Advertisement

Die Bewertung von Aktienbörsen

  • Ulrich Abel
  • Heimo Reich
Chapter
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Erfolgreiche Spekulanten agieren international. Sieht man einmal von den seltenen globalen Krisen ab, so gibt es stets irgendwo auf der Welt eine Aktienbörse, an der gerade Haussestimmung herrscht. Es ist eine wichtige und löhnenden Aufgabe, diese Märkte herauszufinden, denn zumindest die marktbreiteren Papiere, die Standardwerte, werden in ihren Kursbewegungen stärker von der Gesamtmarkttendenz beeinflußt als von den betriebswirtschaftlichen Daten des einzelnen Unternehmens. Der Analyse des Gesamtmarktes kommt daher noch vor der Wahl des speziellen Titels die Priorität zu. Sie ist zudem auch für sich genommen recht interessant: Seit Anfang 1982 besteht die Möglichkeit, am amerikanischen Markt Börsenindizes auf Termin zu kaufen oder zu verkaufen, so etwa den Value-Line oder den Standard’s & Poor’s-Index, und damit auf übergreifende Börsentrends zu spekulieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

Literatur zu Kapitel 3

  1. Boing, G., Termingeschäfte mit US-Aktienindices. CAPITAL Heft 8 88–89 (1982)Google Scholar
  2. Kostolany, A., Börsenpropheten. CAPITAL Heft 9,63 (1980)Google Scholar
  3. Schiller, W., Technische Aktienanalyse. Verlag Moderne Industrie, München 1971Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1986

Authors and Affiliations

  • Ulrich Abel
  • Heimo Reich

There are no affiliations available

Personalised recommendations