Advertisement

Investitionsmodelle

  • Peter Betge

Zusammenfassung

Bei genauer Betrachtung von Investitionsplanungsproblemen ist eine große Anzahl von Handlungsalternativen zu erkennnen. Theoretisch würde sie eine ebenso große Anzahl von Alternativrechnungen notwendig machen, falls man vom Entscheidungsträger ausschließlich rationale Entscheidungen aus praktisch-normativer Sicht fordern würde. Die Modellierung von Planungsproblemen kann dagegen bewirken, daß grundsätzlich nur Optimallösungen im Rahmen einer Simultan-Rechnung zu ermitteln und zur Grundlage der Entscheidung zu machen wären. Die weiteste Verbreitung für komplexe betriebswirtschaftliche Optimierungsrechnungen hat wohl die Linearprogrammierung erfahren. Deshalb werden auch hier ausschließlich LP-Ansätze behandelt, sie sind Instrumente einer Simultanplanung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. hierzu Jacob, H.: Neuere Entwicklungen in der Investitionsrechnung, in ZfB, 34. Jg. 1964, S. 487 ff.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Dantzig, George B.: Lineare Programmierung und Erweiterungen (deutsche Übersetzung), Berlin Heidelberg New York, 1966.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Hillier, Frederick S./Liebermann, Gerald J.: Operations Research: Einführung, Mün- chen/Wien 1988, S. 47f.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Zimmermann, Werner: Operations Research. Quantitative Methoden zur Entscheidungsvorbe-reitung, 5. Aufl., München/Wien 1990, S. 53f.Google Scholar
  5. 5.
    Zu den unterschiedlichen Versionen der Simplex-Methode und zu unzulässigen Ausgangslösungen siehe Müller-Merbach, Il.: Operations-Research, 3. Aufl., München 1985, S. too ff.Google Scholar
  6. 6.
    Siehe hierzu Jacob, H.: Zur Standortwahl der Unternehmung, 3. Auflage, Wiesbaden 1976, S. 34f. es ist nur über Projekte der Maschinenbeschaffungen (=Investitionen) zu entscheiden, nicht dagegen über DesinvestitionenGoogle Scholar
  7. 7.
    Frühere Lösungsversuche basierten auf einer zweistufigen Vorgehensweise. Erste Stufe war die Verwendung von kontinuierlichen Variablen, die zweite Stufe die Zielgrößenmaximicrung unter Verwendung der nächstliegenden ganzzahligen Werte für die Variablen, die für eine Auswertungsrechnung vorzugeben sind. Der Zielfunktionswertvergleich zeigt die ‘optimale’ Lösung.Google Scholar
  8. 8.
    Das Modell wurde mit einigen geringfügigen Veränderungen entnommen aus Jacob, H.: Kurzlehrbuch der Investitionsrechnung, 3. Auflage, Wiesbaden 1984, Seite 72ff.Google Scholar
  9. 9.
    Eine differenziertere Erfassung der Produktionsseite u.a. durch Berücksichtigung mehrstufiger Produktion mit variabler Maschinenzuordnung ist enthalten in Jacob, H.: Investitionsplanung und Investitionsentscheidung, 3. Auflage, Wiesbaden 1976, S. 62ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Peter Betge
    • 1
  1. 1.Universität OsnabrückDeutschland

Personalised recommendations