Advertisement

Grundlagen der Werbung

  • Karl Christian Behrens
  • Hanns Buchli
  • Max Kjær-Hansen

Zusammenfassung

Seit der Jahrhundertwende hat sich die Werbewirtschaft zu einem äußerst wichtigen Wirtschaftszweig entwickelt. Die Gesamtwerbeaufwendungen in den hochindustrialisierten Ländern der westlichen Hemisphäre sind sprunghaft angestiegen, die Konzentration in Industrie und Handel, die Bildung großer Wirtschaftsräume — EWG und EFTA — haben stimulierend auf die Werbung gewirkt. Diese Tatsachen beflügelten das Bestreben, die mit der modernen Werbung zusammenhängenden Probleme systematisch zu erfassen und den Versuch zu unternehmen, fundierte Theorien für ein allgemeines Begriffssystem der Werbung und speziell der Wirtschaftswerbung zu entwickeln. Noch 1914 stellte Paul Rubens in „Die Reklame, ihre Kunst und Wissenschaft“ die Frage, warum bisher so wenig zur Entwicklung eines Systems in dieser Wissenschaft geschehen sei. Zur gleichen Zeit beschäftigte sich auch Viktor Mataja in seinem Werk über „Die Reklame“ mit demselben Problem; er wollte alle zusammengehörigen Erscheinungen wissenschaftlich erforschen, um auf diese Weise Erkenntnisse über die Reklametechnik zu gewinnen. Mataja bezeichnete die Werbebemühungen jener Tage jedoch noch nicht als „wissenschaftlich“; eine Wissenschaft, so führte er aus, würde erst dann vorliegen, wenn die aus der Praxis gewonnenen Beobachtungen und Erfahrungen nach streng methodischen Grundsätzen verarbeitet und durch systematische, von Zufälligkeiten freie Feststellungen ergänzt werden würden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Behrens, K. Chr.: Absatzwerbung, Wiesbaden 1963.Google Scholar
  2. Buchli, H.: 6000 Jahre Werbung, Bd. I, Berlin 1962.CrossRefGoogle Scholar
  3. Friedrichs, G.: Verkaufswerbung, ihre Technik, Psychologie und Ökonomie, Berlin 1958.Google Scholar
  4. Gutenberg, E.: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, 2. Band: Der Absatz, 4. Auflage, Berlin — Göttingen — Heidelberg 1962.Google Scholar
  5. Hundhausen, C.: Wesen und Formen der Werbung, Essen 1954.Google Scholar
  6. Hundhausen, C.: Wirtschaftswerbung, Essen 1963.Google Scholar
  7. Seyffert, R.: Wirtschaftliche Werbelehre, 4. Aufl., Wiesbaden 1952.Google Scholar
  8. Seyffert, R.: Werbung. In: Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, 3. Aufl., Stuttgart 1962.Google Scholar
  9. Seyffert, R.: Die Arten der Werbung. In: Handelsbetrieb und Marktordnung, Festschrift Carl Ruberg, Wiesbaden 1962.Google Scholar
  10. Seyffert, R.: Werbelehre, Stuttgart 1966.Google Scholar
  11. Strauß, G.: Grundlagen und Möglichkeiten der Werbeerfolgskontrolle, Berlin 1959.Google Scholar
  12. Buchli, Hanns: 6000 Jahre Werbung, Geschichte der Wirtschaftswerbung und der Propaganda, 4 Bände, Berlin 1962 (Bd. 1 und 2), 1966 (Bd. 3), 1969 (Bd. 4).Google Scholar
  13. Hundhausen, Carl: Wesen und Formen der Werbung, Essen 1954.Google Scholar
  14. Leithäuser, Joachim: Die zweite Schöpfung der Welt, München 1957.Google Scholar
  15. Paneth, Erwin: Entwicklung der Reklame vom Altertum bis zur Gegenwart, München und Berlin 1926.Google Scholar
  16. Smith, B. L., Lasswell, H. D., and Casey, R. D.: Propaganda, communication and public opinion, Princeton University Press, Princeton 1946.Google Scholar
  17. Hovland, C. I., Lumsdaine, A. A., and Sheffield, F. D.: Experiments on mass communications, Princeton University Press, 1949.Google Scholar
  18. Hovland, C. I., Janis, I. L., and Kelly, H. H.: Communication and persuasion Psychological studies of opinion change, Yale University Press, New Haven 1953.Google Scholar
  19. Klapper, J. T.: The effects of mass communications, The Free Press, New York 1960.Google Scholar
  20. Schramm, W. (ed.): Mass communication, University of Illinois Press, Urbana 1960.Google Scholar
  21. Maletzke, G.: Psychologie der Massenkommunikation, Hamburg 1963.Google Scholar
  22. Cohen, A. R.: Attitude change and social influence, Basic Books, Inc., New York 1964.Google Scholar
  23. Berelson, B. and Janowitz,M. (ed.): Reader in public opinion and communication (Sec. ed.), The Free Press, New York 1966.Google Scholar
  24. Nowak, K., Carlman, B., and Wärneryd, K.-E.: Masskommunikation och asiktsförandringär, Norstedts, Stockholm 1966.Google Scholar
  25. de Sola Pool, I.: Trends in content analysis, University of Illinois Press, Urbana 1959 (Inhaltsanalyse).Google Scholar
  26. Katz, E., and Lazarsfeld, P. E.: Personal influence. The part played by people in the flow of mass communications, The Free Press of Glencoe, New York 1955. (Eine berühmte Untersuchung der Opinionleaders.)Google Scholar
  27. Rogers, E. M.: Diffusion of innovations, The Free Press of Glencoe, New York 1962.Google Scholar
  28. Hovland, C. I., m. fl.: The order of presentation in persuasion, Yale University Press, New Haven 1957. (Bedeutung der Reihenfolge der Argumente.)Google Scholar
  29. Janis, L L., m. fl.: Personality and persuability, Yale University Press, New Haven 1959. (Bedeutung der Persönlichkeitswerte für den Ablauf von Kommunikationsprozessen, deren Auswirkung auf die Attitüden.)Google Scholar
  30. Festinger, L.: A theory of cognitive dissonance, Stanford University Press, Stanford 1957. (Bedeutung der kognitiven Struktur in Verbindung mit Informationsverhalten.)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1975

Authors and Affiliations

  • Karl Christian Behrens
    • 1
  • Hanns Buchli
    • 2
  • Max Kjær-Hansen
    • 3
  1. 1.BerlinGermany
  2. 2.BernSchweiz
  3. 3.KopenhagenDänemark

Personalised recommendations