Advertisement

Jugendliche in der Gesellschaft

Staat und Gewaltenteilung
  • Angelika Voigt
Chapter
  • 10 Downloads
Part of the Gabler Studientexte book series (GS)

Zusammenfassung

Das Interesse an Jugendlichen ist vielseitig begründet. Zum einen sind die Familien kleiner geworden, und somit kann dem einzelnen Kind sowohl in materieller, als auch in immaterieller Hinsicht mehr Bedeutung beigemessen werden, als es früher der Fall war. Zum anderen ist der Jugendliche für die Gesellschaft ein bedeutender wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Faktor. Nicht umsonst heißt es: Unsere Zukunft liegt in der Jugend. Von ihnen, als der nachwachsenden Generation, wird erwartet, daß sie in die Fußstapfen der Älteren treten und deren Lebenswerk fortführen. Im allgemeinen ist daran die Erwartungshaltung geknüpft, daß der Jugendliche seine Ausbildung beendet, einen “ordentlichen” Beruf ergreift und eine Familie gründet. In der Realität aber finden viele Jugendliche keinen Arbeitsplatz, sind den Ansprüchen der Gesellschaft nicht gewachsen oder weigern sich, diese zu erfüllen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

Zu 1 Jugendliche in der Gesellschaft

  1. BAETHGE, Martin u. a. (1987): Jugend und Krise. Eine empirische Untersuchung zur Bedeutung von krisenhaften Arbeitsmarktentwicklungen für Arbeitsbewußtsein, Arbeitsverhalten und Interessenorientierungen von Jugendlichen/jungen Erwachsenen, GöttingenGoogle Scholar
  2. BAETHGE, Martin (1988): Jugend und Gesellschaft — Jugend und Arbeit. In: F. Benseier u. a. (HG.), Risiko Jugend, MünsterGoogle Scholar
  3. Jugendliche und Erwachsene ‘85 (1985): Generationen im Vergleich. Hg. vom Jugendwerk der Deutschen Shell, 5 Bde., LeverkusenGoogle Scholar
  4. KREUZER, Arthur (1987): Jugend-Drogen-Kriminalität, 3. Auflage, NeuwiedGoogle Scholar
  5. LENZ, Karl (1989): Jugendliche Heute: Lebenslagen, Lebensbewältigung und Lebenspläne, Linz.Google Scholar
  6. MITTERAUER, Michael (1986): Sozialgeschichte der Jugend, FrankfurtGoogle Scholar
  7. NEIDHARDT, Friedhelm (1970): Bezugspunkte einer soziologischen Theorie der Jugend. In: F. Neidhardt (Hg.) Jugend im Spektrum der Wissenschaften, MünchenGoogle Scholar
  8. OLK, Thomas (1988): Gibt es eine Krise der Jugendverbände? In: F. Benseier u. a. (Hg.), Risiko Jugend, MünsterGoogle Scholar
  9. SEIDENSPINNER, Gerlinde (1988): Von der Schwierigkeit Jugendlicher, über Arbeit ihr Leben zu verwirklichen. In: F. Benseier u. a. (Hg.), Risiko Jugend, MünsterGoogle Scholar
  10. SUND, Olaf (1988): Die Zukunft der Arbeitsgesellschaft und die Zukunft der Jugend. In: F. Benseier u. a. (Hg.), Risiko Jugend, MünsterGoogle Scholar
  11. SCHÄFERS, Bernhard (1982): Soziologie des Jugendalters, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  12. SINUS (1983): Die verunsicherte Generation, OpladenGoogle Scholar

Zu 2 Staat und Gewaltenteilung

  1. ARNDT, K.F. u. a. (1991): Die Bundesrepublik Deutschland, 16. Aufl., BonnGoogle Scholar
  2. Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (1991), BonnGoogle Scholar
  3. HARTWICH, H.-H. u. a. (1977): Politik im 20. Jahrhundert, 7. Aufl., BraunschweigGoogle Scholar
  4. LAUFER, H. (1991): Das föderative System der Bundesrepublik. Bayerische Landeszentrale für politische Bildung, 6. Aufl., MünchenGoogle Scholar
  5. Staatsbürgerliche Arbeitsmappe, Erich Schmidt Verlag, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Angelika Voigt

There are no affiliations available

Personalised recommendations