Advertisement

Passiv-Mindestreserve für Finanzintermediäre

  • Manfred Borchert
Chapter
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Kreditinstitute, die nicht — oder nur unwesentlich — selbst Geld in Form von Zahlungsmitteln schöpfen, sondern in erster Linie Kredite vermitteln, sind Finanzintermediare; sie werden auch als sekundare Finanzierungsinstitute, intermediäre Finanzinstitutionen oder paramonetäre Institutionen bezeichnet. Finanzintermediäre sind Realkreditinstitute, Teilzahlungsbanken, Bausparkassen, aber auch Kapitalanlagegesellschaften sowie Sozial- und Individualversicherungen, außerdem Kreditinstitute mit Sonderaufgaben (Kreditanstalt für Wiederaufbau, Lastenausgleichsbank).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 23.
    Karl F. Hagenmüller, Der Bankbetrieb, Bd. 1: Strukturlehre - Kapitalbeschaffung der Kreditinstitute. 4. Aufl., Wiesbaden 1976, S. 191.Google Scholar
  2. 24.
    Karl Scheidt, Geschäftsbanken, in: Georg Obst/Otto Hintner (Hrsg.), Geld-, Bank-und Börsenwesen. Ein Handbuch. 37. Aufl., Stuttgart 1980, S. 159.Google Scholar
  3. 25.
    Karl F. Hagenmüller, a.a.O., S. 199.Google Scholar
  4. 26.
    Oswald Hahn, Struktur der Bankwirtschaft, Band II: Spezielbanken und internationale Banken, 2. Teilband, Berlin 1985, S. 2 f.Google Scholar
  5. 27.
    Werner Lehmann, Die Bausparkassen. Taschenbücher für Geld, Bank und Börse, 4. Aufl., Frankfurt 1970, S. 32f.Google Scholar
  6. 28.
    Dieter Farny, Privatversicherung, in: Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaften (HdWW), Bd. 6, StuttgartHeidelberg-New York 1981, S. 237.Google Scholar
  7. 29.
    Karl Scheida, a.a.O., S. 169.Google Scholar
  8. 30.
    Axel Glöggler, Die Liquiditätstheorie des Geldes, Freiburg i. Br. 1972, S. 157.Google Scholar
  9. 31.
    Werner Lehmann, a.a.O., S. 33.Google Scholar
  10. 32.
    Oswald Hahn, a.a.O., s. 83Google Scholar
  11. 33.
    Ebenda, S. 84.Google Scholar
  12. 34.
    Gerd Jaeger, Die Entwicklung der sekundären Finanzierungsinrungsinstitute in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Bedeutung für die Zentralbankpolitik, Tübingen 1968, S. 104.Google Scholar
  13. 35.
    Oswald Hahn, a.a.O., S. 84.Google Scholar
  14. 36.
    Oswald Hahn, a.a.O., S. 85ffGoogle Scholar
  15. 37.
    Helmut Igelbrink, Die Liquiditäts-und Gewinnplanung der Bausparkassen, Dissertation Münster 1977, S. 23ffGoogle Scholar
  16. 38.
    Ebenda, S. 26ff.Google Scholar
  17. 39.
    Oswald Hahn, a.a.O., S. 99ffGoogle Scholar
  18. 40.
    James M. Hendersen, Monetary Reserves and Credit Control, in: American Economic Review 1960, S. 362ff.Google Scholar
  19. 41.
    Reinhard Kohler, Grenzen der Bundesbankpolitik, Berlin 1979, S. 116Google Scholar
  20. 42.
    Es ist kurios, daß in manchen Textverweisen deutscher Autoren auf angelsächsische Quellen gerade dieses unterschiedliche Bausparkassensystem einfach ignoriert wird. Die gezogenen Schlußfolgerungen sind dann natürlich von vornherein falsch.Google Scholar
  21. 43.
    Ludwig Miilhaupt, Einführung in die Betriebswirtschaftslehre der Banken, 3. Aufl., Wiesbaden 1980, S. 130.Google Scholar
  22. 44.
    Axel Glöggler, a.a.O., S. 168.Google Scholar
  23. 45.
    Hans-Jürgen Meltzer, Die Diskussion um die intermediären Institutionen unter besonderer Berücksichtigung der deutschen Verhältnisse. Dissertation Freiburg i. Br. 1970, S. 129Google Scholar
  24. 46.
    Vgl. auch die Ausführungen auf den Seiten 71 f.Google Scholar
  25. 47.
    Ulrich Schirmer, Der Einfluß der paramonetären Institutionen auf die Vermögensbildung, das Kreditangebot und die Geldpolitik, Berlin 1981, S. 221.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Manfred Borchert
    • 1
  1. 1.Universität MünsterDeutschland

Personalised recommendations