Advertisement

Bankrecht pp 149-158 | Cite as

Familienrecht

  • Raban Frhr. v. Spiegel
Chapter
  • 18 Downloads
Part of the Bankwirtschaft book series (BANKWSCH)

Zusammenfassung

Die gesetzlichen Vorschriften familienrechtlichen Inhalts finden sich im wesentlichen in zwei Gesetzen:

im Vierten Buch „Familienrecht“ des BGB (§§ 1297 bis 1921)— hier sind geregelt die allgemeinen Auswirkungen der Ehe und speziell die wirtschaftlichen Beziehungen der Ehegatten (das eheliche Güterrecht), die Fragen der Verwandtschaft, insbesondere das Verhältnis Eltern-Kind, die Vormundschaft und die Pflegschaft —;

im „Ehegesetz“ mit den Vorschriften über Eheschließung und Ehescheidung (einschließlich der sich aus einer Scheidung ergebenden Folgen, z. B. der Unterhaltspflicht der geschiedenen Ehegatten).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. (Für das Gesamtgebiet:) Beitzke, „Familienrecht“, 17. Aufl. (1974) sowie die Kommentare zum BGB (z.B. Palandt);Google Scholar
  2. (Zum Vormundschafts- und Pflegschaftsrecht:) Holzheimer, „Die BGB-Vorschriften über die Mündelsicherheit und ihre entsprechende Anwendung bzw. inhaltliche Berücksichtigung auf anderen Rechtsgebieten“, in „Bank-Betrieb“ 1966, 36;Google Scholar
  3. Schiaus, „Testamentsvollstrecker, Vormund und Pfleger im Bankverkehr“; 2. Teil: „Vormund, vorläufiger Vormund und Pfleger“, in „Bank-Betrieb“ 1965, 71;Google Scholar
  4. Schütz, „Anlegung von Mündelvermögen bei privaten Banken“ in WM IV 1967, 738Google Scholar
  5. (Zum Gleichberechtigungsgesetz und ehelichen Güterrecht:) Rundschreiben des Bundesverbandes des privaten Bankgewerbes Nr. 33/58 vom 28.3.1958.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1982

Authors and Affiliations

  • Raban Frhr. v. Spiegel

There are no affiliations available

Personalised recommendations