Advertisement

Umwandlungen

  • Liesel Beckmann
  • Ehrenfried Pausenberger
Part of the Die Wirtschaftswissenschaften book series (WIWI, volume 25)

Zusammenfassung

Unter einer Umwandlung haben wir den Wechsel der Rechtsform einer Unternehmimg zu verstehen. Die ökonomische Realität der Betriebswirtschaft bleibt hinsichtlich der Substanz, der Faktorkombination und des Betriebszweckes grundsätzlich unangetastet. Im Regelfall bleibt demnach die wirtschaftliche Identität der Unternehmung bei Umwandlung gewahrt. Andererseits wissen wir, daß die Rechtsform einer Unternehmimg wichtige Strukturelemente der Betriebswirtschaft bestimmt, nämlich
  1. 1.

    die Form der Eigenkapital-Aufbringung,

     
  2. 2.

    die Haftung der Kapitalgeber und die darauf beruhende Kreditfähigkeit der Unternehmung,

     
  3. 3.

    die organisatorische Verfassung und damit die Struktur der betrieblichen Willensbildung.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bartmann, Hans — Crisolli, Karl-August: Zur Umwandlungsbilanz, JW 1935, S. 412 ff.Google Scholar
  2. Böttcher, Conrad: Das Handelsrecht der übertragenden Umwandlung von Kapitalgesellschaften auf andere Kapitalgesellschaften bzw. auf Personenunternehmen, Blattei-Handbuch für Rechts- und Wirtschaftspraxis (Forkel) 4 Wi-R „Umwandlung“ 328/19 ff.Google Scholar
  3. Böttcher, Conrad: Umwandlung eines Unternehmens aus einer Rechtsform in eine andere, Blattei-Handbuch für Rechts- und Wirtschaftspraxis (Forkel) 4 Wi-R „Umwandlung“ 324/9 ff.Google Scholar
  4. Böttcher, Conrad — Meilicke, Heinz: Umwandlung und Verschmelzung von Kapitalgesellschaften, 5. Aufl., Berlin .und Frankfurt/M. 1958.Google Scholar
  5. Brestel, Heinz: Erste Bilanz des Umwandlungsgesetzes, Die AG 1960, S. 53 ff.Google Scholar
  6. Brönner, Herbert: Umwandlungs-Steuergesetz, Stuttgart 1957.Google Scholar
  7. Busse von Colbe, Walther: Die handelsrechtliche Umwandlungsbilanz von Kapitalgesellschaften, ZfB 1959, S. 599 ff.Google Scholar
  8. Busse von Colbe, Walter: Umwandlung der Unternehmung, Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, 10. Band 1959, S. 443 ff.Google Scholar
  9. Deutsch, Paul: Die Umwandlung als betriebswirtschaftliches Problem, ZfB 1959, S. 336 ff.Google Scholar
  10. Haver: Rechtliche, steuerliche und betriebswirtschaftliche Überlegungen bei der erleichterten Umwandlung von Kapitalgesellschaften, BB 1957, S. 886 ff.Google Scholar
  11. Heim, Justus: Grundzüge der Umwandlung einer Personalgesellschaft in eine Kapitalgesellschaft und ihre steuerlichen Auswirkungen, BB 1947, S. 325.Google Scholar
  12. Hornef, Heinrich: Die Aktie bleibt ein Risikopapier (zur Kritik an der Umwandlungswelle), Vw 1960, S. 57.Google Scholar
  13. Pausenberger, Ehrenfried: Über das Wesen der Umwandlungsbilanz, WTr 1960, S. 125 ff.Google Scholar
  14. Rieger, Wilhelm: Zur Frage der angemessenen Abfindung bei der Umwandlung ausscheidender Minderheitsaktionäre, WTr 1938, S. 256.Google Scholar
  15. Rieger, Wilhelm: Zur Frage der angemessenen Abfindung der bei der Umwandlung ausscheidenden Aktionäre, JW 1938, S. 3016 ff.Google Scholar
  16. Rogowsky, Jochen: Umwandlungsbilanz, Lexikon des kaufmännischen Rechnungswesens, 2. Aufl., 1957, S. 2623 ff.Google Scholar
  17. Schmalz, Kurt: Die Umwandlungsbilanz auf Grund der handelsrechtlich und steuerrechtlich erleichterten Umwandlung, WTr 1939, S. 370 ff.Google Scholar
  18. Wangenheim, Hans Ulrich Frhr. v.: Die Lehre aus den Umwandlungen—eine retrospektive Betrachtung, VW 1960, S. 142 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1961

Authors and Affiliations

  • Liesel Beckmann
    • 1
  • Ehrenfried Pausenberger
    • 1
  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations