  • Paul Deutsch
Part of the Fachbücher für die Wirtschaft book series (FFDW)

Zusammenfassung

Am Anfang der Existenz einer jeden Betriebswirtschaft steht ihre Gründung. Diese beruht auf der privatwirtschaftlich oder gemeinnützig motivierten Absicht eines Gründers oder mehrerer Gründer, durch Produktion und Angebot von Gütern und Diensten zur Deckung des Bedarfs in der Volkswirtschaft beizutragen. Im Rahmen der auf dem Konkurrenzprinzip beruhenden Marktwirtschaft tut dies ein Unternehmer gegen die Chance des Erfolges bis zum höchstmöglichen Gewinn, weil er bereit sein muß, das Risiko des Mißerfolges bis zum Verlust der eingesetzten Mittel in Kauf zu nehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Es kommen folgende Gesetze in Betracht: Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896 (RGB1. 195); Handelsgesetzbuch (ohne Seehandel) vom 10. Mai 1897 (RGB1. 219); Gesetz über Aktiengesellschaften und Kommanditgesellschaften auf Aktien (Aktiengesetz) vom 30. Januar 1937 (RGBI. I 107, ber. 588, 1140); Gesetz, betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung, vom 20. April 1892 (RGB1. 477), in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. Mai 1898 (RGBI. 846); Gesetz, betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften, vom 1. Mai 1889 (RGBI. 55), in der Fassung vom 20. Mai 1898 (RGB1. 810), sowie zahlreiche Spezialgesetze.Google Scholar
  2. 1).
    Die entsprechende Klausel im Gesellschaftsvertrag lautet etwa: „Die geschäftsführenden Gesellschafter sind zur Vertretung der Gesellschaft gegenüber Dritten nur mit der Beschränkung berechtigt, daß sie die Gesellschafter höchstens in Höhe des Gesellschaftsvermögens verpflichten dürfen.“ Nach Wurm, Carl — Wagner, Hermann — Zartmann, Hugo, Das Rechtsformularbuch, 6. Aufl., Straubing 1956, S. 227.Google Scholar
  3. 2).
    Vgl. hierzu § 19 Abs. 1 Ziff. 2 KStG in der Fassung des Steuerreformgesetzes 1958.Google Scholar
  4. 3).
    Vgl. hierzu Baumbach-Duden, Handelsgesetzbuch, 13. Aufl., 1959, S. 432.Google Scholar
  5. 1).
    Erstmals wurde der Gründungsablauf durch die Aktiennovelle von 1884 geregelt. Sie richtete sich damals gegen den durch das Normativsystem der Novelle von 1870 ermöglichten Gründungsschwindel in den Gründerjahren nach 1871 und ist in ihrem Kern bis heute gültig geblieben.Google Scholar
  6. 2).
    Viper das vielseitige Anwendungsgebiet der Gesellschaft bürgerlichen Rechts als Rechtsform nicht nur der Verbindung von Minderkaufleuten, sondern auch der Eankkonsortien, Gewinn- und Interessengemeinschaften, um nur einige Beispiele zu nennen, vgl. den Kommentar von Palandt, Bürgerliches Gesetzbuch, bearbeitet von Danckelmann, Gramm, Hoche, Keidel, Lauterbach, 20. Aufl., München und Berlin 1961 (Becksche Kurzkommentare, Band 7), Anmerkung 9 zu § 705, S. 596.Google Scholar
  7. 3).
    Als Gründer gelten nach § 21 AktG „die Aktionäre, die die Satzung festgestellt haben, bei der Stufengründung auch die Aktionäre, die Sacheinlagen machen.“Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1962

Authors and Affiliations

  • Paul Deutsch
    • 1
  1. 1.Westfälischen Wilhelms-Universität MünsterMünster (Westf.)Deutschland

Personalised recommendations