Advertisement

Ein dynamisches Entscheidungsmodell zur Produktionsplanung bei losweiser Fertigung

  • Jürgen Oßwald
Part of the Beiträge zur industriellen Unternehmensforschung book series (BIU, volume 7)

Zusammenfassung

Im folgenden Teil der Arbeit wird das Zykluskonzept aufgegeben und ein dynamisches Modell zur Produktionsplanung bei losweiser Fertigung entwickelt. Das generelle Modellkonzept basiert auf dem Planungsansatz für den erweiterten Produktionszyklus. Aufgrund der statischen Modellformulierung war eine Einengung des generellen Planungsproblems auf identische, im Zeitablauf wiederkehrende Produktionszyklen, auf einen bestimmten Typ einer Bestandsentwicklung und auf eine zwangsweise vorgeschriebene Abstimmungsregel zur Maschinenbelegung erforderlich. Die Auflösung dieser Prämissen ist Aufgabe der folgenden Modellentwicklung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. A.S. Manne (1963), S. 187 ff.; D.B. Pressmar (1977), S. 610.Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. D. Adam (1972), S. 381 ff.; K. Dellmann, L. Nastansky (1969), S. 244 ff.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. R. Karrenberg, A.W. Scheer (1970), S. 696 f.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. K. Dürr (1952), S. 6; H. Schlüter (1954), S. 199.Google Scholar
  5. 2.
    Zu den folgenden Ausführungen vgl. D. Adam (1969), S. 98 ff.Google Scholar
  6. 3.
    Zu den Begriffen “Zerreiß”- und “Aufstaulager” siehe U. Pfaffenberger (1960), S. 31 ff.Google Scholar
  7. 4.
    Vgl. D. Adam (1969), S. 100 ff.Google Scholar
  8. 2.
    Zu den folgenden Formulierungen vgl. die Fortschreibungsbedingungen (3.13) bis (3.16).Google Scholar
  9. 2.
    Vgl. E. Kosiol (1966), S. 157 f.Google Scholar
  10. 3.
    Zur Rezepturplanung vgl. M.V. Thormählen (1974), S. 61 ff.Google Scholar
  11. 1.
    Vgl. D. Adam (1977), S. 89 ff.; C. Gerhardt (1966), S. 1 ff.; E. Gutenberg (1976), S. 446; P. Riebel (1955), S. 27 ff.; vgl. auch W. Kilger (1973), S. 340 ff. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. H. Jacob (1969), S. 402 f.; C. Gerhardt (1966), S. 30 ff.Google Scholar
  13. 1.
    Vgl. die Bedingung (6.20); die hier nicht aufgeführte AbschluBbedingung (6.21) ist entsprechend (7.7) zu erweitern, die Startbedingung (6.19) bleibt unverändert.Google Scholar
  14. 1.
    Vgl, D. Adam (1969), S. 42 ff. urui S. 77 f.; C.W. Churchmann R.L. Ackoff E.L. Arnoff (1966), S. 338; S. Eï1on (1962), S. 345; G. Hadley (1962), S. 437; W. K11ger (1966), 5. 155 ff.Google Scholar
  15. 1.
    Zum Begriff “Ausschußfaktor” siehe H. Jacob (1963), S. 257 ff.Google Scholar
  16. 2.
    Vgl. die Ausführungen im Kapitel 3233 auf S. 173.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1979

Authors and Affiliations

  • Jürgen Oßwald

There are no affiliations available

Personalised recommendations