Advertisement

Passiv-Mindestreserve für Geldschöpfende Kreditinstitute

  • Manfred Borchert
Chapter
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Die theoretischen Grundlagen der Mindestreservepolitik beziehen sich regelmäßig auf den Buchgeldschöpfungsmultiplikator, also die Schaffung von Sichteinlagen durch Kreditinstitute. Nun stellt die Mindestreservepolitik in praxi aber auch auf andere Einlagearten — Termin- und Spareinlagen mit einer Befristung bis zu vier Jahren — ab, neuerdings auch auf von Kreditinstituten emittierte Inhaberschuldverschreibungen im Umlauf (bisher: mit einer Ursprungslaufzeit bis zu zwei Jahren). Alles dies sind Passiva der Bilanz eines Kreditinstitutes. Es sollen deshalb die Folgewirkungen einer Mindestreservebelastung dieser Passiva untersucht werden, wobei stets davon ausgegangen wird, daß das Geldschöpfungspotential der betreffenden Bank ausgeschöpft ist. Dies ist eine logisch notwendige Annahme, da hier allein die Wirkung der Mindestreservepolitik auf die Kreditinstitute und nicht auch bestimmte Liquiditätswirkungen von Ausweichstrategien untersucht werden sollen. Auch werden in diesem Kapitel ausschließlich Kreditinstitute betrachtet, die in bedeutendem Umfang Geld in Form von Zahlungsmitteln (Sichteinlagen) schaffen; diese Kreditinstitute sollen vereinfachend als Banken bezeichnet werden. Kreditinstitute, die in unbedeutendem Umfang Zahlungsmittel schaffen — die Finanzintermediäre -, werden als Kreditvermittler im nächsten Kapitel im Hinblick auf die mindestreservepolitischen Wirkungen untersucht. Die zunächst betrachtete Mindestreservekonzeption enthält also eine Mindestreserveverpflichtung für Passiva.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 14.
    Helmut Scblesinger, Die Geldpolitik der Deutschen Bundesbank 1967–77, in Dieter Duwendag (Hrsg.), Schriften zur monetären Ökonomie, Bd. 18, Baden-Baden 1983, S. 1.Google Scholar
  2. 15.
    Claus Köhler, Hat sich das Bundesbankgesetz bewährt?, in: Deutsche Bundesbank, Auszüge aus Presseartikeln, Nr. 60 (19.9.1985), S. 1072.Google Scholar
  3. 16.
    Werner Ehrlicher, Zur Neuordnung des Instrumentariums der Deutschen Bundesbank, in: Jürgen Badura, Otmar Issing (Hrst.), Wirtschaftswissenschaftliches Seminar, Bd. 10, Stuttgart New York 1980, S. 129 und Joachim Starbatty, Die neue Geldpolitik, in: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 38. Jg. (1985), S. 607.Google Scholar
  4. 17.
    Monatsberichte der Deutschen Bundesbank, 37. Jg. (1985), Nr. 1 ( Januar ), S. 16.Google Scholar
  5. 18.
    Otto Veit, Grundriß der Währungspolitik, 3. Aufl., Frankfurt 1969, S. 298.Google Scholar
  6. 19.
    Kurt P. Tudyka, System und Politik der Mindestreserve. Zur Problematik der Politik der variablen Mindestreservesätze, in: Johannes Broermann (Hrsg.), Volkswirtschaftliche Schriften, Heft 78, Berlin 1964, S. 60.Google Scholar
  7. 20.
    In ökonometrischen Untersuchungen über die Geldnachfrage werden für eine Reihe von Ländern bessere Ergebnisse hinsichtlich der “Geldmengen” M2 und M3 festgestellt als für die Geldmenge M1; vgl. Palle S. Andersen, The Stability of Money Demand Functions: An Alternative Approach. BIS Economic Papers, No. 14 (April 1985). Der Grund dafür liegt in der einfachen Beziehung der Fisherschen Verkehrsgleichung M • u = Yr • p (mit Yr = reales Volkseinkommen, p = Preisniveau, u = Umlaufsgeschwindigkeit des Geldes). Durch Einbeziehung der Umlaufsgeschwindigkeit u in eine Geldmengendefinition muß natürlich eine bessere Beziehung zur Entwicklung des realen Volkseinkommens - das gleichfalls eine unvollständige Größe darstellt; es fehlen so wesentliche Größen wie die internen Umsätze zwischen den Unternehmen (Bruttoproduktion) sowie die Bestandsumsätze - gefunden werden!Google Scholar
  8. 21.
    Monatsberichte der Deutschen Bundesbank, 38. Jg. (1986), Nr. 1 ( Januar ), S. 15.Google Scholar
  9. 22.
    Würde man vier Personen in einer Reihe anordnen und eine Banknote von US-$ 100 von Person zu Person weiterreichen lassen, ergäbe sich das gleiche Resultat. In diesem Fall aber käme niemand auf die Idee, solches mit multiplikativer Geldschöpfung zu identifizieren.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Manfred Borchert
    • 1
  1. 1.Universität MünsterDeutschland

Personalised recommendations