Advertisement

Bestimmung des optimalen Kapitaleinsatzes

  • Peter Betge

Zusammenfassung

Die zunächst sehr allgemein formulierte Begründung, daß letztendlich nur die gemeinsame Berücksichtigung von Finanzierung und Investition in mittelfristig angelegten Planungsverfahren zu betriebswirtschaftlich optimalen Ergebnissen führt, soll nun durch theoretische Lösungsansätze gestützt werden. Ausgangspunkt sind Überlegungen zur Optimierung der Kapitalstruktur.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Vormbaum, H.: Finanzierung der Betriebe, 7. Auflage 1986, S. 85ff., Anmerkung: Rendite (=Rentabilität) und Zins werden als Begriffe mit der o.a. und übernommenen Differenzierung synonym verwendet.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Dean, J.: Capital Budgeting, 3. Auflage, New York 1956, S. 80 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Nachfolgende Darstellung des Kapitalbudget-Ansatzes erfolgt in Anlehnung an die sehr übersichtli-che Bearbeitung unter Verwendung des Zahlenbeispiels von Däumler, K.-D.: Betriebliche Finanzwirtschaft, 4. Auflage, Herne Berlin 1989, S. 68 ff. Weitere Ausführungen siehe Spremann, K.: Investition und Finanzierung, München Wien 1990, S. 414ff.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. hierzu Wiedling, H.: Lineare Planungstechnik, Gernsbach o.J. (1981) S.128 ff. u. 181 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Das Investitionsvolumen entspricht jeweils dem für die Finanzierung notwendigen KreditbetragGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Peter Betge
    • 1
  1. 1.Universität OsnabrückDeutschland

Personalised recommendations