Advertisement

Allgemeine Grundlagen

  • Peter Betge
Chapter

Zusammenfassung

In engem Zusammenhang mit der Investition steht in der Regel die Finanzierung. Häufig wird von ‘Investition und Finanzierung’ als einheitlichem Fachgebiet der Betriebswirtschaftslehre gesprochen. Die Begriffe “Investition” und “Finanzierung” müssen jedoch sauber getrennt verwendet werden, weil sie Gegensätze beschreiben. Ohne auf die in der Literatur verwendete Vielzahl von Begriffen eingehen zu wollen, soll die Abklärung von Begriffsunterschieden wie folgt vorgenommen werden:

Investition: Bindung/Festlegung von Geld auf Zeit in der Unternehmung oder mit anderen Worten: Aufgabe von Liquidität zugunsten eines zukünftigen, grundsätzlich unsicheren ökonomischen Erfolges

Finanzierung: Bereitstellung von Geld auf Zeit bzw. Bereitstellung von finanzwirtschaftlich disponierbarem Kapital. Dem i.d.R. äußerst geringen Verlustrisiko bei flüssigen Mitteln steht das Fehlen von Kapitalerträgen gegenüber.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Jacob, H.: Kurzlehrbuch Investitionsrechnung, 3. Auflage, Wiesbaden 1984, S. 11.Google Scholar
  2. 2.
    Ausführlichere Ausführungen hierzu siehe Kruschwitz, L.: Investitionsrechnung, 4. Auflage, Berlin New York 1990, S. 6.Google Scholar
  3. 3.
    vgl. Kruschwitz, L.: Investitionsrechnung, a.a.O., S. 16 f.Google Scholar
  4. 4.
    Zum Interdependenzproblem vgl. Jacob, H.: Kurzlehrbuch Investitionsrechnung, a.a.O., S. 21ff, erst- mals veröffentlicht in Jacob, H.: Neuere Entwicklungen in der Investitionsrechnung, in ZfB, 34. Jg. 1964, S. 487ff. und S. 551 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Gutenberg, E.: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Erster Band, Die Produktion, 21. Aufl., Berlin Heidelberg New York, 1975, S.148.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Gutenberg, E.: Die Produktion, a.a.O., S. 148.Google Scholar
  7. 7.
    Gutenberg, E.: Die Produktion, a.a.O., S. 148.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Gutenberg, E.: Die Produktion, a.a.O., S. 148.Google Scholar
  9. 9.
    vgl. Kosiol, E.: Planung als Lenkungsinstrument der Unternehmensleitung in ZfB 1965, S. 380–401, Kosiol, E.: Zur Problematik der Planung in ZfB 1967, S. 77–96.Google Scholar
  10. 10.
    Wild, J.: Grundlagen der Untemehmensplanung, Reinbek bei Hamburg, 1974, S. 13f.Google Scholar
  11. 11.
    Neuere Ansätze zur strategischen Planung siehe Kreikebaum, H.: Strategische Unternehmensplanung, 3. Auflage, Stuttgart, Berlin, Köln, 1989, S.32ff.Google Scholar
  12. 12.
    Zu den Elementen des Planungssystems siehe Wild, J.: Grundlagen der Untemehmensplanung a.a.O., S. 153 ff.Google Scholar
  13. 13.
    Zur Flexibilität von Planungssystemen siehe Wild, J.: Grundlagen der Untemehmen,planung, a.a.O., S. 162 ff.Google Scholar
  14. 14.
    Zur Bestands-und Entwicklungsflexibilität siehe Jacob, H.: Flexibilität und ihre Bedeutung für die Betriebspolitik in: Adam, D./Backhaus, K./Meffert, H./Wagner, H. (Hrsg.): Integration und Flexibilität, Wiesbaden 1990, S. 15 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Peter Betge
    • 1
  1. 1.Universität OsnabrückDeutschland

Personalised recommendations