Advertisement

Einsatzmöglichkeiten von Tabellenkalkulationsprogrammen im Rechnungswesen

  • Peter Haun
Chapter
Part of the Krp Kostenrechnungs-Praxis book series (KRPEDI)

Zusammenfassung

Die speziell für die Bearbeitung betriebswirtschaftlicher Probleme, wie sie zum Beispiel im Planungs- und Berichtswesen oder bei der Untersuchung von „Was wäre, wenn“ — Fragestellungen auftreten, konzipierten Tabellenkalkulationsprogramme haben sich zum Renner auf dem Software-Markt entwickelt. Der Beitrag zeigt, wie man mit ihnen umgeht, und untersucht die Einsatzmöglichkeiten im Rechnungswesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. 1.
    Leicht modifiziert entnommen aus: Mertens, P. / Griese, J.: Industrielle Datenverarbeitung 2, Informations- und Planungssysteme, 4. Aufl., Wiesbaden 1984, S. 52f.Google Scholar
  2. 2.
    Diestelmann, A. / Eßler, E. / Torscher, E.: Ausgewählte Anwendungen von Tabellenkalkulationsprogrammen im betrieblichen Rechnungswesen, Seminararbeit WS 1984/85, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Universität Erlangen-Nürnberg, Lange Gasse 20, 8500 Nürnberg 1.Google Scholar
  3. 3.
    Braune, G. / Streck, B.: Praktische Methoden der Bilanzanalyse und Bilanzkritik mit dem Personal Computer, Landsberg a.L. 1984.Google Scholar
  4. 4.
    Nastansky, L.: Interaktive Kostenplanung und -kontrolle mit Tabellenkalkulationsprogrammen auf Personal Computern, in: Kilger, W. und A.-W. Scheer (Hrsg.): Rechnungswesen und EDV, 5. Saarbrücker Arbeitstagung, Würzburg-Wien 1984, S. 73–97.Google Scholar
  5. 5.
    Leicht modifiziert entnommen aus: Widmer, E.: Flexible Management-Informationssysteme und der Faktor Zeit, in: Thexis, Heft 3/84, S. 20–23.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Seidl, L.: Aufbereitung einiger betriebswirtschaftlicher DV-Anwendungen für Tabellenkalkulationsprogramme auf einem IBM-PC, Studienarbeit Informatik, März 1985, Universität Erlangen-Nürnberg, Informatik-Forschungsgruppe VIII, Martensstr. 3, 8520 Erlangen.Google Scholar
  7. 7.
    Nastansky, L.: a.a.O., S. 89.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Grob, L.: Investitionsrechnung auf der Grundlage vollständiger Finanzpläne — Vorteilhaftigkeitsanalyse für ein einzelnes Investitionsobjekt, in: WISU Heft 1/84, S. 16–23.Google Scholar
  9. 9.
    Siegmann, H.: Wesen, Vergleich und Stand von zehn ausgewählten kleinrechnerorientierten Planungssprachen, Arbeitsberichte des Instituts für Mathematische Maschinen und Datenverarbeitung (Informatik), Band 18, Nummer 1, Erlangen, Februar 1985.Google Scholar
  10. 10.
    Siol, St.: Checklisten: Computerleistung am Arbeitsplatz, in: ÖVD/ ONLINE Heft 10/84, S. 48–50.Google Scholar
  11. 11.
    Nastansky, L. / Hildebrandt, B.: Personal Computer in kleinen und mittleren Unternehmen, WIOR-Arbeitspapiere 85/3, Universität Paderborn, Warburger Str. 100, 4790 Paderborn.Google Scholar

Weitere Literatur zum Thema

  1. Albrecht, P.: Planen und Kalkulieren mit MULTIPLAN, München 1983.Google Scholar
  2. Bauer, W.: Tabellenkalkulations-Programme — Leistungsfähigkeit und Auswahl, in: Office Management 1983, S. 1120–1123.Google Scholar
  3. Bretschneider, Th.: Planen und Kalkulieren mit VISICALC, München 1982.Google Scholar
  4. Dodt, L.: LOTUS 1–2–3 im Einsatz, München 1984.Google Scholar
  5. Dodt, L.: SUPERCALC im Einsatz, München 1984.Google Scholar
  6. Matthes, A.: Personal Computer als arbeitsplatzorientierte Werkzeuge im Rechnungswesen für Tabellenkalkulation und Geschäftsgrafik, in: Kilger, W. und A.-W. Scheer (Hrsg.): Rechnungswesen und EDV, 5. Saarbrücker Arbeitstagung, Würzburg-Wien 1984, S. 559–610.Google Scholar
  7. Williams, R.E./ Taylor, B.: SUPERCALC richtig eingesetzt, München 1983.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1985

Authors and Affiliations

  • Peter Haun
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für WirtschaftsinformatikUniversität Erlangen-NürnbergNürnberg 1Deutschland

Personalised recommendations